Reviews & Mehr

Audio »

IN MOURNING – AFTERGLOW 5/6

[3 Nov 2016 | Celina Schulze ]
IN MOURNING – AFTERGLOW	 5/6

Die üblichen dreiHördurchgänge, damit sich einem ein Album erschließt, kann man hier völlig überschreiten. Immer tiefer wühlt es sich einem ins Gemüt, wenn man progressiv melodischen Death-Doom-Metal liebt. Hat man Opeth und Katatonia im Plattenschrank, dann sollte man unbedingt reinhören. Die Parallelen hier sind keineswegs zufällig, jedoch darf man nicht von einer Kopie sprechen. Die geneigte Hörerschaft dieses Genres wird in wundervoll epischen Melodien mit beinah hymnischer Atmosphäre schwelgen…

Audio »

Saddiscore – Demons Of The Earth 2/6

[23 Okt 2016 | Marcus Buehler ]
Saddiscore – Demons Of The Earth 2/6

Wenn man sich anguckt, wie die Demo-Scheibe „Roots Of Fear“ dieses deutschen Quartetts angekommen ist, schwant einem nichts Gutes. Zu hoch gesteckte Ziele, schwacher Sound – Verisse auf ganzer Linie also. Können Saddiscore mit ihrem ersten Full-Lenght-Album „Demons Of The Earth“ jetzt dieser Kritik selbstbewusst entgegen treten?…

Audio »

Trail Of Blood – Savage Tales From The Spineless 3/6

[19 Okt 2016 | Sophia Schütze-Stuhr ]
Trail Of Blood – Savage Tales From The Spineless 3/6

„Savage Tales From The Spineless“ist ein gutes Beispiel dafür, dass man ein Album nicht immer nach den ersten paar Songs beurteilen sollte. Tatsächlich ist der Einstieg alles andere als vielversprechend, denn „Take Another Lamb“ klingt nach beliebigem, modernen Thrash Metal, bei dem sich der Hörer denkt: „Och nee, nicht noch so eine Band!“. Das zweite Lied ist okay und das dritte („Now I Lay It Down“) dann sogar ziemlich gut, denn hierbei wird stimmlich, sowie instrumental aufgedreht…

Audio »

Morar – Wahlheim 5/6

[18 Okt 2016 | Katrin Zimmer ]
Morar – Wahlheim 5/6

Morar, über die Informationen rar gesät sind, liefern mit ihrem ersten Full-Length-Album „Wahlheim“ eine unerwartet hammermäßige Scheibe für alle Freunde der melodischen Black Metal Schiene ab. Ihr Genre bezeichnet die Band selbst als „Sophisticated Black Metal“ und so sehr einen das auch die Augenbrauen hochziehen und den Bierkrug rülpsend gegen die Wand schmettern lässt: das Album hat es in sich.

Audio »

WARSONS – DEATH TO ALL 3/6

[14 Okt 2016 | Celina Schulze ]
WARSONS – DEATH TO ALL   3/6

Hier gibt es echten und soliden Death-Thrash Metal aus Hamburg auf die Ohren. Ein Quartett aus alten Weggefährten und Haudegen, so sagen sie selbst, das 2013 in Hamburg gegründet wurde…

Audio »

LOGAR’S DIARY „Book III: At The Crossroads“ 5/6

[9 Okt 2016 | Philip Schnitker ]
LOGAR’S DIARY „Book III: At The Crossroads“ 5/6

In Sachen Wartezeit zwischen zwei Releases lassen die 1998 gegründeten Fantasy-Power-Metaller LOGAR’S DIARY sogar Def Leppard hinter sich: die erste Scheibe erschien 2001, die zweite kam 2006 raus und die dritte liegt nun endlich vor. Das Warten hat sich aber definitiv gelohnt, denn „Book III: At The Crossroads“ ist das bisher reifste Werk der Hauptstädter. Im Vergleich zu den Vorgängern…

Audio »

Wedarganger / Laster – Split 3/6

[7 Okt 2016 | Marcus Buehler ]
Wedarganger / Laster – Split 3/6

Auf der vorliegenden Split-Veröffentlichung haben sich die beiden niederländischen Black-Metal-Combos Wederganger und Laster mit zwei überlangen Songs zusammengetan. Beide Gruppen frönen Black Metal mit eher gemäßigtem Tempo. Rasende Wut findet man hier kaum…

Audio »

Hordagaard / Mork / Dauden / Drudensang – [Split] 3/6

[6 Okt 2016 | Missy S. ]
Hordagaard / Mork / Dauden / Drudensang – [Split] 3/6

Drei Mal Underground-Black-Metal aus Norwegen und eine Band „Drudensang“ aus Bayern. Eine sehr ungewöhnliche und durchzogene Mischung ist das Ganze. Obwohl man dazu ganz offen sagen muss, dass Mork, Dauden und Drudensang einen durchaus überzeugen. Bei Hordagaard hingegen, obwohl das Ein-Mann-Projekt schon einige Jahre auf dem Buckel hat, bleibt einem irgendwie der Kloß im Hals stecken…

Audio »

Grabak – Sin (Remastered) 4/6

[3 Okt 2016 | Katrin Zimmer ]
Grabak – Sin (Remastered) 4/6

Von den sieben Todsünden bekommt man in der Metalwelt nie genug aufs Ohr. So ist es nicht verwunderlich, dass die Satansbraten von Grabak ihr ursprünglich 2011 erschienenes Hammeralbum „Sin“ am 06.06.2016 (Wann auch sonst?) erneut auf den Markt katapultierten. Die wuchtige Black-Metal-Offensive aus Sachsen, damals wie heute ein fieser Knatterbatzen, kann dem geneigten Hörer nun remixed und remastered einen Arschtritt verpassen. Also Klappe zu und Lauscher auf!