Winds “Of Entity And Mind” 4/6

Avantgarde
Bewertung: 4/6
Spielzeit:
Songs: 0

„New Superband from Norway“ tönt das Info, und dementsprechend skeptisch hörte ich mir diese MCD an. Doch tatsächlich wird nicht nur Pappmaché geboten, sondern echte Qualität, die mit Trends wenig zu tun hat. Mit Metal eigentlich auch, aber letztendlich kann man der Info-Bezeichnung „classically oriented metal„ halbwegs zustimmen, vielleicht sollte man es auch eher „dark prog„ nennen, aber egal. 5 Stücke sind enthalten, dominiert durch Piano bzw. Keyboard und klaren, ruhigen Gesang, und ein gewisser Hellhammer, der ja bekanntlich auch schon einige Jazz-Alben eingespielt hat, sitzt an den Drums. Die Songs sind nachdenklich, ruhig und melancholisch, die technischen Leistungen der Musiker sind durchweg einwandfrei, da es sich betonterweise um bewährte Profis aus einer Anzahl bekannter Bands handelt. Ja, alles wirkt überlegt, fein abgestimmt und reif- und leider auch ein wenig steril, was für mich das Manko dieser CD ausmacht. So richtig packend wird es nie, wenn auch ganz nett melancholisch… Ich glaube, die eigentliche Absicht der Band war, ihre musikalische Reife zu demonstrieren, aber mehr als einen Blumentopf gibt’s dafür nicht. Da fehlt noch eine Ladung Emotion und Intensität, also warten wir das erste volle Album ab…