Cystic Dysentery Interview

Eigentlich sind CYSTIC DYSENTERY eher eine klassische Michael König-Band. Die Truppe kommt aus Florida, spielt gurgeligen Ami Death Metal und hört bevorzugt brutalen Krach. Da aber auch ich ab und zu mal was anderes höre als Judas Priest und mir die Band auf Anhieb gefiel, hab’ ich mir Klampfenspezi Ben Davis gegriffen und ihn mit dümmlichen Fragen gequält. Ben hat sich aber wacker geschlagen und am Ende des Interviews schien noch halbwegs fit im Kopf zu sein. Ist also alles halb so schlimm gewesen…

Lass’ uns mal mit der Standard-Aufwärmübung anfangen, sprich: wie, wann, wo, warum und unter welchen Umständen kamen CYSTIC DYSENTERY in die Gänge?

Die Band CYSTIC DYSENTERY ist Anfang 2002 von Grover, PB und mir gegründet worden. Als wir anfingen, wollten eine etwas andere Art von technischem Florida Death Metal spielen. Zu dieser Zeit waren wir in erster Linie von Bands wie Deeds Of Flesh, Disgorge, Immolation, Nile, Suffocation, Morbid Angel beeinflusst, also technischem US Death Metal. Außer den eben genannten Bands hörten wir auch Sachen wie Goatwhore, die ja in eine komplett andere Richtung gehen. Wir fingen an, unsere eigenen Songs zu schreiben und ein Jahr nach der Gründung der Band spielten wir unseren ersten Gig. Wir eröffneten für Malevolent Creation und der Abend war ein voller Erfolg! Zu diesem Zeitpunkt hatten wir keinen festen Bassisten, deshalb half uns der ehemalige Impurity-Tieftöner Josh Townsend bei Auftritten und im Studio aus. In der Folgezeit spielten wir zahlreiche Shows im Raum Florida und nachdem wir etwas Liveerfahrung gesammelt hatten, nahmen wir im Sommer 2003 mit Punchy Gonzales unser erstes Demo auf, welches schlicht „Demo 2003“ betitelt wurde. Von diesem Demo haben wir nur 500 Kopien gemacht. Das Teil erhielt recht positive Kritiken und war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Leider verlor unser Aushilfsbassist Josh kurz darauf das Interesse an CYSTIC DYSENTERY und verließ die Band, um sich anderen Projekten zuzuwenden. 2004 übernahm Airplain Harrison den vakanten Bassposten. Wir stellten schnell fest, dass er prima zu uns passte und die Band super ergänzte. 2005 boten uns Deathgasm Records einen ansprechenden Deal an, den wir akzeptierten. Kurz vor den Aufnahmen zu unserem ersten Album holten wir Stevie Floyd in die Band, um unsere Gitarrenfront aufzustocken. Stevie hat sich schnell eingelebt und ist schnell ein fester Bestandteil von CYSTIC DYSENTERY geworden. Kurz nach Stevies Einstieg begannen wir mit den Aufnahmen. Leider klang die erste Version ziemlich mies, weshalb wir das komplette Album erneut aufnehmen mussten. Für den zweiten Versuch arbeiteten wir in einem anderen Studio mit einem anderen Produzenten zusammen und diesmal klappte es hervorragend. Die Aufnahmen klingen sehr intensiv und entsprechen voll und ganz unseren Vorstellungen. Die CD ist inzwischen erschienen und demnächst geht es dann wieder verstärkt mit Liveaktivitäten los. Die momentane Besetzung von CYSTIC DYSENTERY sieht so aus: Grover (Drums), PB (Vocals), Stevie (Gitarre) und ich (Gitarre).

Die meisten Leute wissen wahrscheinlich nicht, was der Name CYSTIC DYSENTERY überhaupt bedeutet. Gib’ mal bitte eine kurze Erklärung für alle Nicht-Mediziner!

Hahaha…Okay! Also, eine Dysenterie ist ein blutiger, schleimiger Durchfall, also etwas richtig ekliges. Es gibt eine seltene, zystische Form der Dysenterie, die besonders fies ist. Wir haben den Namen gewählt, weil er krank und abartig klingt.

