Nocturnus Interview

Kann sich noch jemand an Nocturnus erinnern? Bereits ‘88 gegründet, mischte man damals kräftig mit als es darum ging, den Death Metal zum Leben zu erwecken und wagte damals das (erfolgreiche) Experiment, sich durch Zufügen von Keyboards von der Masse abzuheben. Leider löste die Band sich auf, nachdem man schon einige Veröffentlichungen und Touren hinter sich hatte. Aber jetzt sind sie zurück und lassen mit ‘Ethereal Tomb’ ein neues großartiges Album auf die Menschheit los. Sehen wir mal was Louis Panzer, der Mann an den Keys, uns so nettes zu erzählen hat…

Hi Louis, wie geht’s? Wie hast du’s geschafft das Millenium zu überleben und dem Kometeneinschlag zu entkommen? Und wie konntest du Gnade vor den Apokalyptischen Reitern finden, als sie kamen um die Erde zu zerstören?
Nun, als wir die Nachricht erhielten, dass der Komet einschlagen würde, zogen Nocturnus sich in ihre Höhle zurück, um weiter zu proben. Den Kometeneinschlag nahmen wir auf Band auf, das Material wollen wir für ein zukünftiges Album verwenden. Glücklicherweise lief das Tape gerade, als die Reiter uns fanden. Wir spielten ihnen ein paar Auszüge aus „Edge Of Darkness“ vor, signierten ihnen ein paar CD’s und sahen ihnen nach wie sie unter einer riesigen Wolke aus Rauch & Feuer davonritten…

Apropos Apokalypse… Das neue Album ‘Ethereal Tomb’ enthält ebenfalls einen guten Schuß „Weltuntergangs-Feeling“ finde ich. Ihr kombiniert sehr technischen, progressiven Death Metal mit einer horriblen Athmosphäre, die einem einen Schauer nach den anderen über den Rücken jagt… Mir gefällt dieses spezielle Flair, welches ihr erzeugt, teilweise etwas krank und konfus, das ist cool. Was denkst du über das neue Album, wie würdest du den Lesern eure Musik beschreiben? Und welche Wirkung hat sie auf dich, was geht in dir vor wenn ihr die einzelnen Songs spielt?
Ich finde du hast unsere Musik großartig beschrieben! Sie ist heavy, legt hauptsächlich aber eine langsamere Gangart ein, so als würde diese Krankheit innerhalb der Musik ganz tief seine Klauen in dich krallen… Zunächst erschienen uns einige Parts etwas riskant, aber dann hatten wir ein gutes Gefühl dabei, als wir sie spielten und da wußten wir, dass es gut war.
Es ist lustig, dass du nach dem Feeling fragst, das wir beim Spielen der Stücke haben. Denn letzte Nacht bei der Probe spielten wir „Edge…“ etwas langsamer als gewöhnlich. Es klang fast wie ein Grabesgesang oder Klagelied. Ich mußte mich plötzlich richtig festklammern, als ich merkte wie der Sound mich fast zurückstieß (wir spielten das Ganze bei sehr hoher Lautstärke), das war ein großartiges Gefühl. Ich hörte wie Emo (Gesang/Bass) alles aus sich rausschmetterte und sah ihn wie er 4 Fuß von mir entfernt alles aus seinem Bass herausholte und losgrowlte wie niemand es jemals vor ihm getan hatte.

Wenn du auf die Anfänge von Nocturnus zurückblickst, was denkst du über die Musik die ihr damals gespielt habt im Vergleich zu heute? Euer Debut ‘The Key’ unterscheidet sich sehr stark von ‘Ethereal Tomb’, teilweise ist das Debut aggressiver und nicht so progressiv wie jetzt finde ich. Und es war stärker von Bands wie Morbid Angel beeinflusst (nicht zuletzt wegen Mike Browning)…
Nun ja, wir wurden schon von Bands wie Morbid Angel, Atheist, Orbituary ect. beeinflusst aber ich muß betonen, dass die Musik zu dieser Zeit EXTREM progressiv war. Heutzutage machen wir uns gar keine Gedanken darüber, was um uns herum geschieht. Wir sind uns unseren Fähigkeiten bewußt genug, um auf sie vertrauen zu können und um die Musik zu machen, die für uns einzigartig ist und in unseren Augen Sinn macht.

