Embryonic Depravity Interview

Brutalität made in the UK: Alte Haudegen von den britischen Inseln sind hierzulande bekannt aber wie sieht es mit neuen Bands jenseits des Kanals aus? Aus der neuen Generation sind Gorerotted, bzw. The Rotted, vielleicht noch Desecration weitläufig bekannt darüber hinaus vernachlässigt man allem Anschein nach hierzulande den Blick über den Kanal nach Großbritannien. Dort brodelt der Untergrund und eine kleine aber produktive Szene bringt talentierte Bands wie eben Embryonic Depravity aus London hervor. Frontröhre Rob Newson stand auf dem elektrischen Postwege Rede und Antwort…

Könntest Du als erstes den Lesern etwas über Embryonic Depravitys Bandgeschichte erzählen, weshalb habt ihr beispielsweise euren Namen von Odium Incarnate in Embryonic Depravity geändert?

Rob (Vocals): Odium Incarnate war ein anderer Musikstil, als der den wir heute spielen. Es war zwar auch Death Metal aber die Songs waren langsamer und zogen sich für gewöhnlich jeder über 6 bis 7 Minuten hinaus. Das langweilte uns und wir wollten schnellere, technischere Musik machen, also entschieden wir uns neu anzufangen. Jetzt haben wir Glück, wenn ein Stück drei Minuten erreicht, haha.

Ihr kennt vermutlich die Jungs von der US- Band Embryonic Devourment, haben sie euren Bandnamen irgendwie beeinflusst oder ist die Ähnlichkeit rein zufällig?

Rob (Vocals): Es war eher Zufall. Zu dem Zeitpunkt als wir die Band benannten, hatten wir noch nicht von den Jungs gehört. Wir entschieden uns für Depravity aber um Verwechslungen mit früheren Inkarnationen dieses Namens zu vermeiden dachten wir ausführlich über ein Wort nach, das gut in das Konzept der Musik und der Texte der Band passen würde. (A.d.V.: Als da wären: Depravity aus NRW;Depravity R.I.P aus Baden-Württemberg, Depravity ebenfalls aus Deutschland und DepravityR.I.P. aus Finnland). Ein purer und kreativer Zustand von “depravity” (A.d.V,dt.:Verdorbenheit/ Verderbtheit) war das, wofür wir uns entschieden. “Embryonic” (A.d.V,dt.:embryonal, unausgereift) passte dazu.

Wir begegneten Embryonic Devourment nachdem wir unser Logo entwerfen ließen und unser erstes Demo veröffentlicht hatten. Also schickte ich ihnen eine E-mail um sie wissen zu lassen, das wir keine Absicht hatten sie in irgendeiner Weise zu beklauen und sie reagierten völlig cool darauf, auch heute noch.

Ich habe mir vor einer Weile ein Embryonic Depravity Shirt gekauft, jetzt sieht es aus, als sei das alte Logo nun eine Rarität geworden. Wart ihr des alten überdrüssig oder gab es andere Gründe für ein neues?

Rob (Vocals): Das alte Logo war cool und ist es auch noch, aber es funktionierte nicht gut als kleines Format (Flyer, online Grafiken, etc.) auf
Grund der Menge der kleinen Details. Also entschieden wir uns für etwas, das man besser handhaben konnteŠzusätzlich sieht, wenn Du mich fragst das neue viel brutaler aus, hehe.

Es hat eine Weile gedauert bis die Split CD mit Gorevent (Jap), “Malignant Opus of Inherited Depravities”auf Sevared Records erschienen ist. Kannst Du uns erzählen was passiert ist?

Rob (Vocals): ursprünglich sollte es eine Vier-Band- Split werden, aber leider hatten zwei der Bands Probleme damit ihre Aufnahmen fertig zu bekommen, denke Ich. Nach einer langen Wartezeit wollte das ursprüngliche Label (Gutterchrist) aus mir unerfindlichen Gründen die CD nicht mehr herausbringen. Wir hatten schon die Hoffnung aufgegeben, dass sie jemals veröffentlicht werden würde aber schließlich sprang Sevared ein und erledigte es!

Ihr habt einen Vertrag mit dem italienischen Label Permeated Records (u. a. Degrade, Revenance etc.) unterschrieben. Warum habt ihr euch nicht entschieden bei einem heimatlichen Label wie beispielsweise Grindethic Records (Defeated Sanity, Twitch of the Death Nerve, etc.) zu unterschreiben?

Rob (Vocals): Wir mochten was Permeated uns anbieten konnte, sie hatten das für uns attraktivste von 7 möglichen Angeboten. Grindethic sind auch ein großartiges Label. Wir sehen sie als Freunde, sie waren uns eine große Hilfe und wir genießen es mit ihnen zu arbeiten aber was den Vertrag anging wollten wir bei einem ausländischen Label unterschreiben, bei jemand der uns helfen könnte Auftritte außerhalb des Vereinigten Königreichs zu bekommen und der auf dem europäischen Festland Werbung für uns machen könnte.

Ihr habt (auf MySpace) einen neuen Song mit dem Titel “Bound by Dejection” (in Rohfassung ) veröffentlicht der von eurem kommenden Debütalbum “Constrained by the Miscarriage of Conquest” stammte. Was ist die Geschichte hinter dem langen (fast “bal- sagoth- lastigen”) Titel? Handelt es sich um ein Konzeptalbum oder erzählen die einzelnen Stücke unterschiedliche Geschichten, worüber handeln die Texte?

Rob (Vocals): Es handelt sich um ein loses Konzept. Jeder Song erzählt seine eigene Geschichte, aber sie sind alle im größeren Konzept des im eigenen Menschsein gefangen zu sein verwurzelt,. der Durst nach Wissen einerseits und der Fakt dass es so viel bei unserer eigenen Existenz und Umwelt gibt, dass wir nie verstehen werden andererseits. Der Albumtitel könnte auch als “imprisoned by humanity’s failings”. (A.d.V,dt.: “Gefangen im Versagen der Menschheit²) beschrieben werden.

