Necrotic Flesh Interview

Keine brandaktuellen Neuigkeiten gibt es in diesem Interview zu lesen. Das letzte Necrotic Flesh-Album “Gore gourmet” hat bereits fast drei Jahre auf dem Buckel. Da mich der räudige, grundehrliche und trendfreie Old School-Death auf Anhieb begeistert hat, die Jungs in Bezug auf Artwork und Lyrics nichts anbrennen lassen, gerade einen Line-Up-Wechsel zu verdauen hatten und doch irgendwie an neuem Krempel basteln, gab es schon ein paar Sachen, über die ich mit Drummer Tobi – nebenberuflich Zombie – plaudern konnte…

Was gibt es aktuell Neues im Necrotic Flesh-Lager? Euer „Gore gourmet“ liegt ja bereits ein Weilchen zurück.
Wir haben gerade einen Line-up Wechsel vollzogen bzw. vollziehen müssen, da unser langjähriger Gitarrist „Willi“ aus persönlichen Gründen die Band verlassen hat. Wir haben jedoch mit „Toto“ schon einen fähigen Ersatz gefunden, und studieren gerade die bestehenden Songs für kommende Konzerte ein. Toto hat auch schon geile Ideen für zukünftige Songs, die wir demnächst in Angriff nehmen. Ein neues Album wird also nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.

„Gore gourmet“ liegt stylemäßig „im Trend“ bzgl. Old School (Schweden) Death Metal. Immer mehr Releases und Bands (alte wie neue) in dieser Richtung sind in den letzten Wochen/Monaten aufgetaucht. Hat sich das Interesse/Feedback-technisch auch für euch bemerkbar gemacht?
Ob wir jetzt „im Trend“ liegen ist eigentlich nicht so wichtig. Wir machen die Musik die uns selber gefällt und mit der wir uns auch identifizieren können. Klar ist es toll, dass der „Old School“ Sound wieder mehr Beliebtheit erfährt und das bestätigt uns auch in unserem Death Metal Geschmack. Und es ist natürlich immer von Vorteil, dass die Musik die man macht auch gemocht wird. Es gibt in der Szene zum Glück genug Leute, die dem guten alten Death Metal treu bleiben.

Hört Ihr selbst eher die tatsächlich alten Scheiben aus den Neunzigern oder besorgt Ihr Euch schon auch neueren (Old-School)-Kram? Was hat euch da zuletzt weggeblasen?
Ich höre in der Tat hauptsächlich die alten Scheiben aus den späten Achtzigern, Anfang Neunzigern. Mit vielen neuen Bands, die ja hauptsächlich Brutal Death Metal spielen, kann ich leider nicht viel anfangen, mir fehlt da irgendwie der Zugang. Es gibt natürlich auch geiles Zeug, wie z.B. Disavowed, oder Extinctionist. Aber die Bands die mir in diesem Bereich richtig gut gefallen, kann ich an zwei Händen abzählen. Neuere Old School Bands gefallen mir dagegen richtig gut! Als besonders herausragend würde ich da Necropsy aus Nürnberg, God Among Insects oder Bone Gnawer bezeichnen. Die knallen richtig geil! Total umgehauen hat mich auch die neue Slayer Scheibe. Ein richtiger Brecher so wie ich es brauche. :)

Das Cover von „Gore gourmet“ habt ihr selbst einer Zensur unterzogen. Außen quasi nüchterne Verpackung, innen das ganze Dilemma. War das eine freiwillige Entscheidung? Eine Empfehlung von Label/Vertrieb? Oder am Ende nur Kalkül um mehr Interessenten zu locken? Der Aufdruck „To gory for Germany“ lässt darauf schließen, dass diese Maßnahme nur für den deutschen Markt gilt. Liege ich da richtig?
Das war eine Empfehlung von unserem Label, nicht das wir noch Probleme mit der berüchtigten BpjM bekommen. Die sind ja momentan wieder recht empfindlich was grobe Artworks angeht. Der Spruch „To gory for Germany“ soll ein Seitenhieb auf die hierzulande stattfindende Zensur sein. Man bekommt ja z.B. kaum einen Horrorfilm oder Ego-Shooter, der nicht von Blut oder sonstigen „gory“ Inhalten befreit wurde.