Für die meisten Metal-Fans wird der Name wie der Titel eines frühen Carcass-Songs klingen. Keine schlechte Sache, oder?

Ich hab’ früher sehr viel Carcass gehört, also haben mich Jeff Walkers kranke Phantasien sicher beeinflusst…

Du bist ja von vielen brutalen Death Metal Bands beeinflußt, wobei viele Deiner Einflüsse ja direkt in Deiner Nachbarschaft wohnen müssten, oder?

Meine All Time Faves sind Suffocation, Deicide, Malevolent Creation, Brodequin (das wird der Kollege König sicher gerne hören… –Anm. von Phil), Immolation, Deeds Of Flesh, Disgorge, Nile, Dying Fetus, Morbid Angel (und das wird den Kollegen Neuhoff entzücken… –Anm. von Phil), Goatwhore, Pyrexia, Internal Bleeding, Devourment…Die Liste ließe sich beliebig verlängern…Ja, viele meiner Faves wohnen tatsächlich in meiner Nachbarschaft: Morbid Angel, Malevolent Creation und Deicide wohnen hier in der Gegend.

Wie würdest Du die aktuelle Florida Szene beschreiben? Diese Szene genießt unter deutschen Metallern ja (zu Recht) Kultstatus…

Florida ist immer noch ein großartiger Platz für brutalen Death Metal, es gibt viele Konzerte und zahlreiche loyale Fans.

Seht ihr euch eher als Live- oder als Studioband?

Wir sind definitiv eine Liveband, denn live klingen wir wesentlich intensiver. Wir möchten so viele Shows wie möglich spielen!

Wie läuft das Songwriting bei CYSTIC DYSENTERY ab?

Wir haben keinerlei regeln, was das Songwriting betrifft. Ich bastele meist irgendwelche Riffs zusammen und dann schmeißen die anderen Bandmitglieder ihre Ideen dazu. Alle Bandmitglieder sind gleichberechtigt und jeder darf seine Ideen beisteuern, solange sie richtig schön krank sind. Gemeinsam sortieren wir dann die Ideen und arbeiten die Songs aus. Glücklicherweise haben wir alle den gleichen Geschmack, weshalb es nur selten zu Konflikten beim Songwriting kommt. Wir mögen halt alle die gleiche Musik und haben sehr ähnliche Vorstellungen von einem guten Song.

Woher nehmt ihr eure Inspiration für die Texte?

In erster Linie lassen wir uns vom alltäglichen Leben inspirieren, von all den Dingen, die um uns herum passieren. Der Hauptantrieb beim Songwriting sind wohl im Alltag angestaute Aggressionen.

Solange ihr diese Aggressionen in großartige Death Metal Tracks kanalisiert, ist ja alles in Butter…

Hahaha…Da stimme ich Dir bedenkenlos zu! Ich stehe halt auf brutale Gore Lyrics und die anderen Bandmitglieder teilen meine Leidenschaft…

Scherz beiseite…Da allers ihre Ideen beisteuern dürfen, sind CYSTIC DYSENTERY wohl auch in allen anderen Bereichen eine demokratische Band, oder?

Ja, alle haben gleiches Mitspracherecht.

Wir haben ja bereits über die Florida Szene gesprochen. Wie sieht’s denn in den USA allgemein aus? Was hältst Du von der US Metal Szene?

Die US Szene ist in den letzten paar Jahren wieder deutlich besser geworden. Vor ein paar Jahren durchliefen die USA eine recht schwache Phase, die aber vorbei zu sein scheint. Death Metal ist wieder auf dem Vormarsch und es gibt wesentlich mehr gute Konzerte als noch vor drei, vier Jahren. Die kalifornische Szene gefällt mir persönlich sehr gut, genau wie die Szene in Texas. Da gibt es viele gute Bands zu entdecken.

Bist Du mit der europäischen Metal Szene vertraut?

Ich bin selber noch nicht vor Ort gewesen, um mir ein Bild von eurer Szene zu machen, aber ich habe viele gute Sachen über die europäische Metal Community gehört.

