Hour Of Penance Interview

Hour Of Penance haben mit ihrem aktuellen Album “Disturbance” ein ziemlich tightes Death Metal Brett vorgelegt und bereits einige positive Kritiken eingeheimst. Grund genug um ein Interview mit Enrico, seines Zeichens Gitarist und Texter bei den italienischen Deathern, zu führen.

Hour Of Penance startete als Cover-Band. Wann und warum habt Ihr Euch entschieden eigene Musik zu schreiben?
Enrico: Nach einigen Konzerten (als Wir Cover von CANNIBAL CORPSE, INCANTATION, DEATH usw. spielten), fühlten wir, dass wir befähigt waren Death Metal Musik selbst zu schreiben. Natürlich fingen wir mit sehr simplen, direkten Kompositionen an, aber wir verbrachten viel Zeit mit Proben und feilten an unserer Technik. Das Ergebnis dieser Bemühungen war unser erstes Demo, dass innerhalb von drei Tagen im Oktober 2000 eingespielt wurde und uns sehr positive Reviews hier in Italien einbrachte, aber uns auch außerhalb unseres Landes bekannt machte.

Kannst Du mir kurz eine Beschreibung des Konzepts der Texte eures Albums “Disturbance” geben?
Enrico: Ich schreibe alle Texte, deshalb kann ich dir sagen, dass meine Inspirationsquelle die reale Welt ist, die wie sich manchmal herausstellt grotesker als ein MORTICIAN Cover-Artwort ist. Wir sind nicht an religiösen oder splatter Inhalten interessiert. Ich habe keine Angst vor Dämonen oder Geistern, dem Teufel oder Jesus: was mich wirklich erschreckt ist die Natur des Menschen. Manchmal übersteigen Menschen die krankste Fiktion. Dieser Titel geht an die Machthabern des freien Planeten Erde im 21. Jahrhundert, die ihre Macht mit Gewalt, Ausflüchten und Verleugnen der Wahrheit rechtfertigen Was kann furchteinflößender sein als das?

Würdest Du Euch als eine satanische Death Metal Band bezeichnen, wie zum Beispiel Deicide?
Enrico: Natürlich sind HOUR OF PENANCE eine Death Metal Band, aber wir sind keine Satanisten! Das soll hier klar gestellt sein. DEICIDE betreffend glaube ich, dass sie eine geile Band sind (jedenfalls bis zur „Once Upon The Cross“), die dazu beigetragen hat den Death Metal Sound zu erschaffen. Aber ich bin völlig gegen ihre Botschaft. Jeder auf der Erde hat das Recht auf etwas, an dass er glaubt, ich glaube, dass der Mensch beides in sich trägt Gutes und Böses. Manchmal handeln wir wie Götter, manchmal schlimmer als Tiere: es steckt alles in uns.

Warum habt Ihr ein Sample des deutschen Films „Aguirre, der Zorn Gottes“ (1972, Produktion Werner Herzog)mit der Stimme Klaus Kinskis gewählt, gibt es da eine tiefsinnigere Bedeutung oder passt es einfach gut zum Song?
Enrico: Zunächst einmal liebe ich Werner Herzogs Filme, auch wenn mein Lieblingsfilm “Fitzcarraldo” ist, entschied ich mich ein Sample von “Aguirre” zu nehmen, da es am geeignetsten für einen Song über unkontrollierten Hass und Omnipotenz wie “N.E.M.A.” es einer ist erschien. Beim Intro des Albums handelt es sich um die Stimme des genialen Klaus Kinskis : “Ich bin nicht Euer Jesus, ich bin nicht Euer Superstar!”. Ich finde das ist das perfekte okkulte Intro.

In letzter Zeit brachte die italienische Szene DM/Grind Bands wie Nefas oder Natron hervor, aber davor schien es so, als ob die italienischen Metalheads eher an Power Metal oder sehr melodischem Black Metal interessiert wären, hast Du hierfür irgendeine Erklärung?
Enrico: Für mich ist das eine Frage des Geschmacks, ganz einfach. Die Leute stehen mehr auf Power/Prog/Gothic Zeugs und sind einfach nicht an DM interessiert. Die italienische DM Szene spiegelt dies wider. Ich würde nie von einer “Italienischen DM Szene” sprechen. Versteh´mich nicht falsch, es gibt viele interessante Acts hier, persönlich mag ich NATRON sehr, aber wir haben was das angeht keine große Tradition und es muss noch viel getan werden um die Ebene der US und skandinavischen Bands zu erreichen. HOUR OF PENANCE haben es sich vorgenommen!

