Membrane “A story of blood and violence” 4/6

Basement Apes Industries
Bewertung: 4/6
Spielzeit: 35:21
Songs: 8

Basement Apes Industries sind die französische Version von bluNoise aus Troisdorf. Die Musik, die diese Labels vertreiben, wie auch die Szene, die sie bedienen, sind sehr speziell. Noise/Sludgecore ist eine der wenigen extremen Musikrichtungen, die recht abgeschottet ausschließlich im Untergrund stattfindet. Otto-Normal-Metaller, dazu zähle ich mich auch, kommt da höchstens mal mit den Rändern in Berührung. Wenigen Bands nur gelingt der Sprung zu einem größeren Bekanntheitsgrad, NEUROSIS zum Beispiel oder HARMFUL, die dafür aber beide deutliche Öffnungen gegenüber metallischeren Sounds akzeptieren mußten. MEMBRANE aus Vesoul in Frankreich verkörpern dagegen noch ursprüngliches, apokalyptisches Noise-Geschrote. Lärmig, krachig, mit meterhohen Gitarrenwänden und schroffem, heiser herausgeschrieenem Gesang. Eine blutrote, nukleare Morgenröte über einer hoffnungslosen, kalten Welt. Wo alles verloren und endgültig aus ist, da liefert diese hypnotische Musik den passenden Soundtrack. Sicher erfinden Membrane das Rad nicht neu, aber nostalgischen Anhängern von UNSANE, den frühneunziger NEUROSIS und alten HARMFUL sei dieses Album wärmstens empfohlen…
www.basementapesind.com
http://www.myspace.com/membraneband