Opposition Party “Zombified” 3/6

Pulverised Records
Bewertung: 3/6
Spielzeit: 27:22
Songs: 11

Ein Blick auf die Promo- CD-Hülle, bzw. den darauf abgebildeten mit Haifischzähnen gespickten Mund ruft Erinnerungen an Disparageds „Overlust“ wach… (CD läuft nun) Der Rezensent weiß nicht, wie oft er dieses „Dawn Of the Dead“ Zitat („When there is no more room…) sowohl in der alten als auch der Remake-Version von etlichen Bands gehört hat. Meistens wird im Anschluss ordentlich losgeprügelt. Doch zumindest die Erwartung von gutturalen Vocals führt in die Irre, denn stilistisch wartet „Zombified“ (leider) nicht wie anfangs vermutet etwa mit Death/Grind oder guttural Death auf, sondern Opposition Party spielen einen Bastard, dessen Wurzeln aus Punk, Hardcore und metallischen Einflüssen bestehen. Früher hätte man Crossover gesagt. Opposition Party sind laut Eigenaussage die dienstälteste Punk-Band Singapurs, die bei einem Gründungsdatum von 1986 wirklich als Urgestein durchgeht. Logisch, dass Line-up Wechsel nicht ausblieben und als einziges Gründungsmitglied Francis Frightful (Rhythmusgitarre/Gesang) übrig blieb. Stilistisch ist wohl, wie bereits erwähnt, am ehesten 80er Jahre Crossover der treffendste Begriff oder anders: Die Klampfen klingen recht Thrash Metal-lastig, dies fällt bereits beim Opener „Zombie“ auf. Auch das darauf folgende „Taking us for fools“ ballert nach 42 Sekunden ordentlich nach vorne, wobei die Vocals/Chorus eher im HC-Bereich bleiben.Bei „Control Your Mind“ scheint noch etwas das Punkige hindurch, ebenso auch beim darauf folgende Song „Ever Wonder Why“ oder dem flotten Rausschmeißer „Good People“, der am Ende von „Zombified“ noch einmal ordentlich wachrüttelt. „It´s Chaos“ ist eindeutig der Hardcore Song auf „Zombified“ Es ist verblüffend, aber beim achten Stück „Because“ beschleicht den Hörer streckenweise von der Rhythmus Gitarre her fast ein Uleashed Gefühl (bspw. von ca. 0:05-0:20 Sek. mit Abstrichen beim Sound). Von der Abwechslung her besteht also kein Grund zur Langeweile. Tempomäßig verweilt man im mid-/ up-Tempo, könnte aber, um mal eine oldschool Band zu bemühen, auch nicht mit der Geschwindigkeit bspw. D. R. I´s mithalten.Ein Kritikpunkt ist sicherlich die wiederholte Verwurstung von Tracks, die bereits auf der Discographie CD „Chaotic Years 1989-1995“ zu finden waren, als da wären: „Zombie“, „Taking Us For Fools“, „Ignorance“ und „Brain Fucked“. Übrig bleiben bei elf Tracks sage und schreibe sieben neue Tracks, bei einer Gesamtspieldauer von unter einer halben Stunde. Vermutlich hat man die vier alten Songs neu aufgenommen, dennoch bleibt irgendwie ein fader Beigeschmack.Zusammengefasst: Opposition Party haben ein solides Album gezimmert. „Zombified“ ist eine Scheibe, die Spaß macht, wenn man sie sich gerade zu Gemüte führt, sie ist jedoch nicht die erste Wahl, die man nach längerer Zeit des Nichthörens aus der Plattensammlung zerrt. Vermutlich wird (als grobe Richtungsangabe) ein Spektrum von Fans, das von toleranten Thrashern, D. R. I, The Exploited, über Wolfbrigade (Ex-Wolpack RIP) bis The Uncurbed Family reicht, ihren Spaß mit der Scheibe haben (wobei letztgenannte härter und als Opposition Party klingen). Label: www.pulverised.net Band: info@oppositionparty.tk
www.oppositionparty.net/
http://www.oppositionparty.net/#

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*