Ist es mit Problemen verbunden in einem Land, wo der Einfluss der Katholischen Kirche sehr stark ist in einer Death Metal Band zu spielen, wird in Italien viel zensiert?
Enrico: Das ist witzig, viele Leute haben uns schon dasselbe gefragt , das DM Phänomen ist jedoch zu gering um hier zensiert zu werden. Aber ich muss sagen, dass ich nicht nachvollziehen kann, dass all die Zensur von Religion angetrieben wird. Die meisten Leute hier sind nicht unheimlich katholisch, sondern die meisten von ihnen sind einfach unheimlich blöd. Sie können nicht DEICIDE von NIRVANA unterscheiden. Sie behaupten katholisch zu sein aber Fernsehen und so ein Scheiß ist ihr Gott.

Euer Stiel wird als eine Mischung aus US and europäischem Stil beschrieben, aber ich finde, dass es keinen großen europäischen Einfluss auf euren Stil gibt. Ich glaube, dass Bands wie Morbid Angel, Deicide, Cannibal Corpse und teilweise Nile einen größeren Einfluss auf den Sound von Hour Of Penance haben, bist Du der gleichen Meinung oder denkst Du hierüber anders?
Enrico: Sicherlich ist das Gewicht des US Einflusses sehr stark in unserer Musik. Wir fingen zusammen an zu spielen, weil wir den Sound der Florida Death Metal Gods imitieren wollten. Aber wir entdeckten dann auch viele gute europäische Acts und ich glaube, dass diese einen großen Einfluss auf uns haben. Ich meine skandinavische wie SPAWN OF POSSESSION, INSISION, DERANGED, ROTTEN SOUND, und auch osteuropäische Bands, wie zum Beispiel DECAPITATED, LYKATHEA AFLAME, INTERVALLE BIZARRE, DISSENTER, und selbstverständlich VADER. Ich glaube das heutzutage Europa dem Death Metal neue Wege eröffnet. Gegenwärtige US Bands wie DEEDS OF FLESH, DISGORGE, GORATORY, SEVERED SAVIOR, DIVINE EMPIRE sind unglaublich technisch, schnell und gut produziert, aber ihr Stil ist manchmal zu ähnlich. Ich habe auch viele gute deutsche Bands gehört. Persönlich haben mir SINNERS BLEED, DEFEATED SANITY, FEARER und CENTAURUS-A. sehr gut gefallen.

Habt Ihr auch schon außerhalb Italiens Gigs gespielt?
Ja, wir haben im Juni 2002 in Schweden, als wir auf das 1. Gothenburg DeathFest eingeladen wurden gespielt. Dort haben auch INIQUITY, SPAWN OF POSSESSION, DEEP RED, INSISION und KAAMOS gespielt, wow, dass war eine großartige Erfahrung. Die anderen Bands auf der Bühne waren unglaublich und ich kannte die meisten von ihnen vor diesem Gig nicht! Zeitweilen fühlte ich mich in die Schulzeit zurückversetzt. Am besten waren die Auftritte von DEEP RED, INSISION und VISCERAL BLEEDING, die unglaublich waren. Unser Auftritt war gut, vielleicht nicht perfekt, du solltest hierzu die verrückten deutschen Typen von IMPURE mit ihrem Bier, dass wir seit 9.00 Uhr morgens mit ihnen gesoffen haben befragen.

Warst Du jemals auf dem Fuck The Commerce?
Enrico: Nein, aber Ich weiß, dass es ein großartiges Festival ist, ein deutscher Freund sagt mir jedes Jahr “Es war unglaublich, du weißt nicht was Du verpasst hast”. Vielleicht klappt´s 2004. Ich muss nicht ausdrücklich erwähnen, dass es abgefahren wäre mit HOUR OF PENANCE dort zu spielen.

Welche sind die wichtigsten Metal Festivals in Italien?
Enrico: Für die Mehrheit des italienischen Metal Publikums ist glaube ich immer noch das “Gods Of Metal” der Nr. 1. Gig. Oder sogar das “Heineken Jammin Festival”, wo die italienischen Kids jedes Jahr IRON MAIDEN und METALLICA zusammen mit weiteren dieser „Pop rock bitches“ spielen sehen können, also, was sollen sie mehr? Wenn wir über echte Metal Gigs sprechen, würde ich sagen das X-MASS Festival und das NO-MERCY Festival sind die besten Gigs, aber die finden nur in Mailand statt, also muss ich 700 km weit reisen um ein interessantes Konzert zu sehen, da es keinen verfickten Ort gibt um ein gutes Konzert hier in Rom zu veranstalten.

Danke für das Interview. Letzte Worte an eure Fans?
Enrico: Danke Michael und allen vom ETERNITY Mag für dieses Interview, an alle sicken Leser… bleibt bei der kränksten Musik auf diesem verwesenden Planeten !!! Wenn ihr auf unübertroffene musikalische Gewalt steht, dann kauft/stehlt/downloadet unsere CD “Disturbance” und ihr werdet nicht enttäuscht sein!! Anschrift: „HOUR OF PENANCE” c/o Enrico Schettino, Via Duccio di Buoninsegna 74, 00143 Roma, ITALY; Band EMail: info@hourofpenance.com.

www.hourofpenance.com
www.xtreemmusic.com