Throneum “Deathcult Conspiracy” 4/6

Pagan Records
Bewertung: 4/6 -> …find ich gut!
Spielzeit: 30:14
Songs: 09


Tracks:
1. Abyss of The Underground
2. Fatal Resurrection
3. Bloody Sacifice For The Morning Star
4. Rituals of Fire And Sulphur
5. The Devil’s Oath
6. His Shadow
7. Wizzard’s Testimony
8. Necroworld Storms
9. Stone Faces of Ungods


Der Titel Deathcult Conspiracy lies mich aufhorchen. Irgendwie schwebte mir da eine andere Band in den Gehörgängen herum, welche einen ähnlichen Klang hatte. Darauf gekommen bin ich aber bis jetzt nicht. Throneum um ihr Mastermind Tomasz Hanuszkiewicz sind bekannt für einen massiven Output an Alben, Splits, Sampler-Beiträgen etc. – anscheinend scheint Tomasz zuviel Energien zu haben. So ist dies das fünfte full-length Album und bietet die gewohnte Kost.


Dem Hörer erwartet gekonnt gespielter Death/Black Metal mit einigen Thrash-Einflüssen. Im ersten Moment erinnerte mich der Gesang an Obituary zu Zeiten der ersten Alben – was ich selber schon mal als sehr positiv empfunden habe. Auch die Drums sind in einem ähnlichen Stil gehalten und bolzen des Öfteren rotzig und schnell durch die Lieder (auch wenn manchmal der Wumms in der Soundqualität fehlt).


Doch bei neun Lieder, welche alle eine ähnliche Masche aufweisen und kaum Abwechslung bieten (was bei solchen Bands ja nicht unüblich ist), wird mir schnell etwas langweilig. Zum wirklichen musikalischen Durchbruch fehlen mir die echten Brecher auf der CD; ein guter Ansatz wäre hier das Lied His Shadow, welches durch schöne Midtempo Passagen und einem genialen „Gesang“ überzeugen kann. Mehr davon!


Fans des klassischen blackened Death-Thrash sollten auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren.