Project-Brain-Storm “Pain” 4/6

Eigenproduktion
Bewertung: 4/6
Spielzeit:
Songs: 13

Die pfälzer Gehirnstürmer machen es einem nicht allzu leicht mit ihrer neuen Eigenproduktion. Wie bei ihren grossen Vorbildern Annihilator
durchlebt man auch auf dieser Platte ein Wechselbad zwischen Licht und Schatten, genialen Momenten und einigen Stellen, wo wesentlich mehr drin gewesen wäre. Auf der Habenseite stehen die gnadenlosen, sehr ausgereiften Riffs von Andreas Görgen, der seinerseits auch für den Gesang verantwortlich zeichnet.
Da werden Erinnerungen wach an Mr. Waters Glanztaten und die grossen Zeiten von Metallica. Die Vocals sind gegenüber dem Demo stark verbessert, aber haben stellenweise auch noch Luft nach oben. Es ist jedoch deutlich hörbar, daß Andreas da seinen eigenen Stil im Begriff zu finden ist. Da kann was Tolles draus werden!
Der Sound wiederum ist für moderne Ansprüche ziemlich trocken geraten und dürfte 80er Jahre Puristen sicher mehr begeistern als heutige “Mainstream”-Metal-Hörer.
Wenn die Gitarrenfraktion allerdings im D-Zug Tempo ihre stahlbesaiteten Anhängsel kitzeln, dann macht PAIN richtig Laune und die Kritikpunkte schmelzen wie Eis in der Sonne.
Ich bin sicher, dass PBS ihren Weg machen werden, das nötige Stehvermögen haben sie in den letzten Jahren jedenfalls unter Beweis gestellt.
www.project-brain-storm.de