Das „echte“ „Gore gourmet“-Cover sieht stark nach einer Wiederaufnahme/ weiterverfolgung des „Postmortem pleasures“-Motives aus. Ich denke, das ist kein Zufall?!
Nein, das ist natürlich kein Zufall. Die beiden Cover stammen aus eine Reihe von ähnlichen Bildern von Tom Pryer. Man sollte schon am Cover erkennen, das es sich hier um ein Necrotic Flesh-Album handelt. Leider ist Tom irgendwie von der Bildfläche verschwunden. Seine ganzen Homepages sind aus dem Netz verschwunden und auch sonst habe ich keinen Kontakt mehr zu ihm. Ich hoffe ihm geht es gut! Es wäre schon geil, wenn wir für unser drittes Album wieder ein Bild von Tom bekommen könnten.

Euer textliches Konzept ist – sagen wir mal – sehr speziell. Welche Intention steht dahinter? Tatsächlich nur der bandinterne Wettstreit, wer die krasseren Texte schreibt? Auffallen um jeden Preis? Oder am Ende doch die Fantasien der einzelnen NF-Members?

Es gibt tatsächlich eine Art Wettstreit, wer die krankhaftesten Texte schreibt. Aber das nehmen wir selber nicht so Ernst und ist auch mehr aus Spaß entstanden. Ich glaube kaum, dass jemand von uns die Thematik unserer Texte ins reale Leben übernehmen möchte, wobei es ja leider Individuen auf diesem Planeten gibt, die so etwas wirklich getan haben! Es ist eben nichts so krank wie die Realität selbst. Aber zu brutaler Musik gehören meiner Meinung nach auch brutale Texte. Das passt einfach wie der berühmte Arsch auf Eimer.

Die zehn Tracks auf „Gore gourmet“ sind in fünf Kapitel (Chapter) unterteilt. Erzähl uns doch ein bisschen mehr über die Story/die Idee dahinter.

Das ist eigentlich mehr aus Zufall entstanden. Nachdem alle Songs für das Album fertig waren, ist uns aufgefallen, dass, wenn man die Songs in eine bestimmte Reihenfolge bringt, so etwas wie ein Story Konzept entsteht. Im Ersten Kapitel geht es um die Transformation vom Leben zum Tode, also die Produktion von Leichen. („Searching for Brain Liquor“ und „Recently Deceased“) Danach um das Hungerstillen, indem man die Leichen als Nahrungsquelle nutzt. („Funeral Flesh Feast“ und „Gore Gourmet“) Anschließend geht es mit dem Stillen des Sexualtriebs weiter, unter Zuhilfenahme der toten Körper („Fucking her butchery wounds“ und „Sexual Impalement“), und zum Schluss die Beseitigung der Leichen. („Breedingground for Parasites“ und „Buried in Excrements“).

Wie muss man sich denn den „normalen Alltag“ im Leben der blutrünstigen Necrotic Fleshies vorstellen? ;-)
Einmal pro Woche treffen wir uns zur Bandprobe, ansonsten geht jeder von uns um Geld zu verdienen einem „normalen“ Beruf nach. Unser Gitarrist ist Mechatroniker Fachrichtung Personenkraftwagen, unser Sänger/Bassist ist Diplom Psychologe und Schulleiter an einer Fachakademie für Sozialpädagogik, und ich bin im Einzelhandel tätig. Alles typische Berufe für Death Metal Musiker. Da bleibt leider nicht viel Freizeit übrig.

