EARTHSHAKER FESTIVAL 2005 Interview

Ein noch relativ frisches Festival läßt den Boden im Süden Deutschlands erbeben! Dieses Jahr wird es zum dritten mal unter offenem Himmel statt finden, was aber nicht bedeutet das es sich um eine kleine Angelegenheit handeln wird! Bandgrößen wie MANOWAR, HYPOCRISY, TESTATMENT und OVERKILL und viele mehr versprechen ein musikalisch gut durchwachsenes Programm!!

Erzählt mal etwas über die Entstehungsgeschichte und den Grund ein neues Festival auf die Beine zu stellen.
Das Earthshaker Fest wurde 2003 erstmalig aus der Taufe gehoben, damals noch am alten Spielort Hirschaid spielten Bands wie Testament, Doro, Annihilator, Pretty Maids, Feedom Call u.a. in einem großen Zelt. 2004 fand die Veranstaltung dann als Open Air in Geiselwind statt, dort sind wirklich idealste Standortfaktoren für einen Musikevent gegeben: Geiselwind liegt direkt an der Autobahn A 3 gelegen, das Gelände bietet ein tolles, gemütliches Ambiente und verfügt über schönen Campingflächen, auch die Versorgungssituation rundum ist einfach optimal, besser geht es einfach nicht. Franken war ja immer schon eine echte Metal Hochburg, man denke nur an die legendären Monsters Of Rock Open Airs in den 1980er Jahren, diese quasi historische Tradition soll mit einem Festival in Frankens Geiselwind welches im Herzen Europas liegt wieder belebt werden.

Das Erste fand noch in einem großen Zelt statt, war so schnell abzusehen, daß das nächste ein Open Air werden muß?
Die Resonanz auf das erste Earthshaker Fest war echt unglaublich positiv, die Besucher waren voll des Lobes und haben uns aufgefordert doch weiter zu machen. Aufgrund der zahlreichen begeisterten Zuschriften, Rückmeldungen und den permanent Nachfragen der Fans nach “Runde 2” hat sich dann sehr schnell herauskristallisiert, daß ein Zelt nicht weiter die Kulisse bilden kann, von daher war der Schritt zu einem vollwertigen Open Air natürlich.

Ihr habt von Anfang an gleich in die Vollen gehauen und Bands wie TESTAMENT, ANNIHILATOR, DORO…spielen lassen! War dies nicht ein großes finanzielles Risiko oder hattet ihr eine große Fanbasis für dies Festival hinter euch?
Man muß eben sorgfältig kalkulieren und darf den selbst gesteckten finanziellen Rahmen nicht aus den Augen lassen, die Resonanz war wie gesagt von Beginn an sehr gut, so daß sich das finanzielle Risiko für alle Beteiligten im Rahmen hielt.

Wie viele Leute stehen hinter dem Projekt EARTHSHAKER? Wird es von Fans, Musikern oder einem Label oder….. veranstaltet?
Es ist ein Team von Personen, das hinter dem Earthshaker Fest steht und kooperiert, wobei Common Ground Media der Veranstalter ist. Das sind alles professionell arbeitende Menschen, die ein großes Know-How von der Musikbranche und z.B. Gastronomie haben, so daß alle Bereiche perfekt ineinander greifen.

Wurde die Common Ground Media GmbH wegen des Festivals in´s Leben gerufen?
Common Ground Media gab es schon bevor das Earthshaker Fest startete, allein die Gesellschaftsform der GmbH wurde erst letztes Jahr angenommen. Common Ground ist eine Firma, die etliche Dienstleistungen in der Musikbranche bündelt, die Palette reicht von Promotion, Managementtätigkeiten über Labelrepräsentationen bis hin zu eigenen kleineren CD Veröffentlichungen.

Ein großes Festival wie dieses benötigt einiges an Logistik und freien Helfern, war es schwer die Leute zu finden? Braucht ihr noch Helfer?
Nein, das war nicht schwierig, es ist ja so daß schon Leute am Werk sind die Plan haben von dem was sie tun und daher natürlich auch über das entsprechende Know How verfügen.

Einen passenden Ort und nette Nachbarn für so eine Angelegenheit zu finden, stelle ich mir nicht gerade einfach vor! War es schwer eine passende Lokation zu finden oder gab es einige Probleme?
Es gab im Jahr 2003 schon einige Probleme in dieser Hinsicht, auf die hier nicht näher eingegangen werden soll. Die Suche nach einer neuen Location hat sich dann sehr lange hingezogen, schließlich haben wir nach einigem Suchen mit Geiselwind dann doch den passenden Standort gefunden, der wirklich in jeder Hinsicht optimal für eine solche Veranstaltung ist. Die Gemeinde dort ist sehr kooperativ was die Zusammenarbeit betrifft, man hat dort immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen und alles wird sachlich diskutiert, so daß man immer zu einer vernünftigen Lösung kommt.

