Mercury Falling “Human Nature” 6/6

Eigenproduktion
Bewertung: 6/6
Spielzeit: 51:23
Songs: 10

Hm, da liefert man nun zwar ein ellenlanges Infoblatt, aber dennoch bleiben die Informationen spärlich: Handelt es sich nun um eine Eigenproduktion, ist es überhaupt eine aktuelle CD oder bereits ein Jahr altes Material und wie zum Teufel lauten eigentlich die Songtitel? Und da ich z.Zt. in einem niederbayerischen Kur-Kaff auf Urlaub mit meinem Töchterlein rumhänge, sind meine Möglichkeiten, an mehr Infos heranzukommen, auch eher gering. Außerdem ist das Teil auch allen fehlenden Infos und dem mehr als nur stinkenden fortwährenden Eigenlob in den beiliegenden Zetteln über allen Zweifel erhaben (und feststehen dürfte, dass es sich um die zweite Scheibe der Jungs handelt). Gleich zu Beginn vermeint man, ein Scheibchen von Dream Theater im Player zu haben, allerdings unterscheidet sich das hiesige Gesangsmännchen deutlich vom singenden Camembert. Mercury Falling geben hier jedenfalls 10 Stücke, die den Stichwörtern Progressiv, Speed, Tragik, Eingängigkeit und Energie zugleich gerecht werden, zum Besten. Bei allem Anspruch den die Jungs um Tobias (git) und Daniel (keys) Galmarini aus der Umgebung von Gießen in ihre Stücke stecken, vergessen sie jedoch nie das Lied selbst und befriedigen somit nicht nur den Flickler, sondern auch solche Sehnsuchtswürste wie mich – und den gemeinen Metaller an sich dürfte ihre trotzdem leicht fassbare Kost auch ansprechen. Den Höhepunkt der Scheibe bildet sicher das ruhig und mit betörend tiefen Vocals eingeleitete „Sacred Heart“ mit seinem ebenso treibenden wie schleppenden Riffing, welches dem ein oder anderen aufgrund diverser Vorveröffentlichungen bereits bekannt sein dürfte. Für mich persönlich stellt diese Scheibe ja vor allem eine gelungene Mixtur aus Dream Theater und Tiamat dar. Letztere schimmern v.a. gesanglich – insbesondere bei den ruhigeren, tragischen Stellen – und aufgrund der düster aggressiven Stimmung, die die meisten der Stücke trägt, durch. Na, vielleicht habe ich ja den ein oder anderen von Euch neugierig gemacht? Würde mir reichen. Testet’s an, dann versteht Ihr mich gewiss. Und ich gelobe mit dreifach gekreuzten Fingern, meine Rezis nie wieder ohne Internet-Möglichkeit im Urlaub ohne Internet-Anschluss zu schreiben…
www.mercuryfalling.de
http://www.mercuryfalling.de/preview/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*