1349 Interview (Inferno-Festival)

Während des Inferno-Festivals haben wir einige Interviews mit anwesenden Bands gemacht. Dabei sollte es nicht nur um die Musik und Veröffentlichungen der jeweiligen Band gehen, sondern das Festival und Norwegen an sich im Bezug auf Black Metal vorgestellt werden. Den Anfang machen 1349.

Es ist schon eine Weile her, seit dem 1349 ein Interview gegeben haben. Vor zwei Jahren kam das Album „Demonoir“ und letztes Jahr eine DVD raus, aber wirklich viel hat man von den Norwegern nicht gehört. Basser “Seidemann” nahm sich deshalb auf dem Inferno-Festival Zeit, um uns einiges über das Inferno-Festival, Pläne der Bands etc. zu verraten.

Dieses Jahr spielt ihr zum vierten Mal auf dem Inferno-Festival. Was bedeutet das Inferno persönlich für dich? Ist es immer noch etwas besonderes für euch hier auftreten zu dürfen?

Natürlich ist das Inferno eines der größeren Festival für Norwegen, ein Land das nicht so viele Festivals hat. Es ist eines der größten und war eines der ersten. Jetzt ist es aber auch ein Festival, welches nicht nur in Norwegen stattfindet. Es bekommt zu dem immer mehr internationale Aufmerksamkeit so dass es mittlerweile für uns einfach ein Konzert ist. Natürlich ist es schön hier zu sein und das Inferno gab uns 2002 hier aufzutreten, obwohl wir damals noch nichts veröffentlicht hatten. Somit sind wir sicher auch stolz darauf ein Teil des Infernos zu sein. Außerdem hat man hier die Chance mit alten Freunden abzuhängen. So ist es für uns, 1349, schon toll wieder hier sein zu dürfen.

1349 steht bei vielen eurer Fans für True Norwegian Black Metal. Was denkst du darüber? Seht ihr euch als ein Teil des True Norwegian Black Metals? Oder hat dies für dich und deine Band kaum eine Bedeutung.

True“ ist ein Wort was normalerweise von Manowar-Fans benutzt wird und damit habe ich nichts zu tun. Für mich sind True Norwegian Black Metal die Bands, die von Anfang an dabei gewesen sind, wie Mayhem und Darkthrone. Deshalb ist 1349 kein True Norwegian Black Metal , weil wir einfach als Band zu dieser Zeit nicht dabei waren. Es ist schön, wenn Menschen uns in diesem Kontext sehen. Aber das worum es uns mit 1349 ging, war es Black Metal so zu machen, wie er sein sollte. Wir hatten damals die Option uns im Internet darüber zu beschweren, wie sich die Black Metal Szene entwickelte oder einfach Black Metal wieder so zumachen, wie wir ihn haben wollten.. Und das haben wir gemacht und 15 Jahr später „Here we are“. Wenn wir dadurch zum True Norwegian Black Metal gezählt werden, ist das schon ehrenvoll.

Nenne doch mal 5 Bands die für dich True Norwegian Black Metal sind!

Darkthrone und Mayhem hab ich schon erwähnt. Burzum natürlich, Immortal und Thorns.

Im Juni geht ihr erneut auf Tour nach Nordamerika und zwar zusammen mit Marduk. Was denkst du über die Black-Metal-Szene dort? Gibt es dort eine wie in Norwegen oder fehlt so etwas dort völlig?

Wahrscheinlich gibt es da eine Szene. 1992/93 war ich selber kein Teil von der Szene damals, da ich noch ein Kind war und somit kann ich auch nicht sagen, wie es in Amerika ist. Ich bin aber auch nicht wirklich daran interessiert, ob da eine Szene gibt oder nicht. Ich weiß, dass es dort eine Reihe an Bands gibt. Es ist schon eine Masse an Menschen, die zu unseren Konzerten kommen und das ist eine tolle Sache. Aber mehr weiß ich dazu nicht. Darüber habe ich bis jetzt nie nach gedacht.

Okay, und wenn du jetzt mal Fans in Norwegen und in Amerika vergleichst. Empfindest du dabei Unterschiede, wenn du in den jeweiligen Ländern Konzerte gibst?