Gab es in Bezug auf Artwork / Lyrics gröbere Reaktionen oder lockt man damit heutzutage nicht mal mehr die örtlichen Zeugen Jehovas hinterm Ofen hervor?
Wir hatten schon mal Probleme mit einem Fräulein aus der Stadtverwaltung bei Würzburg. Sie hat unsere CDs bestellt und sich wegen den Texten tierisch aufgeregt. Wir durften daraufhin auf einem Konzert nahe Würzburg überhaupt kein Merch verkaufen. Weder CDs, noch T-Shirts oder sonst irgendwas. Sogar auf Ansagen mussten wir komplett verzichten! Es war sogar die Polizei anwesend, um die Einhaltung dieser Auflagen zu überwachen. Es war aber trotzdem ein gelungener Auftritt und ein geiler Abend!

An der Stelle wäre auch noch euer „More sperm & more blood“-Clip anzusprechen, der Live-Sequenzen von Euch mit ein paar Highlights aus Peter Jacksons Frühwerk „Bad Taste“ zeigt. Wie kam es dazu? Wäre nicht auch eine Idee, einen eigenen Clip mit Low Budget, Laiendarstellern, Filmhochschulstudenten etc. zu realisieren?
Es wäre natürlich sehr geil, einen eigenen Clip zu produzieren, aber da fehlen leider die finanziellen Mittel. Es ist nicht gerade billig so etwas auf die Beine zu stellen, und es fehlen leider auch die Kontakte zu Filmstudenten oder ähnlichem. Der Clip mit den Szenen aus Peter Jackson´s „Bad Taste“ ist spontan in ein paar Stunden entstanden. Beim Youtube surfen dachte ich nur wie cool es wäre auch einen Clip zu haben, und da habe ich einfach ein paar Szenen aus meinem Lieblingsfilm zusammen geschnitten und Musik drüber gelegt. Ist also mehr ein „Fan-Video“ !!!

Ich gehe einfach mal davon aus, dass ihr hin und wieder das ein oder andere einschlägige Filmchen schaut. Was wären denn eure/deine Top3-Film-Tipps und welche fallen dir spontan für die Kategorie „Worst movies ever seen“ ein? Für letztere Rubrik kann ich die beiden Teile von „Camp Blood“ wärmstens empfehlen?
In der Band bin ich der Horror- und Splatter-Film Freak. Die anderen Bandmitglieder schauen zwar auch den ein oder anderen blutigen Film, aber so richtig in der Horror-Szene bin hauptsächlich ich unterwegs. Erst letztens habe ich als Statist bei einem neuen Olaf Ittenbach Film („Legend of Hell“) mitgewirkt. Wir waren als Zombies geschminkt und wurden so richtig mit Kunstblut eingesaut. Ein Heidenspass!!! Meine Lieblingsfilme sind die Klassiker „Night/Dawn/Day of the Dead“, „Bad Taste“, „Brain Dead“, alle „Freitag der 13.“-Teile, „Hellraiser 2“ und „Premutos“. Das waren zwar jetzt mehr als die Top 3, aber auf nur drei Filme kann ich das gar nicht beschränken. Als Worst-Movies Ever würde ich neben den von dir angesprochenen „Camp Blood“-Teilen, „Satan´s Little Helper“ nominieren. Ein selten schlechtes Machwerk.

Alle Titel eures Albums werden als Gemeinschaftsproduktion von Necrotic Flesh ausgewiesen – mit eine Ausnahme „Recently deceased“. Wer sind die beiden Kollegen, die hier Credits erhalten haben?
Dieser Song stammt noch aus Zeiten, in der ich mit meiner alten Band Infected Virulence aktiv war. Auf unserem damaligen Demo von 1992 wurde der Song sogar von mir gesungen und die Kollegen von damals hatten nichts dagegen, dass wir diesen Song auch mit Necrotic Flesh spielen.

Vor „Gore gourmet“ war bereits die MCD „Postmortem pleasures“ erschienen, die wohl nahezu ausverkauft ist. Habt ihr eine Neuauflage/Neuverwendung geplant z.B. als Vinyl oder Bonustracks für zukünftige Releases?
Die „Postmortem Pleasures“ ist in der Tat fast ausverkauft. Geplant ist im Moment noch nichts, aber es wäre schon geil dieses Album als Vinyl Version rauszubringen. Alleine schon das Cover auf einer grossen LP Hülle zu sehen wäre total cool. Mal schauen was kommt, evtl. wird das ja irgendwann mal in Angriff genommen.

