KadavriK Interview

Habt ihr “Wine will turn to blood again” eigentlich auch an Labels verschickt?
Nein, wir vertreten die Philosophie, dass uns ein Label im Moment nichts bringt, was wir nicht selber erreichen könnten. Wenn ein Label mit einem guten Deal auf uns zukommt, kann es schon sein, dass wir signen, aber wir bemühen uns noch nicht extra drum. Wir wollen für die Labels ein interessanter Verhandlungspartner werden, indem wir viele Shows spielen und im Internet die Runde machen. Wir verdienen im Moment schon kaum etwas mit der Musik, was soll dann erst passieren, wenn noch ein Label etwas vom Kuchen ab haben möchte?
Wahrscheinlich werden Labels in naher Zukunft eh aussterben. Menschen wollen Musik und zwar umsonst, ob nun Live oder als CD zum Sammeln. Das heißt, die Plattenindustrie wird sich dem Trend beugen müssen und zurückziehen. Das wiederum wird dazu führen, dass sich Bands
durch Qualität durchsetzen müssen und nicht mehr nur durch teure Promotion im Fernsehen und Zeitschriften. Es werden dann nur noch die Künstler überleben, die was auf dem Kasten haben. Weil die natürlich auch was verdienen möchten, werden sie mehr Live spielen oder CDs machen, die so
besonders sind, dass man sie sammeln will. Mehr Konzerte und mehr Qualität, ich finde das sind tolle Aussichten. Wir wollen die Ersten sein, die Teil dieser Entwicklung sind und nicht die Ersten, die mit der Industrie untergehen. Man rettet sich nicht auf ein sinkendes Schiff.

Interessante These… Hört ihr das Album eigentlich selbst oft? Gibt es einen Lieblingssong?
Ich selbst habe unser Album auf meinem MP3-Player, höre es alle paar Monate auch mal am Stück. Mein Lieblingssong dürfte im Moment “On the edge to lose it all” sein.

Wovon lasst ihr euch inspirieren?
In erster Linie von anderer Musik. Ich bin da sehr offen, höre Blackmetal, Deathcore, hier und da vllt auch mal einen Emo- oder Popsong, was sich auch in meinen Kompositionen niederschlägt. Nicht, dass man nun weinerliches Emogeheule erwarten muss, aber vielleicht gefällt mir der Beat oder ein
Solo, dann probiere ich das in unserer Musik aus. Auf der aktuellen Platte kann man zum Beispiel auch einen reinrassigen Breakdown finden (witziger Weise habe ich den zusammen mit Thomo von den Deathcorern von We Set The Sun geschrieben), der im Blackmetalkontext eine ziemlich bedrohliche Wirkung entwickelt. Musikalische Weitsicht rockt.

Wie entsteht bei euch gewöhnlich ein neuer Song?
Ich spiele Gitarre und finde ein cooles Riff oder eine Melodie oder ich habe eine fest Vorstellung, zum Beispiel einen Refrain ohne Gitarren zu komponieren. Zu diesen Ideen schreibe ich dann den restlichen Song. Meist ergibt sich das Eine aus dem Anderen. Wenn dann der ganze Song steht,
inklusive Drumsspuren und Keyboardspuren, schicke ich das an meine Kollegen, jeder verändert, was ihn stört, die Veränderungen sprechen wir ab und dann zocken wir das Lied im Proberaum. Der Text folgt später, manchmal erst im Studio.

Ihr habt kürzlich die Finalmusik für eine Zirkusshow aufgenommen. Wie kam es dazu?
Wir proben auf einem Reiterhof in Wesel am Niederrhein. Die Besitzerin des Hofes schneidert für diesen Zirkus ehrenamtlich die Kostüme, und sie hatte, inspiriert von der Metal-lastigen Musik des Zirkus Flic Flac, die Idee uns diese Musik schreiben zu lassen. Ich empfand das als Herausforderung und Ehre, da habe ich mich hingesetzt, drauf los geschrieben, bin zu unserem Tonmann gefahren und das Ding war geritzt. Die Reaktionen waren umwerfend!