Das ist natürlich einmal der sprachliche Unterschied. Aber das ist ein bisschen schwer zu sagen, weil ich es nicht gerne mag, Menschen in eine Gruppe ein zu ordnen. Ich sehe Menschen immer als Individuelle, so ist das nicht einfach. Wir Norweger sind vielleicht ein wenig ruhiger, da wir zum Beispiel schon 1994 bei Darkthrone auf dem Konzert waren und wir haben schon sämtliche Sachen zu sehen bekommen, weil wir eben von hier sind. So ist es vielleicht so, dass wir immer sagen: „Ja ja ,was auch immer hab ich schon 500 Mal gesehen“, währenddessen Fans in den USA bei Immortal total erfreut sind und schreien: „Wow, es ist Immortal“. So sind sie allgemein ein wenig enthusiastischer, würde ich meinen.

Kennst du vielleicht einige Black-Metal Bands aus Amerika, die du empfehlen würdest?

Da ist wirklich eine gute Band von America. Wolves In the Throne Room! Die sind verdammt gut. Sie haben etwas besonderes, Spirit, das ist wirklich einzigartig. Goatwhore, ist natürlich kein Black Metal, aber auch gut. Averse Sefira vom Texas, Absu und Nachtmysterium auch. Aber mein Favorit ist Wolves In The Throne Room und das letzte Absu Album.

Es gab mal eine deutsche Black Metal namens Pesten 1349, die zeitgleich zu euch existierte. Hast du von dieser Band mal etwas gehört, vielleicht auch musikalische und wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen?

Ich habe von denen gehört. Jemand sagte mal zu mir, da ist diese deutsche Band, die sich Pesten 1349 nennt. Und ich dachte dann okay, dann ist da halt eine. Es gab bei dem Satyricon Album „Dark Medieval Times“ einen Song, der so hieß und so wusste ich woher sie das wahrscheinlich hatten. Ich weiß es aber nicht genau. Einen Song von denen habe ich nie gehört, so ist es mir egal.

Die Band gibt es auch nicht mehr und hatte nur ein Album. Anders als bei euch, denn ihr seid eine Band mit langjährigen Bandmitgliedern. Seit 6 Jahren hattet ihr keinen Line-Up-Wechsel mehr, was für viele Bands nicht gewöhnlich ist. So wo liegt da euer Geheimnis?

Das Geheimnis, wie man Mitglieder in eine Band hält… natürlich ist jeder in der Band gut darin in dem was er tut und der zweite Grund ist, dass wir uns nicht oft außerhalb der Band sehen. Das bedeutet wir haben mehr Zeit für andere Dinge und konzentrieren uns auf unsere Musik. Das ist ein wichtiges Merkmal. 1349 ist ein Line-Up, das deshalb sehr gut funktioniert und es wird auch solange wie es geht bestehen bleiben.

Auf eurer Website findet man folgenden Satz: „2012 brings 1349 to places dark and strange; be warned, and be ready…“ Was darf man sich darunter vorstellen?

Haha ich mag diesen Satz. Aber man sollte seinen eigenen Geist verwenden. Das ist was 1349 will und Black Metal sein sollte. Wenn wir etwas gerade raus posaunen wollen, dann tun wir das auch. Aber wir bevorzugen, dass man sich selbst ein Bild macht. Man sollte nicht einfach alles so hin nehmen und akzeptieren, wie es gesagt wird, das machen religiöse Menschen wie Christen und Muslime, aber das hat nichts mit Black Metal zu tun. So lassen wir euch denken.

Okay und letzte Frage: Es ist euer 15. Geburtstag als Band. Werdet ihr diesen feiern?

Ich denke schon. Als erstes haben wir festgestellt, dass wir alt werden. Haha. Wir haben darüber nachgedacht, was wir machen werden, denn 15 Jahre ist schon eine lange Zeit, natürlich nichts im Vergleich zu Mayhem, aber irgendetwas soll schon. Es ist ein wenig merkwürdig. Mit Black Metal habe ich angefangen, als ich noch ein Kind war und nun habe ich selber schon 15 Jahre eine erfolgreiche Band und habe Haare verloren haha. Wir werden weiter hart daran arbeiten, wir haben weiter Konzerte, wie eben die Konzerte in Nordamerika und hoffen im Sommer einige Festivals spielen zu können. Vielleicht auch eine CD nächste Jahr… aber wie schon gesagt, „2012 brings 1349 to places dar and strange be warned and be ready.“ Man darf gespannt sein und selber überlegen, was das bedeuten kann.


https://www.facebook.com/1349official

http://www.myspace.com/1349official

http://www.legion1349.com/


1 Kommentar

  1. That’s Seidemann in the picture, but you say the interview is with Ravn….so is the interview actually with Seidemann, not Ravn?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*