Wie denkst du denn über die Entwicklung von Nocturnus?
Ich würde sagen wir sind reifer geworden und haben erkannt, dass in unserer Musik Platz für alles ist. Wir haben große Fortschritte gemacht, was das Schlagzeug angeht und auch die Vocals sind meiner Meinung nach viel besser. Die Keys begleiten nicht jedes Riff, sondern konzentrieren sich auf einzelne Bereiche und Effekte, die in den Rhythmus eingebracht werden.

Warum hat M. Browning (Ex-Drums/Vocals) euch damals verlassen? Denkst du es ist besser so?
Er wurde nach der Thresholds-Tour von uns gefeuert. Und ja, es ist VIEL besser so.

Warum lösten Nocturnus sich damals auf und wer hatte die Idee sich nach all dieser Zeit, nach fünf Jahren, wiederzuvereinigen?
Es hing damit zusammen, dass Earache Rec. uns gewissermaßen fallen gelassen hatten und wir auch ziemlich ausgebrannt waren (stell’ dir das vor!). Es war als hätte jeder das Interesse verloren, als hätte jeder vergessen wie es war, als wir mit Nocturnus angefangen hatten. So fiel dann alles einfach auseinander. 5 Jahre später stieß ich auf die Offizielle Website von Nocturnus und mein Interesse war wieder geweckt, vor allem weil es hieß, dass Interviews folgen sollten. Ich gab Matt ein Interview und als er mich auf eine Reunion ansprach sagte ich nur, dass alles möglich sei. Sean und ich sind seit 10 Jahren beste Freunde und wie sich herausstellte hatte jeder in der Zwischenzeit für sich allein an neuem Material gearbeitet. Kurz nachdem ich nach Tampa zurückzog, zog auch Emo dorthin und Mike Davis hatten wir schon länger im Auge.Dann machten wir uns auf die Suche nach einem Drummer und fanden ihn bald in dem „bad ass“ Rick Bizarro.

Was habt ihr in der Zwischenzeit, als Nocturnus auf Eis lag, gemacht? Gab es andere Projekte?
Jeder ging seinen eigenen Weg. Ich habe ein paar Jahre bei CRY BLUE, einer Alternative Band aus Tampa gespielt. Auch habe ich in dieser Zeit meinen Studienabschluß in Psychologie gemacht. Jeder von uns tat seine eigenen Dinge…

Von dem Original Line Up sind Sean Mc Kenney (guit.), Mike Davis (guit.) und du geblieben. Die neuen Mitglieder sind Rick Bizarro (drums) und Emo Mowery (bass/vocals), der schon ‘91 dazustieß. Kommt ihr mit diesem Line Up gut zurecht?
Definitiv. Das ist das beste Line Up was wir je hatten, denn wir haben großen Respekt voreinander und die Chemie stimmt einfach.

Reunions scheinen ja momentan im Trend zu sein… Was hälst du davon, vor allem von der Wiedervereinigung von Maiden und Dickenson?
Vor kurzem habe ich gehört, dass Dickenson in Tampa Akustik Gitarre gespielt hat… Ich denke wenn eine Band etwas neues zu bieten hat, dann hat sie auch einen Grund sich wiederzuvereinigen.

Ich bin kein großer Fan von Keyboards. Bei Nocturnus bin ich jedoch überrascht. Ich denke sie spielen eine sehr wichtige Rolle in eurer Musik, sie geben dem ganzen ein eigenes Flair. Auf keinen Fall würde ich sie bei Nocturnus missen wollen. Was denkst du darüber wie andere Bands dieses Instrument einsetzten und über den Status den Keys innerhalb der Metal Szene haben, manche lieben sie , die anderen hassen sie…
Das war schon immer so weil manche Leute sie als führendes Instrument benutzen, was nur eine bestimmte Gruppe anspricht. Man sollte die Keys wie einen dunklen Zeichenstift einsetzen, um das Gesicht der Musik zu ver-ändern, das ist der richtige Weg. Sie füllen den mittleren Grund auf, den die Gitarren nicht erreichen. Ich habe niemals wirklich verstanden was ich ge-macht habe, aber vieleicht war ich gerade deshalb fähig das zu tun, was ich auf ‘The Key’ und ‘Thresholds’ ohne Mühe machen konnte. Es ist wie es ist.

