Obtuse Interview

Holland, Land der Tulpen, Wassertomaten und Coffeeshops….. Und der Grind-Bands. Irgendwie kommen aus dem Land andauernd neue vielversprechende Krachcombos. Obtuse haben mich mit ihrer 2002-Promo und dem Slogan „More Than Grind“ so überzeugt, daß ein Interview Pflicht war. Kurz vor seinem dreiwöchigem Urlaub in Ungarn stand mir Sänger Wokkel per E-Mail Rede und
Antwort.

Moin Wokkel! Den meisten Leuten dürfte Obtuse noch kein Begriff sein, also fang’ doch mal kurz mit der Bandgeschichte an.
Wir haben als Obtuse angefangen, nachdem wir Katafalk wegen der allseits bekannten „Musikalischen Differenzen“ verlassen haben. Wir haben ein paar Songs geschrieben und ein Studio gebucht, um die Promo 2002 einzuspielen.

Warum habt ihr die Promo so früh eingespielt, kaum zwei Monate nach Bandgründung?
Wenn du in einer neuen Band bist, mußt du dafür sorgen, daß dein Name bekannt wird, was natürlich am Besten mit einer Promo geht. Deswegen haben wir das Teil aufgenommen. Und um die Leute wissen zu lassen, daß wir noch da sind. Aufgenommen wurde das gute Stück im Blaisdell-Studio in Groningen.

Wie sind bisher die Reaktionen auf die Promo? Haben schon einige Label Interesse gezeigt?
Großartig! Die Reaktionen waren ziemlich gut! Die Leute hören Sachen aus unserer Musik heraus, von denen nicht mal wir wußten, daß sie da drin sind. Es gibt zwar einige Label, die uns haben wollen und ihr Interesse bekundet haben, aber wir werden kein Angebot annehmen. Die meisten Label boten uns beschissene Deals und außerdem machen wir das Ganze der Musik wegen und nicht des Geldes. Wir werden die Promo auf einem japanischem Label, Eclipse records, rausbringen, mit zwei neuen Songs und einem Cover von Sacred Reich’s „Death Squad“. Eclipse Records ist ein cooles Label, sie bringen sehr
viele obskure Sachen raus und wir mögen ihre Einstellung in Sachen Musik. Neben der Promo sind wir noch mit einer Nummer auf einem ungarischen Sampler und auf dem Gratis-Sampler des polnischen Magazins Horna.

Seit ihr mit der Promo zufrieden?
Ja, darauf kannst du wetten! Natürlich gibt es immer Dinge, die man hätte besser machen können. Warte, bis du die neuen Sachen hörst. Wir haben verdammt viel verdammt coole Sachen geschrieben!

Wo ist denn der Unterschied zum alten Material?
Die Stücke sind tighter und etwas schneller. Aber das wichtigste: they’ve got balls!! Unser Stoner-Einfluß wird nun deutlich, wir vermischen jetzt Doom-Riffs mit Grindcore. Alles was wir an Metal mögen ist da drin. Es ist aber alles noch sehr anhörbar, keine Angst hehe.

Im Moment seit ihr ein Trio, sucht ihr einen Gitarristen oder Basser?
Für unsere Live-Shows haben wir sogar zwei Bassisten, die Belane-Brüder. Sehr coole Typen! Nick und Blaine Belane sind die einzigen, den wir erlauben mit uns zu spielen.

Zwei Basser? Das wird eine Menge Punch geben! Werden sie dem Line-Up für längere Zeit angehören? Werdet ihr Material aufnehmen, bei denen beide spielen? Ich bin mir sicher, daß das heavy klingen würde!
Leider konnten sie noch nicht beide gleichzeitig mit uns spielen, es ist aber unser Ziel, daß das mal zustande kommt. Wie du siehst, kannst du eine Menge verrückten Kram von uns in der Zukunft erwarten.

Wie ist die Grind-Szene in Holland? Gibt es Bands, die du empfehlen kannst?
Die Szene (und nicht nur die Grind-Szene) ist ziemlich geil, wir haben eine Menge guter Bands. KATAFALK (full length album comming soon boy!), SEIZURE, OVERDRUNK, AS IT BURNS, THE WOUNDED, GOD DETHRONED, SALACIOUS GODS, WINTER
OF SIN, POOIER666, SHIKARI, CANTARA, THE LAST MILE, INSTIL, ORTOKVLARGH, DEFAULT, REVOLT. Die sind alle ziemlich cool! Und das sind nur die Bands aus der Umgebung von Groningen. Im Moment bin ich einfach zu faul, noch andere holländische Bands aufzuzählen.

Warst du beim Obscene Extreme?
Nein, leider war weder ich noch ein anderer aus der Band jemals da. Wir sind immer noch traurig, daß wir Danny Christiaan und Hubert Kah verpaßt haben! Vielleicht werden wir dort einmal spielen, wer weiß?… Hoffentlich spielt Heino da auch irgendwann mal hehe.