Wann wird C.b.t.M.o.C” auf die Banger losgelassen?

Rob (Vocals): Hoffentlich Anfang Sommer, wir haben noch kein definitives Veröffentlichungsdatum aber wir und das Label hoffen es bald herauszubringen!

Könntest Du den Lesern die Tracklist geben?

Rob (Vocals):

1. Impending Catharsis
2. The Propagation of Decrepitude
3. Obsequious Degradation of Rationality
4. An Inferior Malediction
5. Insurgence of Dogmatic Antiquity
6. Apotheosis Through Isolation
7. Acephalous Transmutation
8. Bound by Dejection
9. Cognitive Defeat
10. Constrained by the Miscarriage of Conquest

Wie Du in einem Interview mit Slam Minded (http://slam-minded.blogspot.com) erwähntest, seit ihr Fans der brutalen, kalifornischen Klänge a la Deeds of Flesh und Disgorge (R.I.P). Was denkst Du über neuere Bands aus Kali, wie Being Killed zum Beispiel?

Rob (Vocals): Ich habe mir Being Killed noch nicht angehört, obwohl ich glaube dass ich das sollte. Unser Bassist James steht auf sie.

Ich mag die Disgorge- Verehrungs-Bands aus Kalifornien wie Condemned, Divaricate, und Divulsive Impalement (Ich hoffe sie haben sich nicht aufgelöst).

Die brutal/slam Death Metal Szene In Großbritannien scheint höchst produktiv zu sein. Könntest Du zu den folgenden britischen Bands bitte einen Kommentar abgeben?

Beef Conspiracy (RIP ?)

Rob (Vocals): Großartige Live-Band. Bin nicht sicher ob es sie noch gibt, da muss ich Tom (Grindethic) fragen.

Crepitation (Manchester)

Rob (Vocals): Gute Kumpels von uns, Gek and Scouse Matt sind Legenden! Definitiv eine der besten UK Bands und sie probieren es noch nicht einmal haha!

Cerebral Bore (Glasgow)

Rob (Vocals): Coole Leute, tight as fuck und live unterhaltsam.

Introrectal Gestation (Hull)

Rob (Vocals): ich habe sie seit 2007 nicht mehr spielen gesehen aber damals waren sie gut und den Videos nach zu urteilen sind sie heute noch besser. Kann es kaum erwarten mit ihnen und Cerebral Bore in Italien zu spielen.

Ingested (Manchester)

Rob (Vocals): Ich mochte immer ihr Split Zeug. Ich weiß noch nicht was man von ihrem Album erwarten kann aber ich habe aus verlässlichen Quellen gehört das die Musik immer noch gut ist, also Daumen drücken!

Es wirkt als konzentriere sich die Szene eher im Norden Großbritanniens gibt es außer Embryonic Depravity und the Rotted (Gorerotted) noch andere Bands aus London/ dem Süden Großbritanniens die Du den Lesern empfehlen kannst?

Rob (Vocals):Yeah man…

Fleshrot, Infected Disarray, Dyscarnate, Detrimentum, Blasphtized, Decrepit Womb (na gut, die Hälfte kommt aus dem Norden, aber die Band wurde in London gegründet, hehe), Bludgeon und es gibt viele junge Bands die aus dem Unterholz wachsen..

Im April/ May werdet ihr auf Tour mit Cropment und Labelkumpeln Infested sein. Am 18., 19. und 23. Mai, kommt ihr nach Deutschland, wisst ihr schon in welchen Städten ihr spielen werdet. Persönlich hoffe ich ihr kommt nach Berlin.

Rob (Vocals): Diese Daten sind noch nicht bestätigt einige könnten sich noch ändern. Wir sind im Gespräch mit Konzertveranstaltern /Promotern aber wir haben noch keinen Zeitplan. Wenn irgendwelche Veranstalter das lesen, bitte kontaktiert uns! (embryonicdepravity[AT]gmail.com)

Wo wir das Ende des Interviews erreicht haben, lass uns über deine andere Aktivität sprechen: Du bist nicht nur als Künstler in Embryonic Depravity tätig, sondern steuerst auch als Schreiber mit deinem Netzine “Deranged
Epidemic” (benannt nach dem ersten Track von Disgorge’s “Cranial Impalement”, www.myspace.com/derangedepidemiczine) der Szene bei. Kannst Du uns bitte ein bisschen über dein Zine erzählen? Irgendwelche Interessante Bands, die Du kürzlich interviewt hast?

Rob (Vocals): Das Zine liegt bedingt durch anderweitige Verpflichtungen seit einiger zeit brach. Aber ich hoffe es eines Tages wieder zu beleben. Wir haben in der Vergangenheit einige großartige Interviews gemacht. Einer meiner Lieblingsinterviewpartner war Matti Way, da er ein großer Einfluss für mich ist, obwohl seine Antworten sehr kurz ausfielen, haha.

Vielen Dank für das Interview die letzten Worte gehören Dir:

Rob (Vocals): Wie ich bereits sagte arrangieren wir gerade die Euro Tour Dates für Mai also wenn irgendwelche Veranstalter Interesse haben uns zu helfen kontaktet embryonicdepravity[AT]gmail.com

Schließlich möchte ich ein bisschen Werbung für die UKDM (A.d.V.:United Kingdom Death Metal) Seite machen. www.myspace.com/ukdeathmetal check it out for the sickest in UK brutality! Thanks for the interview man!

http://www.myspace.com/derangedepidemiczine

www.myspace.com/embryonicdepravity