Ancient Existence “Ancient Existence”

Eigenproduktion
Bewertung: Ohne Wertung
Spielzeit: 19:53
Songs: 6

Dem Cover nach zu urteilen hätte ich die im Jahr 2000 gegründeten Ancient Existence glatt in die Pagan/Viking Metal Schublade gesteckt, aber weit gefehlt. Mit ihrer eigenproduzierten, selbstbetitelten Debüt MCD, die in einer Auflage von 500 Stück erschienen ist, legen uns die Hannoveraner ein Black -Death Brett vor. Dabei verbinden Ancient Existence wuchtigen Death Metal, der teilweise beim Opener Bonetrophy an eine Slowmotion Version von alten Cannibal Corpse erinnert, mit Black Metal (z.B. No Gods left) und melodischen Gitarrenparts. Ein Beispiel für den melodischen Einschlag in Ancient Existence Sound ist der mit einer ruhigen Akustikgitarrenpassage eingeleitete Song At Ought To Be Withered, doch es gibt noch weitere Einflüsse. Beim Rausschmeißer No Escape sind leichte Anklänge von Melechesch eingearbeitet worden. Ancient Existence kreieren somit durch die vielfältigen Einflüsse einen relativ eigenständigen Sound. Die Vocals überzeugen ebenso. Grunzer ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet, sein Repertoire bietet ultra tiefe Grunts und sparsamer verwendeten Krächzgesang a la Abbath (Immortal RIP?). Ein geiles Organ! Soundtechnisch hätte die Lautstärke etwas differenzierter ausfallen können, da die Grunts gerade bei den Black Metal Parts vordergründiger klingen und die Gitarren etwas im Hintergrund untergehen. Doch ansonsten gibt es beim Sound nichts zu beklagen. Insgesamt ist Ancient Existence eine solide Scheibe mit interessanten Ansätzen, hiervon könnt Ihr Euch selbst auf der Homepage www.ancientexistence.de überzeugen, denn hier können sämtliche Songs in Form von MP3, allerdings ungemastert einer Hörprobe unterzogen werden. Für 5 Euro ist Ancient Existence bei Ancient Existence, Stefan Kaßner, Hahnenstraße 4, D-30167 Hannover, oder per Mail: mailorder@AncientExistence.de erhältlich.
www.ancientexistence.de