Wollt ihr dort nächstes Jahr spielen? Habt ihr mit Obtuse bereits Live-Erfahrungen sammeln können?
Darauf kannst du einen lassen, klar wollen wir da gerne spielen! Unsere erste Show war in Groningen mit The Last Mile und Last Days Of Humanity. Das war verdammt cool! Aber wir haben bereits mit unseren früheren Bands jede Menge Erfahrung sammeln können. Nach der Obtuse-Sommerpause wird es mehr
Gigs von uns geben. Wir wollen so viel wie möglich live spielen.

Würdet ihr auch mit Bands touren, die nicht in die Grind-Ecke passen?
Ja, na klar! Wir würden gerne mal mit Slayer oder Danny Christiann touren, die passen ja beide nicht zum Grind! Nein, ernsthaft: Es ist egal, was für Musik die anderen Bands machen, so lange die Jungs (und Mädels) in den anderen Bands cool sind, ist das alles kein Problem.

Ihr habt eure Promo Chuck Schuldiner und Paul Baloff gewidmet. Waren die beiden so ein starker Einfluß für euch?
Paul Baloff war in der Tat ein großer Einfluß! Wir alle haben das „Bonded By Blood“-Album so oft gespielt, bis es grau wurde! Er hatte keine Technik, es kam be ihm alles aus der Seele mit einer Aggression, die man später noch bei vielen anderen gehört hat. Die Riffs auf den ersten drei Exodus-Alben sind genial! The H team are riff masters!!! Chuck ist für die ganze Metal-Szene
ein großer Einfluß gewesen. Er machte den Death Metal groß und als Musikform respektiert. Zu schade, daß diese beiden von uns gegangen sind.

Was sind eure musikalischen Einflüsse, außer Exodus und Death? Ihr scheint ja weder zur Gore- noch zur Porn-Grind-Ecke zu gehören. Was hälst du von den Gore- und Porn-Einflüssen im Grind?
Wir mögen Bands wie Carcass, Exhumed, Gorerotted, Dead Infection, alte Napalm Detah, Human Remains, Assuck, Nasum, etc. Aber unsere Musik ist mehr als Grind. Unsere Einflüsse variieren von Death, Thrash, Black zu Hardcore, Punk, Stoner und natürlich…. Grind! Wir sind keine eingeschränkten
Geister, die in Höhlen leben. Die meisten Gore-Grind-Bands wissen doch kaum, wie sie ihre Instrumente spielen müssen. Sie nehmen einfach ein Bild von einer Gore-Website und packen es auf’s Cover. Und schon hast du deine Durchschnitts-Gore-Band. Die Leute in der Porn-Szene sind gerade mal 16, vielleicht einen kleinen Tick älter. Über die Black Metal-Szene kann man wohl das gleiche sagen. Don’t Copy! Create!!

Harte Worte. Ihr habt nicht viele Freunde unter Gore-Grind-Bands, was? Ihr habt aber mit Last Days Of Humanity gespielt, die doch dazu gehören, oder? Was hälst du von den extrem tief gepitchten Vocals, die die Jungs benutzen, genau wie z.B. Cock And Ball Torture?
Ich mag es für kurze Zeit, aber für ein ganzes Album? Ich denke nicht! Ich mag Leute und Bands, die viele Sachen ausprobieren und wer weiß, vielleicht kommt ja was ganz anderes raus, als man sich gedacht hatte? Über Freundschaften: wir kennen ein paar Bands, aber von außerhalbder Grind-Szene. Dazu gehören God Dethroned, Salacious Gods, Inhume, Centurian, My Minds Mine.

Worum geht’s in euren Texten?
Die Texte drehen sich um alles, was mich nervt und davon gibt es eine Menge in diesem beschissenem Leben.

Ist Politik in euren Songs ein Thema?
Du kannst in unseren Lyrics einige politische Sachen finden, aber wir sagen niemanden, was er zu tun und zu lassen hat. Wir sind wütend über viele Sachen, die in der Welt passieren. Es gibt so viel Hunger, Krieg, Armut und andere beschissene Zustände auf dieser Welt. Hör’ uns zu und zieh’ deine eigenen Schlüsse.

Warum habt ihr angefagen, Grind zu spielen?
Wir spielen diese Musik, weil es ein bißchen wie beim scheißen ist: es kommt einfach raus. Ohne die Band wäre unser Leben langweilig und wir würden noch mehr trinken.

Was denkst du, könntet ihr einen Song schreiben, der nicht in das Grind-Klischee paßt?
Wir haben sowas vor, mit dem Song „Death Squad“ und einem anderem, von dem ich nur sagen kann, daß er eine Disco-Nummer sein wird. Wir sind immer offen für neue Einflüsse. Solange es Musik gibt, wird es Weiterentwicklung und Veränderung geben.

Was sind eure Pläne für die nahe Zukunft? Werdet ihr bald ein Album aufnehmen?
In der Tat! Aber als Erstes werden wir drei Songs für das japanische Label aufnehmen. Wenn wir das hinter uns haben, werden wir hoffentlich in Frankies ’ Recording Kitchen ein Album aufnehmen.

Letzte Worte?
Thanks for the interview and support!

www.obtuse.nl