Ancient “Det Glemte Riket” 6/6

Sleaszy Rider Records
Bewertung: 6/6
Spielzeit: 54:53
Songs: 9

Es war ein kalter Wintertag, als ich zum ersten Mal den Tönen Ancient´s lauschen durfte, und es sollte der Tag kommen, da mich die Mini-LP “Trolltar” in ihren Bann ziehen würde. Nie hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt eine Band gehört, die auch nur ansatzweise ein so emotionales und gleichzeitig frostiges Klima erzeugen konnte wie Ancient.
Oft begab es sich in vergangenen Jahren, da ich mit dem Zug in der Weltgeschichte herumreiste, um meine Geliebte oder etwas weiter entfernte Freunde zu besuchen. Ancient waren dabei nicht selten meine Begleitung, während ich durch schneebedeckte Landschaften fuhr und meine von eisiger
Kälte gefrorenen Hände an nur etwas weniger wärmerem Bier auftaute. Und waren es auch oft Minusgrade, was einigen Leuten sicherlich die Laune verdarb, da sie bei diesen Temperaturen auf den nächsten Zug warten mussten, ich hatte Ancient und einen Schluck Bier dabei- da wurde einen echt warm ums Herz. Das mag sich für einige Leute vermutlich kitschig anhören, doch ich
kann sagen, dass ich in diesen Minuten oder gar Stunden des Wartens den Black-Metal wirklich gefühlt habe, so wie es in heutigen Tagen nur noch selten vorkommt.
Drum freue ich mich um so mehr, dass man “Det Glemte Riket” noch einmal veröffentlicht hat, nachdem die Erstauflage schon vergriffen war und die Trolltar-Mini-LP bereits seit 1997 ausverkauft ist. Wer 1997 die Norweger noch nicht kannte, beziehungsweise aus irgendeinem Grund verpasste, sich die
Mini zu holen, der hatte 1999 die Möglichkeit gehabt, diese und einige interessante Aufnahmen mehr, noch einmal zu erwarben. Dabei handelt es sich bei der Wiederveröffentlichung um die auf der Erstpressung bereits enthaltenene Trolltar-Mini-LP und die Det Glemte Riket-7´´, sowie weitere unveröffentlichte Songs, die in veränderter Form auf der “Svartalfheim” wiederzufinden sind, plus einem Black Sabbath-Cover.
Ich persönlich befürworte solche Wiederveröffentlichungen, da so die Möglichkeit besteht, dass auch die Nachwelt vom Ursprung des Black-Metal erfährt, zu dem Ancient, die bereits 1992, damals noch als Soloprojekt, gegründet wurden, auf jeden Fall zählen. Für mich gehören Ancient nicht nur ob ihrer spielerischen Fertigkeiten zu den signifikantesten und selten übertroffenen Combos, sondern auch wegen der nie da gewesenen Ideen, wegen der Fähigkeit, den Zuhörer in Landschaften zu entführen, wie sie in der Realität nur kaum noch existieren. Dabei gehen sie für den Black-Metal nicht selten etwas unkonventionelle Wege, indem sie Instrumente und Elemente verwenden, die man so in der schwarzen Zunft bis zum damaligen Zeitpunkt noch nicht angetroffen hatte und in dieser Form auch bis heute nirgendwo wiederfindet.
Wer diese Scheibe noch nicht im heimischen CD-Regal zu stehen hat, der sollte sich spätestens jetzt auf die Socken machen und sich dieses Teil zulegen! http://www.ancientband.com/
www.sleaszyrider.com