Woods Of Desoltaion “Torn Beyond Reason” 6/6

Northern Silence Productions
Bewertung: 6/6 – > Tipp!
Spielzeit: 37:43
Songs: 6

Black Metal mit ruhigen und langsamen Melodien ist meist der Gefahr ausgesetzt, ziemlich schnell monoton und langweilig zu werden. Doch es gibt immer noch genügend Bands, die dieses Risiko eingehen und eine davon ist Woods Of Desolation, die mit „ Torn Beyond Reason“ ihr drittes Werk veröffentlichen. Und bereits mit den ersten Klängen erkennt man, im Vergleich zum Vorgänger hat sich einiges getan. Die Songs sind viel besser abgemischt und fließen ineinander über. Markant auf dem gesamten Album ist die Gitarrenspur. Diese scheint weitestgehend gleich zu bleiben und gibt der CD somit Wiedererkennungswert. Sechs wundervolle, düstere und melodische Songs findet man auf „Torn Beyond Reason“ und der „An Unbroken Moment“ ist dabei das Aushängeschild. Mit einigen Double-Bass-Element, rauen und schrillen Gesang mischen sich die Gitarrenparts und verbreiten somit eine sehr melancholische Atmosphäre. Ein weiteres Highlight auf diesem Album ist der Einsatz von klarem Gesang und von Akkustik-Gitarren zum Beispiel bei „Darker Days“. Man kann sicher nicht verleugnen, dass bei Woods Of Desolation auch immer wieder ähnliche Melodien wie bei den eigenen Landsleuten von Austere vorkommen, aber nach dem doch missglückten Vorgänger ist „Torn Beyond Reason“ ein brillantes Album, das zu den Highlights von 2011 zählen kann.

Tracklist:
1. Torn Beyond Reason
2. Darker Days
3. An Unbroken Moment
4. The Inevitable End
5. November
6. Somehow…

www.facebook.com/pages/Woods-of-Desolation-Official/169396779759552
www.myspace.com/woodsofdesolation

1 Kommentar

  1. “Man kann sicher nicht verleugnen, dass bei Woods Of Desolation auch immer wieder ähnliche Melodien wie bei den eigenen Landsleuten von Austere vorkommen, aber nach dem doch missglückten Vorgänger ist „Torn Beyond Reason“ ein brillantes Album, das zu den Highlights von 2011 zählen kann.”

    Mit Verlaub, aber Woods of Desolation bestehen/bestanden zur Hälfte aus Austere; ebenso wurde das Groß des Materials ursprünglich für Austere geschrieben. ;)

Kommentare sind deaktiviert.