Ich denke das es auch sicher zu Problemen mit größeren Veranstaltern kommen kann, da jeder möglichst viele Leute auf sein Festival zu ziehen versucht. Gab es da schon einige Ereignisse?
Es gab sicher Vorfälle, wie z.B. jener Veranstalter eines anderen großen Open Airs, der Ektomorf oder im Vorjahr Atrocity vor die Wahl stellte, entweder auf seiner Veranstaltung oder bei uns zu spielen. In erster Linie sind dann die Fans, die ihre Lieblingsband gerne sehen möchte, die Leidtragenden bzw.in letzter Konsquenz die Bands – insbesondere wenn es sich um Newcomer handelt – haben einfach den Nachteil nur auf bestimmten Festivals spielen zu dürfen ob sie woll oder nicht, dies obwohl die Live Ebene nach wie vor eine der wichtigsten Plattformen ist sich der Öffentlichkeit als neue Band präsentieren zu können. Daß diesen Bands dann die Möglichkeit von Veranstaltern, welche scheinbar ihr Ego befriedigen müssen, genommen wird ist eigentlich sehr schade.

Wie man sieht, besteht das Festival immer noch und die Bands werden von Mal zu Mal “größer”! Sind es Zufälle, das die für euch passende Bands auf Tour sind oder laßt ihr sie extra wegen des Festivals kommen?
Das hängt immer davon ab, allerdings ist es in den wenigsten Fällen Zufall, da die meisten Bands im Sommer nicht touren kommen diese extra für diesen Anlass zum Earthshaker. Das Booking ist auch so ausgerichtet daß es am Ende des Tages ein stimmiges, dem Fan entgegenkommendes Gesamtprogramm ergibt.

Was kostet das Festivalticket und wo kann man Tickets erwerben?
Das Zweitagesticket kostet ? 55,00 plus ? 4 VVK Gebühr und kann entweder über die Festivalhomepage www.earthshaker-fest.com oder telefonisch bei der Firma Ticket Train unter der 0911 – 974 69 90 geordert werden.

Welche Bands werden dieses Jahr auftreten?
Manowar (Headliner SA), Nightwish (Headliner FR), Children Of Bodom, Testament, Rhapsody, Primal Fear, Grave Digger, J.B.O., Overkill, Hypocrisy, Masterplan, Die Apokalyptischen Reiter, Loudness, Dragonlord, Finntroll, Evidence One, After Forever, Powergod, Justice, Disbelief, Mercenary, Graveworm, Exilia, Turisas, Bludgeon, Machine Men, Holy Hell, Haematom

Wie viele Bühnen sind aufgebaut? Habt ihr euch überlegt mit mehreren Bühnen zu arbeiten?
Es wird eine Mainstage geben, daneben wird noch die Bühne der Großen Eventhalle (Fassungsvermögen: ca. 5000 Besucher) bespielt, dies geschieht allerdings nur während der Umbaupause auf der Mainstage jeweils vor den Headlinern, so daß es ärgerliche Überscheidungen wie bei anderen Festivals nicht geben wird. Nach der offiziellen Curfew der Outdoorbühne (um 1:00 Uhr) geht die Party dann in der Halle bis in die Morgenstunden weiter. Im übrigen wird es für die Besucher welche bereits am Donnerstag den 21.07 anreisen nicht langweilig werden, es wird eine grosse Opening Party in der Halle mit verschiedenen Bands wie u.a. Finntroll geben.

Wie sieht es mit dem Underground auf eurem Festival aus? Gebt ihr auch unbekannteren Bands die Plattform sich einem größeren Publikum vorstellen zu dürfen?
In begrenztem Rahmen ja, einige noch junge bzw. ungesignte Bands werden ihre Chance in der Halle erhalten, um dort für Stimmung zu sorgen.

Death, Black Metal und Grind Bands findet man nicht wirklich. Hattet ihr kein Interesse extremere Musikformen spielen zu lassen? Oder wird sich da noch was tun?
Ich denke mit Hypocrisy, Graveworm und Dragonlord kommen Fans extremerer Klänge definitiv auch auf ihre Kosten, bislang sind keine Acts aus dieser Richtung mehr eingeplant, was aber nicht heisst daß dieser Stil ausgegrenzt werden soll. Es hat sich dieses Jahr einfach so ergeben, das kann 2006 schon wieder anders aussehen.

