Treasure Hunt: Maggots (mit Verlosung)

maggotsGründungsjahr: 1993

Stil: Death Metal

Diskographie:
– CD „Maggots“ Demo 1998
– CD „deadheaded“ 2003
– 7`Split mit Endless Green 2005
– CD “Church of Blasphemy” 2008
– 10`Split mit Succubus 2010
– CD “Demontorium” 2013(Album-/Demotitel, Jahr)

Websites: Myspace (maggotsbrandenburg)

 

Bandgeschichte:
Anfang ’93 trafen sich zwei abgedrehte Freaks, ihre Namen Gyn und Haini, um ihrer Langeweile ein Ende zu machen. Sie hatten beide eins gemeinsam, sie wollten Musik machen. Es gab einige Fragen: wie und wo, aber vor allem mit wem? Es gab nur eine Antwort … Do or die!!! Begeisterte Versuchspatienten waren schnell gefunden, jedoch erwiesen sie sich meist als untalentiert. In ihrer damaligen Besetzung nannten sie sich die Maggots.

Dieser Bandname sollte auch die Zukunft der Band bestimmen. Die damalige Besetzung war : Gyn (voc, b), Heini (g), Ratte (dr) und Accu (key). Die ersten Auftritte 1993 konnten die Maggots als anarcho-Disaster verbuchen. Dies war aber nicht negativ zu werten. Alles gut …

Die Maggots brauchten einen neuen Kick. Ihr damaliger Kesselrührer Ratte hielt was sein Name versprach und musste ersetzt werden. Der Keyboarder Accu musste der Band ebenfalls den Rücken kehren, weil er bei Proben Ohnmachtsanfälle erlitt und es mit kleinen Mädchen trieb.

Die Band brauchte einen neuen Schlagzeuger, den Gyn damals als leicht tätowierten Mann im Huckebeinclub in Falkensee traf. Nach leichten Besetzungsmissverständnissen sollte Majo der neue Schlagzeuger der Maggots sein. Die Maggots hatten nun eine neue Basis auf der sie aufbauen konnten.

Das bisher bestehende Material wurde neu arrangiert und brauchbare Songs entstanden, die den weiteren Weg der Maggots bestimmen sollten. Leider braucht eine Band eine geeignete Probemöglichkeit. Von Schönwalde über Falkensee bis nach Wustermark waren die Möglichkeiten irgendwann erschöpft.
1997 hatten die Maggots das Glück durch einen guten Freund und Kollegen einen Probenraum in Berlin Spandau zu bekommen. 1998 hatten sie dort ebenfalls die Möglichkeit ihre erste Veröffentlichung aufzunehmen, zusammen mit Ihrem damaligen zweiten Gitarristen Lille. Dieser verließ dann auch die Band um sich einer anderen Musikrichtung zu widmen.

2001 nahmen die Maggots dann im Probenraum ihre Demo-CD “The Dark Side of…” auf. Dieses Material war die Basis für die im Jahre 2003 aufgenommene CD „Deadheaded“. Ein grundsolides und kompaktes DEATH METAL Album war da in kürzester Zeit aufgenommen worden, welches zwar nicht alle Qualitäten der Maggots widerspiegelt, aber trotzdem ein für die Band richtungsweisendes Dokument darstellen soll.Vielleicht ist es die einfache Art und Weise, sowie die brutale Rohheit mit der einige Leute etwas gespalten umgehen.Die Maggots sind eine Band, die stets politikfreie Musik machten und das sollte auch in Zukunft so bleiben.

Live präsentierte sich die Band ebenfalls sehr spielfreudig.U.a. mit Master, Goddess of desire hatte man auf den Bühnenbrettern immer Spaß und einige Clubkonzerte entpuppten sich als endgeil. 2005 entschlossen sie sich einige neue Songs zu produzieren, um sie auf Split Scheiben und auf samplern für Promotionszwecke zu veröffentlichen. Dabei sammelten sie weitere Erfahrungen, welche Möglichkeiten sich bieten, ihrer Musik Ausdruck zu verleihen.

Für das Jahr 2006 ist dann wieder ein größerer Studioaufenthalt geplant, bei dem alle Beteiligten gespannt auf das da Entstehende warten…. der sich dann aber bis 2008 hinzog und Church of Blasphemy wurde veröffentlicht.

Und nach ewig langer suche kam uns dann 2009  Olli in die quere ,Gitarrist und Freund der sich kurz zuvor aufgelösten STONE TO THROW…und siehe da …er ist immer noch bei uns,  spielte mit uns etliche Konzerte sowie die 10`Split mit Succubus  (2010) und das aktuelle Album “DemontoriuM” (2013) mit uns ein und ist natürlich auch festes Bandmitglied geworden.

2013 feierten wir dann unser 20jähriges beim ProtzenOpenAir mit einet kleinen Feuershow und dem Release von “DemontoriuM”

 

Wie seid ihr auf den Bandnamen gekommen und welche Bedeutung hat er?
Maden – aus den Texten von Carnivore.

 

Wie beschreibt ihr euren Stil? Und was macht ihn einzigartig?
Wir machen Death Metal und uns macht nichts einzigartig.

 

Bitte ein paar Infos zum aktuellen Tonträger:
Demontorium: Versuch ein Album mit einer gewissen Atmosphäre aufzunehmen.

Düster, schwarz, tot………..Länge 37,52 Minuten/8 Songs, die ersten 4 nagelneu +Intro, „Burn your Church“ nochmals neu eingespielt da nur auf Vinyl erhältlich, „Die by the sword“ Cover von Stone to Throw, sowie jeweils eine Neueinspielung von den Alben „deadheaded“ und „Church of Blasphemy“, weil sich die Arrangements durch unseren zweiten Gitarristen geändert haben/Artwork: von Ron Schaffer gezeichnet/Studio: Irsins Sound in Brädikow

 

Falls mehrere CDs vorhanden sind, welche sollte man sich am ehesten für einen ersten Eindruck anhören und warum?
“Demontorium” ist  genau das was sich die Band immer vorstellte, schöner Old School Death Metal gemixt mit brachialen Black Metal Anleihen.

 

Welcher Song ist das Aushängeschild für eure Band?
Die Songs „Rigor Mortis“ und „Burn your Church“ werden live immer sehr gut angenommen.

 

Welche lustigen / traurigen Ereignisse haben den Zusammenhalt eurer Band geprägt?
Als wir ohne Proberaum waren und die Suche nach einem zweiten Gitarristen war eine schwierige Zeit.

 

Mit welchen Themen beschäftigt ihr euch in euren Texten? Gibt es ein Textkonzept?
Die Texte handeln von Tod, Dämonen, Kirche, aber auch Drogensucht, Alkoholabhängigkeit, Liebe zur Sünde…ein durchgehendes Konzept gibt es nicht-

 

Wie sehen eure Zukunftspläne aus?
Wir sind alte Männer und spielen aus Spaß an der Musik.

 

Was ist das Besondere an euren Fans?
Sie haben einen Knall und sind verdammt treu.

 

Die Maggots verlosen 2 x  die CD “Demontorium”.
Zur Teilnahme sendet einfach eine E-Mail mit eurer Postadresse an verlosung(at)eternitymagazin.de, Stichwort: Maggots. Einsendeschluss ist der 28.10.2013.

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.