Bitterness “Autumn’s Fall” 6/6

Heavy Horses Records
Bewertung: 6/6
Spielzeit: ca.40
Songs: 9

Heute habe ich zum ersten Mal diese Scheibe hier gehört. Ich werde mir diesen Tag rot im Kalender anstreichen. Genau wie jeden weiteren Tag, von heute an, an dem ich diese Scheibe höre. Und das werde ich. Immer und immer wieder. Denn um diese Band einen Bogen zu machen gehört wohl zu den unverzeihlichen Dingen im Leben. Was hier aus den Boxen ballert ist allerfeinstes Götheburg Style Death Metal Handwerk. Und das Ganze nicht in seiner im Laufe der Jahre immer verwascheneren und verweichlichten Form, sondern in einer extremen, rauhen und ungeschliffenen Version. Und dabei schütteln die Jungs so dermaßen geile Melodic Riffs aus dem Ärmel, dass einem die Tränen kommen. Ein Song allein kann gar nicht wiedergeben, wie geil dieses Scheibchen ist. Denn bei aller klaren Klassifizierung ist „Autumn‘s Fall“ keineswegs eintönig oder langweilig. Die Scheibe hat durchaus auch ein paar ruhige Momente, die aber die Atmosphäre nicht abkühlen sondern eher noch weiter anheizen. Beim Hören fallen mir spontan die Night in Gales Erstlingswerke ein, wobei „Autumn‘s Fall“ den Charme von „Sylphlike“ mit der brutalen Aggressivität von „Razor“ vereint und ins Jahr 2006 transportiert. Ein ähnlich geiles, messerscharfes und mit Melodielinien nur so gespicktes Werk ist mir in den letzten Jahren nur noch von den Schweden „Eternal Lies“ und ihrem „Spiritual Deception“ Album untergekommen. Zwar kann man produktionstechnisch nicht ganz mit diesem mithalten, aber was in jedem Fall überzeugt ist die Musik. Und so soll es auch sein. Die Burschen hier hämmern was das Zeug hält und verbraten auf diesem Album Riffs und Melodien, die bei manch anderen in dieser Vielzahl in ihrer ganzen Discographie nicht vorkommt. Wer immer schon geglaubt hat, diese Spielart des Metal sei tot soll sich eines besseren belehren lassen und gefälligst nach dieser Scheibe Ausschau halten. Mein Favorit darauf sind unter anderem der Opener „Blackened Domains“ sowie „The Truth You Dread“, die beide loslegen als würde es für das Gefiedel und Gefrickel einen Preis geben. Okay, den gibt es auch – und zwar in Form des uneingeschränkten TIP im Eternity. Die Scheibe mit ihren 9 Songs bei ca. 40 Minuten Spielzeit gibt’s gegen 10,- Euro (inkl P+V) bei: Frank Urschler, Steggelenbuck 3, 79761 Waldshut-Tiengen. www.heavyhorsesrecords.de
www.bitterness.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*