Welche Musik hörst du heute? Habt ihr alle die gleichen musikalischen Vorlieben?
Das ist bei jedem unterschiedlich. Ich mag viele Soundtracks und auch andere Sachen wie Limp Biskit und Korn… In letzter Zeit höre ich sehr gerne Soundgarden und Satriani…Es kommt immer auf die Stimmung an.

Lass’ uns mal über die einzelnen Stücke von ‘Ethereal Tomb’ sprechen. Wer schreibt die Lyriks und welche Themen behandeln sie?
Die Texte schreiben Emo, Mike und ich. Die Themen beinhalten Dinge wie außerirdische Weltraum Krankheiten, Kriegserlebnisse, „Ghousts fucking humans“, die Psychologie der Angst, das Gewissen eines Serienkillers, ein Einblick in das kalte Auge des Wahnsinns und die Suche nach einer alten außerirdischen Rasse menschlicher Vorgänger.

Was kannst du uns über Season Of Mist erzählen? Wie seid ihr zu dem franz. Label gekommen?
Wir sind durch Odin bei Moribund auf sie gekommen. Ich sah ihre Arbeit und glaubte, dass sie uns in bester Weise unterstützen würden. Wir waren auch sehr von der Vielfältigkeit dieses Labels beeindruckt.

Können wir Nocturnus bald auf Deutschlandtour sehen?
Es ist gut möglich, dass wir demnächst bei euch spielen werden. Wir warten noch was sich tourmäßig ergeben wird.

Ihr könnt schon großartige Gigs zusammen mit Bands wie Bolt Thrower oder Napalm Death verbuchen… Kannst du dich an dein großartigstes oder lustigstes Konzert erinnern?
Oje, es gab so viele! Die besten Konzerte waren in Paris und Rom. Lustigste Situationen? In San Francisco wurde ich mit einem Kritiker konfrontiert und wie sich herausstellte war das der Gitarrist von Faith No More, der mich aufforderte, ihm ein bißchen auf die Sprünge zu helfen… Es gab so viele lustige Erlebnisse. Du mußt wissen, dass wir Sneedly Dee als Bassist dabei hatten und er beschwörte eine nicht mehr enden wollende Reihe komischer Situationen herauf während der Tour, er ist einfach generell ein total bekloppter Typ…

Ist die Death Metal Szene in den Staaten noch so aktiv wie sie früher einmal war?
Sie existiert noch.

Und der Underground?
Ehrlich gesagt kann ich dir darüber nichts sagen…

Gibt es etwas was du an deinem Land besonders liebst oder absolut nicht ausstehen kannst?
Was ich liebe ist, dass ich Essen, Gas, Geld und Alkohol rund um die Uhr bekommen kann… Die arrogante „we are the kings of the world“-Haltung vieler Amerikaner kann ich absolut nicht leiden.

Kannst du dich an deine peinlichsten Aktionen erinnern die du fabriziert hast, als du total betrunken warst?
Nein, aber ich kann dir was von Emo erzählen… Er hat mir mal mein ganzes Auto vollgekotzt, während wir vom Strand nach Hause fuhren und wir mußten ständig die Scheibe sauberwischen, um noch was sehen zu können… Ich kann den üblen Gestank immer noch riechen (das ist schon lange her, das Auto ist längst verschrottet…)…

Deine Pläne für die Zukunft?
Weiter neue Musik schreiben und ein paar Shows mit ‘Ethereal Tomb’ zu spielen. Am Leben zu bleiben und jeden Moment zu genießen.

Okay Louis, danke für das Interview und viel Glück mit Nocturnus! Final Words?
Ja, checkt auf jeden Fall unsere HP an und tragt euch in unser Gästebuch ein!!: www.nocturnus.com
Vielen Dank an all unsere Fans und wir WERDEN da sein, um irgendwann 2000 live für euch zu spielen!

http://www.myspace.com/nocturnus1