Throne Of Katarsis Interview (Inferno-Festival)

Als zweiten Teil unserer Inferno-Interview-Reihe haben wir uns Throne Of Katarsis ausgesucht. Eine Band, die schon zehn Jahre auf dem Buckel hat und nicht nur im Untergrund bekannt ist. Nicht desto trotz soll mit diesem Interview, die Band noch ein wenig mehr vorgestellt werden. Infamroth und Vardalv stelen sich den Fragen.

Es ist euer zweites Konzert auf dem Festival und wie bei jeder anderen Band hier, ist die erste Frage, was das Inferno-Festival für euch bedeutet?

V: Ich bin zum ersten Mal schon vor langer Zeit hier gewesen. Damals war es aber noch mehr Underground, als es jetzt ist, würde ich sagen. Jetzt ist es mehr ein Geschäft, da mehr Bands hier her kommen, die größer und bekannter sind.

Dann stellt euch doch mal in wenigen Worten vor. Wer ist Throne Of Katarsis und was wollt ihr mit dieser Band erreichen?

I: Wir sind die Black-Metal-Band von Norwegen. Die Beste von Norwegen und wahrscheinlich die Beste auf der ganzen Welt.

Ihr seid eine Band, die mittlerweile auch schon 10 Jahre existiert und habt 3 Alben veröffentlicht. Wenn ihr zurückblickt: Seid ihr zufrieden, wie sich die Dinge entwickelt haben. Auch mit eventuellen Problemen?

V: Als wir begonnen haben, wollten wir nie Kompromisse eingehen, in keinerlei Hinsicht. Wir wollten Musik machen, die unserer Meinung nach gut und etwas spezielles ist und haben uns nie auf andere Meinungen verlassen oder uns daran orientiert.

I: Wir haben nichts geändert, es gab von vorne herein eine Intention und diese haben wir durchgezogen. Natürlich gab es im Verlaufe der Jahre mal eine Veränderung bei den Bandmitgliedern. Dadurch hatten wir aber auch bessere Veröffentlichungen. Wir sind immer noch auf unserem Weg und dulden keine Kompromisse. Wir sind jetzt bei Candlelight Records und die lassen uns das auch so umsetzen. Die hatten nie ein Problem mit uns, unseren Interessen oder was auch immer.

V: Sie haben uns Alben über ihr Label veröffentlichen lassen, so wie wir es wollten, obwohl sie uns kaum kannten. Wir sind die einzige Untergrund-Band bei einem solchen großen Label und das hatte uns schon überrascht, als dann ein Vertrag kam. Das ist schon etwas besonderes, denn wir hatten zu der Zeit keinen Namen.

Vor einem halben Jahr habt ihr euer Album „Ved Graven” veröffentlicht. Es gab dazu eine Reihe Feedbacks. Wie geht ihr damit um? Interessieren diese euch überhaupt ?

V: Natürlich lese ich manchmal ein Review über uns und teilweise interessiert es mich auch, was da steht. Mir geht es nicht so sehr um die Punktzahl an sich, sondern eher darum, was derjenige geschrieben hat. Wenn jemand eine niedrige Punktzahl gibt, aber wenigstens das Album zumindest verstanden hat, dann ist das okay für mich. Das ist für mich das Wichtigste.

I: Wir haben eine Menge Feedback bekommen und es ist definitiv unser bisher bestes Album. Wir sind außerdem zu der Schlussfolgerung gekommen, dass es unser mutigstes Album ist. Wir haben dieses Album live aufgenommen. Wir spielten alle zur selben Zeit, anstatt jedes Instrument Song für Song aufzunehmen. So wurden Alben bereits in den 50er produziert und wir wollten dies jetzt tun. So ist der Sound draufgängerischer als je zuvor. Wir wussten, dass dieses Album entweder ein Fehltritt oder ein Erfolg wird und es war definitiv ein Erfolg. Dass es gut ist wussten wir schon, als wir das Album herausgebracht haben, denn wir waren damit rundum zufrieden mit uns selber und das ist wichtig.

V: Wir werden auch das nächste Album in genau dieser Weise aufnehmen. Ein Grund dafür war, dass wir das Gefühl hatten, wir gehen bei den Aufnahmen richtig in unserer Musik auf. Wir haben einfach gefühlt, dass es unsere Musik ist. Und genau das wollen wir herüber bringen, nicht technische Perfektion, sondern unsere Musik. Wir haben das Album innerhalb von wenigen Tagen aufgenommen.

I: Ja das stimmt. Wir haben im Schnitt 19 Stunden hintereinander weg gespielt. Du musst dir vorstellen, unser Schlagzeuger spielte 19 Stunden lang ohne große Pausen. Das ist eine Leistung.

Also würdet ihr meinen, dass ihr „Real“ Musik macht, weil ihr eben live aufnehmt, anstatt alles einzeln?

