Raven Black Night “Morbid Gladiator”

Eigenproduktion
Bewertung: Ohne Wertung
Spielzeit: 18:40
Songs: 3

Australiens Metalszene ist für viele Headbanger ja ein mehr oder weniger weißer Fleck auf der Landkarte. Bis auf ein paar bekanntere Namen wie Deströyer 666 oder Blood Duster hat es kaum eine harte Truppe aus Down Under zu größerem Ruhm in Europa gebracht. AC/DC zähl ich jetzt einfach mal nicht mit, ok? Aus der Aussie-Metropole Adelaide kommen diese vier unerschüttelichen Krieger des wahren Stahls, die in echtmetallischer Mission unterwegs sind, um fremde Welten (wie z.B. Deutschland) und unbekannte Zivilisationen (z.B. unsere heimische Metalszene) zu bekehren. Um dorthin zu gehen, wo kaum ein Australier bisher gewesen ist, sozusagen. Ähem, genug rumgeblödelt. Mit “Morbid Gladiator” haut uns dieses 1999 gegründete Quartett einen Drei-Tracker um die Lauschlappen, der Erinnerungen an Black Sabbath (Sound und Riffs), St. Vitus (Atmosphäre) und Candlemass (Vocals) weckt. Der Gesang hat echt was von Messiah Marcolin, was besonders all jene freuen dürfte, die immer noch das kürzliche Ableben der schwedischen Doom-Götter beweinen. Die Musik ist eine gelungene Mischung aus Black Sabbath in den frühen 70ern und St. Vitus. Die drei Songs im Schnelldurchlauf: Als erstes kommt das Titelstück, welches gleich mit tollen Vocals begeistern kann. Ein cooler Doomer, der jedem Freund dieser Musik gefallen müßte. Echt geil, das Teil! Der zweite Song kommt dann rock’n’rolliger rüber, mit starkem 70er-Touch. Hier schimmern die schnelleren, groovigen Stücke von The Obsessed durch. Ebenfalls sehr gelungen! Der dritte Track erinnert wieder mehr an die epische Atmosphäre des ersten Stücks und kann ebenfalls begeistern. Soundmäßig kann das Teil voll überzeugen, alles klingt authentisch (mit anderen Worten: kraftvoll, knackig und irgendwo zwischen den 70ern und 80ern eingeklemmt…). Ich empfehle jeden Freund von Bands wie Black Sabbath, St. Vitus oder Candlemass, diese CD zu bestellen!! Freunde von kauzigen Kultbands wie Manilla Road, Cirith Ungol oder Brocas Helm dürften ebenfalls ihre helle Freude an diesem kleinen Juwel haben. Kontakt: http://www.geocities.com/ravenblacknightmusic/raven.html, ravenblacknight@hotmail.com
www.geocities.com/ravenblacknightmusic/raven.html