Audio

Quest of Aidance “Fallen Man Collection” 3/6

11.12.2006 Philip Schnitker

Acht Stücke in zehn Minuten? Das muß Grindcore sein!! Richtig? Fast richtig, denn QUEST OF AIDANCE spielen eher Death Metal, der in den im Grindcore üblichen Songlängen auf den Punkt kommt. Die Mucke klingt wie eine Mischung aus Terrorizer, frühen Brutal Truth und Misery Index. Hin und wieder lässt man sich in Sachen Riffing auch von Cannibal Corpse und Suffocation inspirieren. Die Stücke sind kur… Weiterlesen »

Audio

Opposition Party “Zombified” 3/6

10.12.2006 Michael Koenig

Ein Blick auf die Promo- CD-Hülle, bzw. den darauf abgebildeten mit Haifischzähnen gespickten Mund ruft Erinnerungen an Disparageds „Overlust“ wach… (CD läuft nun) Der Rezensent weiß nicht, wie oft er dieses „Dawn Of the Dead“ Zitat („When there is no more room…) sowohl in der alten als auch der Remake-Version von etlichen Bands gehört hat. Meistens wird im Anschluss ordentlich losgeprügelt. D… Weiterlesen »

Audio

The Showdown “A Chorus Of Obliteration” 4/6

02.12.2006 Philip Schnitker

Als MetalCore-Band wollen sie nicht bezeichnet werden, die fünf Burschen von THE SHOWDOWN. „We aren’t striving to be whatever-core; we don’t claim to be anything other than a Heavy Metal band.” So eine Aussage bringt natürlich schon im voraus Sympathiepunkte ein. Die Musik des Quintetts aus Tennessee hat zwar ein paar Einflüsse aus der sogenannten „New Wave Of American Heavy Metal“ an Bord, ist ab… Weiterlesen »

Audio

Spawn Of Possession “Noctambulant” 6/6

02.12.2006 Michael Koenig

Neues Album, neues Label, neues Glück? Zumindest musikalisch müssen die Schweden von Spawn Of Posession (*1997), dank ihres immensen Talents nicht die Bohne von Frau Fortuna erbetteln. Um es gleich vorweg zu nehmen, der auf den Namen „Noctambulant“ getaufte Nachfolger des Debüts „Cabinet“(2003, vgl. Rezension) kann auf ganzer Linie überzeugen.

Den Hörer erwartet wieder hochtechnischer De… Weiterlesen »

Audio

DrillerKiller “The 4Q Mangrenade” 4/6

02.12.2006 Michael Koenig

Und wieder einmal eine Rezension aus dem Reich des längst Überfälligen:
Es gibt Bands, die sind einfach nicht totzukriegen und DRILLERKILLER zählen wohl zu dieser Kategorie, wenn man bedenkt, daß dieses Urgestein seit 1993 sein Unwesen treibt. Mittlerweile ist beim siebten Langeisen auch bei den Schweden der Sound besser produziert und weniger räudig (vgl. dagegen bspw. den Sound von The Uncu… Weiterlesen »