Sickening Horror “The dead end experiment” 4/6

Souflesh Collecor Records
Bewertung: 4/6 -> …find ich gut!
Spielzeit: 40:18
Songs: 10

Nach dem ich kürzlich erst zwei CDs aus dem Hause Soulflesh Collector zum Besprechen hatte, war mir schon vor Einlegen des Sickening Horror-Albums klar, das statt feiner Klinge eher grobe Death Metal-Streitaxt zu erwarten ist. Eingeleitet wird das Album jedoch mit bollernden Electro-Beats, die jedoch sehr schnell in Techno-Death-Strukturen überleiten. Das bleibt nicht der einzige Akzent, den die Griechen auf ihrem zweiten Album – das sich übrigens nur bedingt zum einfach-nur-nebenbei-hören eignet – setzen. Da wären zum Beispiel sphärische Momente (“24 januaries”), fast schon fröhlich vorwärts tackerndes Geboller (“The universe within”) oder ein ungewohnt präsentes Bass-Spiel (“u.a. Murdered silence”). Generell sind Sickening Horror mit düsterer Grundstimmung unterwegs, legen offensichtlich Wert auf ein ausgewogenes Verhältnis von Brutalität, technischem Anspruch aber auch Nachvollziehbarkeit ihrer Kompositionen und sind um ein deutliches leichter zu konsumieren als diverse amerikanische Gesinnungsgenossen, deren hochgefieptes Gefrickel eine Befruchtung im Gehörgang verhindert. “The dead end experiment” könnte sowohl für de Techno-Death-Fraktion interessant sein als auch für die Kollegen die es straigth lieben, sich aber zumindest hin und wieder mit Abwechslung anfreunden können.
www.sfcollector.ru
http://www.myspace.com/sickeninghorror