Rising Moon Interview

Rising Moon klingen schwedischer als manche Band aus Stockholm, leben und arbeiten aber im sonnigen Italien und dürften somit die italienischen Fleshcrawl sein hehe. Ihre aktuelle Promo hat mir verdammt gut gefallen und so jagte ich ein paar Fragen über den Brenner. Carmine (dr.) gab mir bereitwillig Auskunft.

Moinmoin! Na, wie geht’s? Ich hab gehört, ihr habt gerade bei einem finnischen Label unterschrieben?
Hi! Mir gehts gut, danke. Ich hoffe, bei dir ist auch alles ok. Es ist eine gute Zeit für Rising Moon, das neue Jahr hat neue Hoffnung und wunderbare Nachrichten zu uns gebracht. Wir haben gerade erst einen Deal mit Rising Realm Records aus Finnland unterschrieben, worüber wir sehr, sehr froh sind. Und unser Line-Up hat sich endlich als Dreiergespann stabilisiert, nach sechs Jahren Aktivität können wir uns nicht beschweren.

Wie läuft eure „Promo 2003“, welche Reaktionen habt ihr darauf bekommen?
Eine Menge guter, würde ich sagen, die Promo ist überall gut reviewed worden, in einigen Zines hat sie sogar die Höchstwertung bekommen. Scheint so, als würden eine Menge Leute sie mögen, was uns sehr stolz und selbstsicher macht.

Ihr scheint doch sehr stark vom schwedischen Melodic Death beeinflusst zu sein, finde ich. Stimmst du dem zu?
Oh ja! Es ist wahr, wie sind sehr stark vom schwedischen Metal beeinflusst, wir haben sogar einen Song zu ehren des Schwedenmetals komponiert, „Swedish Metal“. Er enthält alles an Einflüssen, was man vom schwedischen Death Metal haben kann. Eigentlich haben wir es mehr aus Spaß geschrieben, aber wir stellten schnell fest, dass wir einen sehr guten Song gemacht hatten und haben ihn auf unser 2002er Demo gepackt. Ich glaube, wir werden ihn auch auf unser neues Album packen.

Einige Leute, denen ich “Promo 2003” vorgespielt habe, hatten euch sofort als Band aus Schweden eingestuft. Ist das ein Kompliment für euch?
Ja, das habe ich auch in einer Menge Reviews gelesen und ich denke, dass das auch normal ist. Man muss schon unsere Bio lesen, damit man glaubt, woher wir kommen und um zu verstehen, dass wir italienisch sind und nicht schwedisch. Ehrlich gesagt stört uns das nicht weiter, von der Musik ausgehend, die wir spielen und wie wir sie spielen haben wir nicht die Absicht, neuartige Musik zu schaffen. Wir spielen einfach die Musik, die aus unserem Herzen kommt und die uns persönlich zufrieden stellt.

Welche Bands haben euch denn genau beeinflusst?
Ich denke die gesamte schwedische Szene hat dazu beigetragen, den Sound von Rising Moon zu kreieren, egal ob Death, Black, Doom, Gothic, es ist alles Metal und alles kann einen Einfluss auf uns haben. Wir hören aber meistens Bands wie At The Gates, In Flames, Hypocrisy, Dissection, Defleshed und so, von daher ist unsere Musik natürlich auch ein Spiegel des Sounds. Wir mögen aber auch andere extremere oder melodiösere Musik und setzen uns beim Songschreiben keine Grenzen und in jedem Release von uns kann alles enthalten sein.

Ich kann mir vorstellen, dass ihr gerne mal mit einer schwedischen Band touren würdet, stimmts? Hättet ihr denn die Möglichkeit, eine Tour von 2 bis 3 Wochen mitzumachen?
Es gibt so viele Bands, mit denen ich gerne mal den Tourbus teilen würde. Wäre ich ein Magier, würde ich At The Gates wieder zusammenbringen und mit ihnen auf Welttour gehen, oh ja! Das ist wirklich ein schöner Traum! Wir haben bisher noch nicht die Möglichkeit gehabt, eine Tour zu spielen, aber wir müssten nur wissen, wann es losgehen soll und wir wären dabei!

Was hältst du von den letzten Alben von Grave, Unleashed oder Hypocrisy?
Ohh, jetzt hast du drei Bands genannt, die ich echt liebe und die Angelo (guit.) ebenso verehrt. Nun, sie gehören zur Geschichte des schwedischen Death Metals, zusammen mit Entombed, Dismember, At The Gates etc. Die neuen Alben von Grave und Unleashed drehen seit Ewigkeiten in meiner Anlage und auf „The Arrival“ warte ich sehr gespannt, Hypocrisy haben mich noch nie enttäuscht.

Kannst du mir ein wenig über euer neues, bald erscheinendes Album erzählen?
Sicher! Momentan arbeiten wir hart an dem Album und ich kann dir sagen, dass es ein sehr melodisches Album werden wird, mit echten Ohrwürmern und keine abgedrehte Atmosphäre haben wird, im Vergleich zu unseren anderen Sachen. Es werden auch drei Songs von der aktuellen Promo enthalten sein. „Death s Colour“, „They Are As Us“ und „Almos Insignificant“. Daneben haben wir schon die Basis für 5-6 neue Songs fertig. Was ich bisher gehört habe bei den Proben kann ich ein wunderschönes Album versprechen.

Hat euer Bandname eigentlich eine tiefere Bedeutung?
Oh nein! Wir haben diesen Namen eigentlich für unser Debüt-Album nehmen wollen, die Band hieß damals noch Body Grinder. Aber wir haben dann erkannt, dass dieser Name nicht zu der Musik passt, die wir spielen und haben ihn in Rising Moon geändert, welcher einfach mehr unsere Musik widerspiegelt. Es hat keine tiefere Bedeutung, wir mögen einfach den Klang und haben ihn deshalb ausgewählt.

Lass uns mal ein wenig über Italien und eure dortige Metal-Szene reden. Ich glaube, die meisten Leute denken, dass nur schlechte Power Metal-Bands aus Italien kommen und um ehrlich zu sein, kannte ich bisher auch nur Illogicist aus der italienischen Death-Szene. Da gibts doch sicher noch mehr Bands, oder?
Es gibt hier schon einige gute Bands im Death Metal-Bereich, die sehr gut und talentiert sind, aber (das war vor allem in der Vergangenheit oft so) leider haben sie oft Konflikte untereinander und reden kaum miteinander, woraus eine schlechte und kaum organisierte Szene resultiert. Es gibt leider nur wenig Underground-Konzerte und auch kaum Absprachen innerhalb der Szene, keine Mundpropaganda oder so. In der letzten Zeit hat sich die Situation aber im Vergleich zu früher um einiges verbessert, da nun eine Menge Bands Deals unterzeichnet haben und bei großen Festivals spielen. Nur leider kommen die meisten ihrer Hörer aus dem Ausland und hier in Italien einfach keine Unterstützung bekommen, weder von Fans noch von anderen Bands. Ich bin aber trotzdem zuversichtlich, dass wir Italiener in Zukunft auch unseren Teil des extremen Metals bekommen werden.

Was würdest du sagen, wie groß ist die Death Metal-Szene in Italien? Bekommt ihr genug Aufmerksamkeit von einheimischen Medien? Oder gibt es die dann doch eher aus dem Ausland?
Sicherlich sind seit dem Beginn der Webzines die Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung um einiges schneller geworden, wodurch es zwischen den Bands mehr Dialog als in der Vergangenheit gibt. Wir haben insgesamt viel positive Rückmeldung von der italienischen Presse bekommen, die uns sehr unterstützt, wie im Ganzen die Szene. Italienische Label scheinen sich aber mehr auf ausländische Bands zu konzentrieren, was unsere kleine Szene hier natürlich schwächt.

Gibt es bei euch viele Shows?
Wir spielen leider nur sehr wenig Konzerte, da sie sehr schwer zu organisieren sind und auch kaum Leute kommen, wann man nicht mit einer großen Band zusammen spielt. Das schönste Konzert, das wir bisher hatten, war beim SKARNIFIKATORIVM FEST 2001, wo wir neben Necrodeath, Novembre und Nefas spielten. Ich werde das nie vergessen.

Wie kommt das? Gibt es keine so starke Underground-Szene? Wo sind in Italien die Hauptschauplätze des extremeren Metals? Rom, Mailand?
Es ist leider wahr, das ist Realität hier. Die meisten Gigs kommen durch Zusammenarbeit zwischen Bands zustande. Die meisten Clubs sind aber sehr misstrauisch und lassen dich nicht auf die Bühne, wenn du nicht eine Band dabei hast, die ordentlich Leute zieht. Es gibt einige Konzert-Agenturen, aber die wollen viel Geld sehen, bevor sie dich unter Vertrag nehmen. Und was ist das Resultat? Du kannst immer die gleichen Bands spielen sehen, immer die gleichen Bands als Opener für internationale Bands und so weiter. Es ist nicht schön, dass zu sagen, aber so laufen die Sachen in Italien. Die meisten Konzerte sind im Norden unseres Landes, Mailand, Bergamo, Bologna und es kommt nur selten vor, dass in Rom eins stattfindet. Das stellt natürlich Bands aus dem Süden vor echte Probleme, die dann weit fahren müssen. Wir sind ungefähr 200 Kilometer von Rom weg, wir können uns da nicht beschweren.

Ok Alter, das war es auch schon wieder. Danke für deine Geduld und Auskunftsbereitschaft. Nenn mir doch noch die fünf Alben, die du momentan warst und dann sind wir fertig :)
Amorphis: Far From The Sun, Entombed: Inferno, Hatesphere: Something New, Something Old, Something Borrowed and Something Black, Defleshed: Royal Straight Flesh
Depeche Mode: The Singles 86-98

www.risingmoon.it