Widow “No Stone Unturned”

Eigenproduktion
Bewertung: Ohne Wertung
Spielzeit:
Songs: 0

Die Vermischung von Power und Death Metal Elementen und dem wechselnden Gebrauch von gröhlendem und klarem Gesang legen die Nähe der amerikanischen Band Widow zu Into Eternity schon nach den ersten beiden Songs nah. Allerdings ist man nicht so progressiv wie die Kanadier, sondern man bevorzugt die etwas straightere Spielweise die sehr schnell ins Ohr geht und dort auch einige Zeit nicht weggeht.
Die Amerikaner schaffen auf ihrer ersten CD ?No Stone Unturned? den Brückenschlag zwischen harten und melodischen Parts sehr gut, ohne sich aber in die Tradition von Melodic Death Metal Bands der schwedischen Schule stellen zu lassen. Vielmehr reichert man den melodischen Power Metal zwischen Iron Maiden und Malmsteen sowohl mit Death Metal lastigen Parts inkl. Gegrunze als auch mit akustischen Parts, die sehr gefühlvoll sind, an. Hervorzuheben ist noch, dass alle Songs sehr homogen sind und es bei den Nahtstellen so gut wie keine Holper gibt. Die Verbindung von Härte und Melodie ist in diesem Fall sehr interessant geworden, da es sich einfach mal nicht wie In Flames oder Dark Tranquillity anhört, sondern einen sehr eigenen Stil verfolgt, der, wie gesagt, eher in Richtung Into Eternity geht, da manche Gesangsparts und auch die akustischen Einschübe sehr daran erinnern. Die 5 Songs mit knapp 20 Minuten Spielzeit lassen auf jeden Fall aufhorchen und nach mehr verlangen. Wer sich mit Widow mal auseinandersetzen will sollte sich an folgende Adresse wenden :
Widow, 252-671-0380, 1001 Simmons St., New Bern, NC 28560, USA