V: Ja. Wenn du unser Album hörst, merkst du dass da kleine Ungereimtheiten sind, die eben mal passieren. Aber genau erlebst du auch bei einem Konzert, bzw. das macht eine Band auch aus. Das was du auf dem Album hörst, genau das sind wir.

Eure Cover von den bisherigen Alben habt ihr immer in 2 Tönen gehalten, entweder Schwarz-Weiß oder Schwarz-Rot. Produziert ihr diese Bilder selber oder lasst ihr dass von einem Fotografen machen?

V: Wir machen die meisten Sachen selber.

I: Die Bilder sind nicht unbedingt die besten. Dass sieht man auch. Wir legen da nicht soviel Wert drauf.

V: Wir wollten es einfach halten. Die Cover spiegeln meiner Meinung nach Intensität aber auch die Einzigartigkeit wieder, die wir darbieten wollen.

Throne Of Katarsis ist eine Band, die bisher nicht so häufig live zu sehen war. Wo liegen hierfür die Gründe?

V: Wir bekommen schon viele Angebote. Aber wir müssen eben auch die Zeit dazu haben. Wenn einer in unserer Band für einen Gig keine Zeit hat oder er sich für diesen Gig nicht in der Lage fühlt, dann diskutieren wir nicht drüber, sondern wir lassen es einfach. Man sollte bei einem Konzert sich voll hingeben können, und nur wenn das möglich ist, lohnt es sich auch.

I: Es ist natürlich die Zeit ein Problem, aber auch der finanzielle Punkt. Wir brauchen meist eine Unterkunft, Anfahrtskosten etc. Das ist dann leider nicht immer machbar. Aber wir werden das bald ändern.

Letztes Jahr habt ihr in Speyer mit Nehemah, einer französischen Band, einen Gig gehabt. Was denkt ihr über Black-Metal-Bands außerhalb von Norwegen?

I: Um ehrlich zu sein, es muss nicht gegeben sein, dass du aus Norwegen bist, um so eine Musik zu machen. Aber es zeigt sich auch, wenn du eine sehr gute Band findest, dass jene meistens aus Norwegen ist. Nicht immer, aber ziemlich oft. Da sind ein paar wenige Bands, die gut sind. Doch es sind wirklich sehr wenige. Norwegian-Black-Metal ist zwar grundsätzlich tot, aber es gibt einige Bands, die Musik so machen, wie Black Metal sein sollte. Und natürlich sind wir eine davon.

V: Das ist auch ein Grund, warum wir unser eigenes Ding machen. Es geschah einiges im Untergrund, das war so um 2000 herum, und da habe ich mir wirklich gedacht, was passiert hier. Deswegen haben wir diese Band als Gegenreaktion gegründet. Ich wollte wieder bessere Musik hören und genau das machen wir.

I: Wir sind eine Band, die nicht so ein Haufen Mist fabriziert, wie viele Pussies da draußen mit ihren schönen Hosen und langen Haaren. haha

Ihr habt gesagt dass ihr wahrscheinlich die beste Black-Metal-Band seid. Gibt es dennoch Bands, wo ihr sagen würdet, die kann man hören?

V: Natürlich, da gibt es die frühen 90er Sachen. Aber seit dem ich die Band gegründet 2002 habe, habe ich vier oder fünf Alben nur gekauft, wo ich sage, dass sie wert gewesen sind. Doch ich kümmere mich auch nicht so sehr um die neuen Veröffentlichungen, weil ich lieber meine Musik hören will.

I: Ich handle noch mit Tapes. So kann ich auch genau sagen, was gerade im Untergrund passiert oder nicht. Ich lege nicht viel Wert auf Cd-Käufe, ich bevorzuge Tapes. Ich schaue mich schon nach neuen Bands um und kaufe deren Demos und Tapes, wenn sie gut sind. Aktuell gibt es in Trondheim ein paar gute Bands.

Du kaufst noch Tapes. Gibt es im norwegischen Untergrund dafür viele Möglichkeiten?

I: Ja schon. Ich selbst habe mein eigenes Label, wo wir Tapes produzieren. Eine Tape-Szene gibt es auch, diese ist jedoch klein, aber groß genug um das am Laufen zu halten.

Okay. Als letztes würde ich gerne eine Art Brainstorming machen. Ihr hört einige Begriffe die mit Black-Metal und Norwegen zu tun haben und ihr sagt, was euch dazu einfällt.

Fantoft: V: haha, Kirchenbrand

Until The Lights Take Us: I: War das nicht diese Doku, den Film habe ich nie gesehen.

Bergen oder Oslo: V: Auf jeden Fall Bergen. I: dem stimme ich zu.

Gorgoroth: V: The old one

Lords Of Chaos: V: Sagt mir nichts.

Dimmu Borgir: V: Nein.

True Norwegian Black Metal: Throne Of Katarsis!!!


http://www.myspace.com/throneofkatarsis

http://www.throneofkatarsis.com/


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*