Beide CDs sind beim rührigen Label MDD Records erschienen, für mich nicht unbedingt das typische Death Metal Label. Wie kam es zu der Zusammenarbeit? Wie seit ihr mit der Arbeit für „Postmortem pleasures“ und „Gore gourmet“ zufrieden und wird es ggfs. einen dritten Streich beim Lachsack geben?

Unser Bassist Jürgen kannte den Markus noch von seiner früheren Band Memorial Day. Wir haben ihm unsere „Postmortem Pleasures“ CD geschickt und er war von Anhieb begeistert und hatte auch Lust mal wieder eine Death Metal Band unter Vertrag zu nehmen. Wir sind sehr zufrieden mit MDD und Markus unterstützt uns so gut es geht und ich hoffe doch, dass wir einen dritten Streich zusammen aushecken werden.

Apropros dritter Streich: wie sieht es hier aus? Du hattest bereits angedeutet, das so schnell nicht mit dem neuen Album zu rechnen ist. Was kannst Du uns an Details schon berichten?
Da wir nun mit Toto einen neuen Mann an der Gitarre haben, müssen erstmal die alten Songs alle einstudiert werden. Aber wir haben auch schon gute Ideen für neue Songs, und ich hoffe das wir in absehbarer Zeit ein neues Album erarbeiten können. Genaueres kann ich leider noch nicht berichten, aber es geht voran!

Wie sieht es mit musikalischen Nebenaktivitäten aus? Sind die beiden anderen (Jürgen & Toto) noch in ihren „Zweitbands“ aktiv? Du nach wie vor nur auf Necrotic Flesh konzentriert?
Jürgen spielt offiziell immer noch bei Memorial Day Bass, wobei die allerdings schon seit ca. 2 Jahren nicht mehr geprobt haben. Aber offiziell aufgelöst hat sich die Band noch nicht. Toto spielt noch Bass bei Festering Saliva und ich bin zu 100% bei Necrotic Flesh aktiv, ohne Nebenprojekte.

Auf eurer Homepage habt ihr ein fettes Banner zur „German Death Metal Horde“ verlinkt. Einfach nur ein Bannertausch oder steckt für euch da mehr dahinter, z.B. spezielle Aktivitäten etc.?
Das ist nur ein Bannertausch. Ich finde es toll was die Jungs und Mädels von der German Death Metal Horde für die deutsche Szene machen. Wir brauchen mehr von solchen Leuten! Support the Scene!!!

Noch eine andere Frage zum Thema Kontakte: Wie seit ihr innerhalb der Szene vernetzt? Habt ihr regen Kontakt zu anderen Bands und tauscht euch aus? Oder macht ihr eher euer eigenes Ding? Gibt es neben der Band/Musik noch andere Dinge, die in eurer Freizeit im Vordergrund stehen?
Man kennt schon andere Bands und es haben sich in den letzten Jahren gute Freundschaften entwickelt. Aber im Großen und Ganzen machen wir schon unser eigenes Ding. Ansonsten nimmt Musik schon den Großteil meiner Freizeit in Anspruch. Ob nun aktiv mit der Band oder passiv als Fan.

Die Fragen gehen mir so langsam aus – Zeit für die „famous last words“!
Ich möchte mich im Namen von Necrotic Flesh bei Dir für das Interview bedanken. Vielen Dank und blutige Grüße auch an alle Fans und die, die es noch werden wollen. Ich hoffe man sieht sich bei unseren Shows! Ansonsten schaut doch einfach mal auf unserer Homepage vorbei.
KEEP IT SICK & GORY! Tobi & Necrotic Flesh

Bandhomepage: www.necroticflesh.de
Labelhomepage: www.mdd-shop.de