Resurrected “Faireless To The Flesh” 5/6

Perverted Taste
Bewertung: 5/6
Spielzeit:
Songs: 0

Resurrected konnten sich in den letzten Jahren bereits einen Namen erkämpfen, prügelte der Vorgänger ‘Raping Whores’ schon mächtig aus den Boxen. Inzwischen hat man das Zweitwerk ‘Faireless To The Flesh’ unter Perverted Taste herausgebracht, wo man noch einmal einen Zahn zulegen konnte. Das Scheibchen bietet einen Leckerbissen derbsten Death Metals der sich durch die extremen Grunts und das schnelle Drumming stellenweise sehr nahe an die Grenzen zum Grind annähert. Brutaler können Helden wie Cannibal Corpse auch nicht mehr loshämmern. Schöne Akzente setzten hier und da einige hoch gekreischten Grunts, die die tiefen Growls weiter unterstreichen. Leider liegen mir keine Songtitel vor, jedoch kann man ruhigen Gewissens behaupten, dass diese CD ausnahmnslos Killersongs enthält und jeden Freund richtig harter Klänge mit Garantie begeistern wird. Zusätzlich enthält der Silberling noch die Deicide Cover Version Sacrificial Suicide wo einmal mehr die enorm tiefen, kräftigen Growls des Sängers Carsten deutlich werden. Überhaupt lassen einzelne Stücke der Duisburger einige Deicide Einflüsse erkennen, was wiederum zeigt, dass man hier nicht zu weit in den Grind hinabrutschen möchte.
(Review aus Eternity #14)

Resurrected “Faireless To The Flesh” 5/6

Perverted Taste
Bewertung: 5/6
Spielzeit:
Songs: 0

Unser (hoffentlich) aller Duisburger Lieblinge RESURRECTED haben mit ‘Faireless To The Flesh’ die oberen Metronombereiche ausgelotet! Damit wagten sie sich beinahe schon in Grindgefilde vor, ohne aber dem ‘normalen’ Death Metal abzuschwören. Gemäß den hörbaren Vorbildern Deicide, Cannibal Corpse und Suffocation geht das sympathische Quartett wieder sehr ‘amerikanisch’ zur Sache. Die zwei kleinen rhythmischen Ungereimtheiten seien ihnen verziehen, da sie mit ‘Denomination’ einen absoluten Knaller abgeliefert haben. Auch die Benton-Hommage ‘Sacrificial Suicide’ ist sehr gut gelungen. ‘Faireless To The Flesh’ bedarf keines Appells den nationalen Underground zu unterstützen, sondern kann sicher auch im inter-nationalen Vergleich bestehen. Kaufen!
(Review aus Eternity #13)