Gibt es eine Besonderheit gegenüber anderen Festivals, mit denen ihr den Leuten das Kommen versüßt?
Neben dem wirklich einmaligen Ambiente in Geiselwind gibt es auf dem Earthshaker Fest schon einige “Schmankerl”, die man sonst wo nicht zu Gesicht bekommt, allen voran natürlich der Auftritt von Manowar welche erstmalig in ihrer Karriere mit einem grossen Orchester und Chor auftreten werden. Ganz besonders stolz sind wir darauf Mr. Christopher Lee als sozusagen “Super Special Guest” beim Earthshaker Fest begrüßen zu dürfen, er wird mit Manowar sowie mit Rhapsody einige Songs zum Besten geben, dies ist eine Angelegenheit die man nicht alle Tage sehen wird. Doch auch sonst lohnt sich das Kommen: die Japaner Loudness werden nach Geiselwind kommen und nach einigen Jahren der Abstinenz einige ihrer Klassiker zum Besten geben, nur auf dem Earthshaker Fest werden Stormwarrior zusammen mit Kai Hansen von Gamma Ray auf der Bühne stehen und alte Helloween Gassenhauer spielen und Powergod werden etliche Metal Klassiker ihrer beiden Tribute Alben spielen, und zwar mit Auftritten einiger prominenter Gäste wie z.B Tom Angelripper, Schmier, Minori Niihara (Loudness) sowie Rod Gonzales (Die Ärzte). Es wird keinen langen Wege zum Campingplatz geben, darüberhinaus legen wir Wert auf den Service und die sanitäre Versorgung auf dem Festivalgelände sowie auf den Campingplätzen, so daß sich der Besucher während seines ” Metal Kurzurlaubes” rundum wohlfühlen wird . Durch das “Einbühnen- Konzept” folgen wir den tradionellen Festivals getreu dem Motto Qualität statt Quantität und stellen somit sicher daß sich niemand zwischen 2 Bands zu entscheiden hat.

Wird es auch verschiedenste Stände auf dem Festivalgelände geben?
Na aber sicher doch, es wird reichlich Verkaufsstände sowie eine große Auswahl an Essenständen inkl. vegetarisches Essen, Süssspeisen und alles was dazu gehört auf dem Gelände geben. Ebenso wird es einen gemütlichen Biergarten mit bayrischem Bier und Spezialitäten geben.

Was gibt es über den Campingplatz zu berichten? Wie groß und wie weit ist er vom Festivalgelände entfernt?
Es wird mehrere Campinplätze geben, die allesamt nicht weit vom Gelände entfernt liegen, mit maximal 5 Minuten Fußweg liegt alles zentral und kompakt zusammen.

Muß für das Campen extra bezahlt werden?
Ja, das Campen kostet EUR 10, darin enthalten sind schon EUR 5,00 Müllpfand, die nach Abgabe des Müllsackes wieder zurück bezahlt werden.

Gibt es die Möglichkeit das Auto auf Campingplatz mitzunehmen?
Ja, das Auto kann auf den Campingplatz mitgenommen und neben dem Zelt abgestellt werden.

Gibt es ausreichend Sanitäreanlagen wie WC´s, Duschen?
Auch hierfür wird ausreichend gesorgt sein, und zwar sowohl am Gelände selbst als auch am Campingplatz.

Wird es Stände mit Verpflegung auch auf dem Campingplatz geben? Wie sieht es wegen Getränken, Essen und dem anfallenden Müll aus?
Auch am Campingplatz wird die Versorung mit Essen und Getränken gegeben sein, zur Vermeidung von Müll erhält jeder Camper einen Müllsack, wo er seinen Müll sammeln kann. Wird dieser dann bei der Heimreise abgegeben, erhält der Besucher EUR 5,00 zurück.

Ich wünsche euch viel Glück und Erfolg auf dem diesjährigen Earthshaker! Die berühmten letzten Worte gebühren nun euch!
Wir hoffen ein interessantes Programm zusammengestellt zu haben welches vom 21-23.07 die Erde schütteln wird und daß sich jeder Besucher rundum wohlfühlen wird und gerne wieder kommt.

Vielen Dank für dieses Interview geht an den Gastschreiber Christian Kilian.

www.earthshaker-fest.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*