Ihr habt ein ordentliches Tempo vorgelegt mit zwei Demos und zwei Alben seit Bandgründung. Habt ihr schon neue Songs und werden diese bei den Konzerten gespielt?
Wir haben vier sehr einzigartige neue Songs eingeprobt und genug Material für ein Album liegt schon komponiert auf meiner Festplatte. Ich werde aber noch weiter schreiben, bis etwa 2011, dann haben wir mehr Material zur Auswahl und alles was nicht absolut perfekt ist fliegt raus. Live werden wir
diese aber vorerst nicht spielen, jedenfalls nicht vor diesem Herbst.

Was unterscheidet euch von anderen Bands? Warum sollten unsere Leser unbedingt mal in eure aktuelle Scheibe reinhören?
Weil wir geile Musik machen, und in unseren Songs wohl für jeden etwas dabei ist. Wir sind sozusagen Vermittler zwischen den Genres, und Live geben wir eine unschlagbar energiegeladene Show.

Was macht ihr sonst noch so? (Hobbys, Interessen, Studium/Beruf etc.)
Wir studieren alle. Sowi, Anglistik, Pharmazie, Geschichte, Germanistik oder Maschinenbau, da ist alles dabei. Wir leben in zwei Band-WGs in Münster und Bochum, und unsere Hobbies sind vor allem Musik, Filme, Bier und viele Parties.

Wie ist das Verhältnis innerhalb der Band? Unternehmt ihr auch unabhängig von den Bandaktivitäten etwas zusammen?
Absolut super. Wir wohnen, wie gesagt, auch zusammen und kommen jedes Wochenende in Wesel zusammen, um zu feiern oder die Wäsche bei Mama & Papa zu waschen und natürlich zum Proben. Übrigens waren wir schon auf der gleichen Grundschule, drei von uns sogar in der gleichen Klasse. Teilweise sogar in der gleichen Kindergartengruppe. Wir kennen uns also schon ewig.

Wie sieht es mit Konzerten aus? Welche Gigs stehen in Zukunft an? Spielt ihr dieses Jahr auf Festivals?
Ja, einige Festivals liegen an, sowie eine kleine Polentour mit den vier coolsten Bands, die wir kennen. Das wird in fettes Jahr, wir haben wirklich tolle Shows mit namenhaften Bands, mit Six Feet Under, Vreid, Illdisposed, Disillusion, etc.

Welches waren die bisher besten und schlechtesten Konzerte und warum?
Das Mieseste war ein Sommerfest auf dem Marktplatz in Voerde. Schlechter Sound, schlecht organisiert, und natürlich waren wir als Metalband total deplatziert. Immerhin gab es keine Beschwerden – es war ja auch kaum jemand da.
Die Besten waren in etwa alle Anderen. Ich würde vielleicht die Show mit Eisregen im Januar 09 in Berlin als besonders toll erwähnen. Da haben wir ziemlich den Nerv des Publikums getroffen, außerdem war es für uns eine riesige Ehre, denn Eisregen durfte seit wir Schüler waren auf keiner Party fehlen. Plötzlich sitzt man mit denen am Tisch und isst Hackbraten. Das war schon geil!

Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus?
Rockstars werden, viele Shows spielen und dauernd auf Tour oder in Studios sein. Ansonsten haben wir noch das Studium, um Spießer zu werden.

Damit sind wir auch schon am Ende angekommen. Die letzte Wortegehören euch. Hier könnt ihr Werbung für Merchandise etc. machen.
Gute Idee! Wir haben tolle Shirts und tolle Musik für euch, checkt mal unsere Myspaceseite aus, hört rein, und schreibt ne Mail an band@kadavrik.com. Sagt uns, was ihr von der Musik haltet und bestellt
vielleicht was, wenn es euch gefällt. Und lasst euch eins gesagt sein: Man kann nie zu früh an Weihnachtsgeschenke denken! Denkt dran, wenn ihr bestellt ;).
Ferner gilt dem Eternity Magazin, insbesondere der lieben Katja ein herzlicher Dank für den Support! Super :) !

Niklas
/KadavriK

Unsere Links:
Kadavrik bei MySpace
Kadavrik bei YouTube

www.kadavrik.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*