Zero Hour “Dark Deceiver” 4/6

Sensory
Bewertung: 4/6
Spielzeit: 44:45
Songs: 9

Hm, eine supergute Platte, von der ich dennoch enttäuscht bin. Ist natürlich alles in allem wieder furios verfrickelter Progressiv-Metall, aber… Was fehlt ist ein Übersong wie der Opener der letzten Scheibe („Face The Fear“), und ähnlich wie bei einer anderen „Über-Combo“ namens Iced Earth werde ich hier das Gefühl nicht los, dass da jemand mit den immer selben Trademarks daherkommt und sich langsam nur noch selbst kopiert, so dass die Originalität irgendwie auf der Strecke bleibt. Natürlich bleibt das Zusammenspiel der Tipton-Brothers (Gitarre und Bass) und Mike Guy (drums) Weltklasse, das ganze Album ist äußerst dicht gehalten und es wird einem ein Riff nach dem anderen um die Ohren gehauen, das abgefahrener ist als das nächste. Ich hab’ mir das Teil jetzt mehrmals gegeben und bin dazu übergegangen, mir anschließend die letzte Symphony X anzuhören, und muss halt sagen: Auf der neuen Zero Hour fehlen einfach die Songs! Und nicht nur das: Ein wenig ist das ganze auch schleppender geworden und es fehlt das Erfrischende. Da reichen all die geilen Frickelmomente nicht; magische Momente, wie sie hier allenfalls bei „Ressurrection“ durchscheinen, gibt es einfach zu wenig. Für die Die-Hard-Fans gilt natürlich die Versicherung, dass sämtliche Zero Hour-Merkmale noch da sind und die Band nach wie vor unverwechselbar ist. Aber wenn’s so weitergeht, verwechselt man vielleicht irgendwann ihre Platten. Und das ist ja dann auch nicht mehr so richtig progressiv, oder? Und wehe, Ihr unterstellt mir, ich fände die Scheibe nur deswegen so wenig spannend, weil Zero Hour diesmal doch tatsächlich ihrem Sänger, der übrigens einen hervorragenden Job macht, treu geblieben sind. Mehr Theatralik und weniger Gefrickel nebst ein wenig mehr Knackigkeit und dann sind wir wieder im Geschäft! Und wer ein Album mit einem derartigen maschienengewehr-stakkato-artigen Instrumental wie „Severerd Angel“ ausklingen lässt, ist eigentlich eh endcool! Drum trotzdem vier Punkte für eine nach wie vor geile Band, die hoffentlich nur einen schlechten Tag hatte…

http://www.myspace.com/zerohourband

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*