Was ist Deine Meinung zu diesem unsäglichen Kindergarten „Metal“, der von MTV gepusht und als harter Sound vermarktet wird?

Ich mag keinen NuMetal-Kiddie-Shit!! Ich kann diesen Mist auch nicht ausstehen, aber zum Glück haben die USA auch viele großartige Bands hervorgebracht, die mit zu den brutalsten Truppen des Planeten gehören. Ich denke da z.B. an Bands wie Hate Eternal oder Devourment…

Wie beurteilst Du die momentane MetalCore Welle?

MetalCore? Das ist doch größtenteils ein Witz! Ich nenne das immer Fashion Core, weil die Typen sich so bekloppt kleiden. Hey, da tragen Männer weiße Gürtel und Mädchenhosen! Die arbeiten den ganzen Tag daran, ihr Haar möglichst bescheuert aussehen zu lassen. Die Musiker stylen sich wie Tunten und alle Fans kopieren diesen lächerlichen Look…MetalCore, Emo, Screamo…Das ist schon komisch anzuschauen…

Hahahaha…Fashion Core!!! Großartig!! Was hältst Du von jungen Retro Bands, die klingen wie Autopsy in ihrer Demophase?

Das stört mich nicht weiter, denn diese Leute wissen zumindest, wo die Wurzeln unserer Musik liegen. Andererseits wäre es natürlich schöner, wenn diese Leute was völlig Eigenes ausprobieren würden. Natürlich brauchen junge Band etwas Zeit, um ihren eigenen Stil und ihren eigenen Sound zu finden. Mir ist es wichtig, dass eine Band nicht wie ein hundertprozentiger Rip Off einer anderen Band klingt. Eine Band muss etwas Besonderes haben, das sie von anderen Gruppen unterscheidet.

Findest Du, dass Metal und Politik zusammengehören?

Ich persönlich interessiere mich nicht besonders für Politik und zu CYSTIC DYSENTERY würden politische Texte auch gar nicht passen. Ich sehe Death Metal als eine Möglichkeit, um der Realität für eine gewisse Zeit zu entfliehen. Wenn eine Band eine politische Meinung hat, dann soll sie diese ruhig in ihren Texten verarbeiten. Leider beschränken sich viele Musiker darauf, die abgedroschenen Phrasen anderer Leute zu wiederholen. Diese Leute geben nur die Meinung Anderer wieder, ohne sich selbst Gedanken zu machen. Diese Leute brauchen dann auch immer eine Bestätigung durch andere Menschen, um ihre Meinung „abzusichern“. Sie sehen sich um und fragen „hab’ ich das richtig gesagt? Ist meine Meinung okay und akzeptabel?“. So etwas käme für CYSTIC DYSENTERY nicht in Frage.

Mit wem würdest Du Dich denn lieber über Gott und die Welt unterhalten: mit Barney Greenway von Napalm Death oder mit dem erzkonservativen NRA-Vorstandsmitglied Ted Nugent?

Hahaha…Ich glaube, dass beide mich hassen würden! Ich bin großer Napalm Death Fan und im Grunde sehr liberal eingestellt, aber ich mag auch meine großkalibrigen Gewehre. Ich denke, Barney und Ted würden sich recht gut verstehen, wenn man sie wirklich an einen Tisch setzen würde. Die beiden kennen sich ja wahrscheinlich nur über die Medien und haben nie persönlich miteinander geredet. Ich könnte ja als Pufferzone dienen und zwischen den beiden vermitteln. Wenn ich vermittle, könnten die beiden sogar Freunde werden…Hahahaha…

Du könntest mit Ted auf die Jagd gehen und anschließend mit Barney auf einem Konzert abmoshen…

…Oder ich könnte beider erschießen und allen erzählen, dass ich es für den Frieden getan habe!!

Das wäre immerhin ein Death Metal-mäßiges Ende…

Hahaha…Auf jeden Fall!!!

Das wäre doch ein geiler Songtitel: „The Day I Killed Ted And Barney“!!

Ich könnte nicht auf Menschen schießen und schon gar nicht auf Barney…Mann, ich liebe Napalm Death!!

