7 Songs : Geschichte

7 Metal-Songs an jedem 7. des Monats zu einem Thema. Heute: Geschichte!

Wem fallen nicht unzählige Songs ein, wenn es um das Thema Geschichte geht? Egal ob sie nun von „War“ oder „Legend“ handeln, es gibt sie zahlreich in jedem Metalgenre. Eine kleine Auswahl dazu sind folgende 7:

Obscurity – Varusschlacht

Wir schreiben das Jahr 9.n.Chr. . 20000 Römer und Varus kämpfen gegen einige Germanen und werden in einen Hinterhalt gelockt. Zum Schluss siegen die Germanen und Obscurity zelebrieren dies auch gute 2000 Jahre später mit ihrem Track „Varusschlacht“. Ein bisschen Kampffeeling geben die bewegenden Rhythmen mit und der Chorus lässt sich nach dem ersten mal Hören bereits mitgröhlen. Also auf in die Schlacht mit Obscurity!

Enslaved – 793 Slaget Om Lindisfarne

Okay, die Wikingerfreaks werden vermutlich wissen, worum es geht. Der Wikingereinfall von 793 markiert ein neues Zeitalter und das Angriffsziel war dabei das Kloster Lindisfarne in England. Enslaved haben diesem Event gleich einen 17-minütigen Epos gewidmet. Erst hört man die Ruhe vor dem Sturm, bald nimmt man die rauschenden Wellen und die einlaufenden Schiffe wahr. Doch dann droht das nahende Unheil… zumindest für die Bewohner von Lindisfarne. Es folgt eine rezitative Darbietung der Ereignisse mit Clean Vocals und viele lange instrumentelle Passagen, bis es zu einem Chaos ausartet und Disharmonien sich breit machen, um den Angriff darzustellen. Und zum Schluss: Totale Zerstörung!

Europe – Cherokee

Wie bereits angedeutet, es zieht sich durch alle Sparten des Metals und sicherlich hat den Song kaum einer im Gedächtnis, wenn es um das besagte Thema geht. Ein Indianervolk erlebt die bittere Realität im Zuge der Entdeckung des Westens. Von Verlusten und falschen Hoffnungen wird berichtet und das wird ausgerechnet von Europe dargestellt. Na gut, dramatisch ist die Stimme von Joey Tempest sowieso und die „Ohs“ und „Ahs“ können auch ein wenig Sentimentalität bewirken. Ansonsten ist es ein klassicher Metal Song der 80er, der allerdings eine nachdenkliche Botschaft hat. Und dennoch ist das Video so richtig schöner Trash – auftoupierte Haare, ein heißes Model, viele Posen, viel Wind und dann noch ein wenig Kampf.

https://www.youtube.com/watch?v=VvVxKX2HUfs

Windir – 1184

Mal wieder eine Schlacht, diesmal im Mittelpunkt Sverre gegen Magnus V., oder kurz gesagt; einer versucht alleiniger Herrscher über Norwegen zu werden. Haben wir sicher alle gewusst, ohne bei Wikipedia nachzuschlagen ;) !
Zu Windir muss man nicht viel sagen. Eine Black-Metal-Band, die immer sehr melodisch war und dazu auch einige pagane Einflüsse hatte. Und genau das bietet auch der Song 1184, auch wenn er musikalisch kaum an eine Schlacht erinnert (mal abgesehen von den eingespielten Trommeln im Hintergrund). Übrigens: 1184 war auch der Erfurter Latrinensturz. Könnte auch zum Song passen.

Alestorm – Captain Morgans Revenge

Spaßmetal oder auch Pirate Metal, der dann auch noch die beliebte Rummarke „Captain Morgan“ besingt, mag wohl kaum viel Inhalt haben. Doch was einige nicht wissen – Captain Morgan ist dem walisischen Freibeuter Henry Morgan nachempfunden, welchem viele Errungenschaften wie der Piratenkodex zugesprochen werden und welcher in vielen Legenden auch nach seinem Leben immer wieder auftaucht. So auch möglicherweise in diesem Song, obwohl der Text auch einfach nur ein Katerlied sein könnte. Schunkeln kann man auf jeden Fall und ein bisschen Piratenfeeling gibt es auch noch.

https://www.youtube.com/watch?v=tPb6nG1E4P0

Helrunar – Magdeburg brennt!

Schlagwörter wie „Pest“, „Grauen“, „Verderben“ und „Tod“ beschreiben den Dreißigjährigen Krieg wohl am besten und schon der Dichter Gryphius veranschaulichte dies zeitgemäß in seinen Sonetten. Helrunar greifen ein Ereignis aus jener Zeit auch 2015 noch mal auf: der große Brand Magdeburgs von 1631, welcher durch den Grafen von Tilly verursacht wurde. Die ganze Stadt wird verwüstet, fast alle Stadtbewohner werden getötet und zurück bleibt nichts als Elend. Wie man das musikalisch wiedergeben kann, zeigen Helrunar auf sehr düstere Art und Weise.

Iron Maiden – Alexander The Great

Bei diesem Song kann man sehen, wie sehr Metal bilden kann. Der Name Alexander der Große sollte wohl jedem bekannt sein, aber wer eine kurze Biographie in 9 Minuten haben möchte und dazu noch den Maiden-Sound genießen will, der sollte sich diesen Song anhören. Viel Spannung wird kaum aufgebaut, sondern es handelt sich hier um eine Art Heldenhymne mit wiederholenden Passagen und einigen Gitarrensoli. Doch es wird nichts ausgelassen und wenn man genau auf den Text hört, hat man danach sicher etwas dazugelernt.

 

Nächsten Monat geht es weiter zum Thema: Tolkien!