Hahaha…Schon gut, ich glaub’ Dir ja! Themawechsel: wie sieht’s eigentlich mit der Unterstützung durch TV und Radio aus? Findet Death Metal in den US amerikanischen Massenmedien statt?

Nicht wirklich, zumindest habe ich nichts davon mitbekommen. Größere Bands wie Nile, Suffocation oder Hate Eternal werden zwar ab und an auf Headbangers Ball und Uranium gespielt, aber das war’s auch schon…Na ja, immerhin ist es ein Anfang. Ich setze ja große Hoffnungen in die zahlreichen unabhängigen Webradiosendungen.

Gibt’s bei euch ein paar anständige Festivals?

Yeah, es gibt hier viele hervorragende Death Metal Festivals. Wir haben Im Frühjahr 2005 auf dem Southern Slam Fest in South Carolina gespielt und Ende des Jahres waren wir auf dem Tampa Bay Grind Fest, wo wir mit vielen anderen Florida Bands die Bühne geteilt haben. Da waren z.B. Vomit Spawn, Swamp Gas, Nailshitter und Etheric Plague.

Wie sieht’s mit der Zensur in den USA aus?

Hin und wieder bekommt eine Band die Macht der Zensur zu spüren, aber das hält sich zum Glück in Grenzen. Irgendwer heult zwar immer rum und es gibt auch Leute, die am liebsten alles verbieten würden, aber letzten Endes passiert in dieser Hinsicht nicht viel. Ich weiß, dass Cannibal Corpse und Pungent Stench in Deutschland Probleme mit ihren Coverartworks hatten. Das finde ich total albern. Ich glaube an die persönliche Freiheit und an die Freiheit des künstlerischen Ausdrucks. Das schließt auch mit ein, dass man hin und wieder Dinge akzeptieren muss, die einem nicht so sehr gefallen, seien es Meinungen oder Kunstwerke. Ich bin echt froh, dass in den USA noch keine Coverartworks verboten worden sind. Aber mal im Ernst, wenn man die unzensierten Covers will, bestellt man sie halt bei eBay…

Na ja, das klappt leider nicht immer, weil eBay ein Auge auf den Kram wirft, der unter ihren Fittichen verkauft wird…

Dann sollte ich anfangen, Cannibal Corpse-Platten und –Merchandise nach Deutschland zu schmuggeln…

Ach, laß’ mal gut sein. Es gibt immer Möglichkeiten, an den Kram ranzukommen…

Im Internet gibt’s immer Möglichkeiten, dass Zeug zu bestellen…Satan Bless The Internet!!!

Hahaha…Ich glaube, ich habe schon einen Titel für dieses Interview: „Satanische Death Metal Band will Barney Greenway töten!!“.

Hahahaha…Wenn das mal keine Missverständnisse hervorruft! Aber noch mal für alle: ich liebe Barney und Napalm Death!!

Gut, dass Du’s noch mal gesagt hast. Sicher ist sicher…Hahaha…Also, lieber Barney: keine Bange, Ben Davis liebt Dich!!

Hahaha…Genau!!

Jetzt reicht’s aber…Das artet ja gerade in totale Blödelei aus! Du hast vorhin gesagt, dass Du kranke Lyrics magst. Bist Du ein Fan von Splatterfilmen und –Comics?

Yeah, auf jeden Fall! Ich mag Evil Dead, Hellraiser, Freitag der 13., Stacey…Alles mit viel Gewalt, literweise Blut und coolen Explosionen!!

Was ist denn „Stacey“ für ein Film?

Das ist ein japanischer Zombiefilm. Der ist echt nicht übel!

Okay, das Interview ist schon viel zu lang, ich mach’ jetzt mal langsam die Schotten dicht… Willst Du noch irgendwas loswerden?

Danke für das Interview!

Mehr nicht?

Hahahaha…

Ist auch besser als das übliche „hört euch unsere Songs an und besucht unsere Konzerte“. Das sollte euch aber nicht davon abhalten, CYSTIC DYSENTERY so bald wie möglich anzutesten!!

www.cysticdysentery.com