Negura Bunget Interview

Zu den interessantestes Black Metal Bands der heutigen Zeit, gehört für mich ohne Zweifel diese Rumänische Formation NEGURA BUNGET und dies sowohl in musikalischer, als auch in ideologischer, geistlicher Hinsicht. Denn gerade letzteres, der spirituelle Hintergrund, welcher sich nicht zuletzt auf die wunderschönen heimatlichen- sprich- Transsilvanischen Naturgewalten und das Transsilvanische Umfeld stützt, ist bei dem begabten Trio mehr als ausgeprägt und bildet letztendlich sogar den Antrieb zu der sehr rohen und atmosphärischen Musik der Rumänen. Zwar liegt der Veröffentlichkeitstermin zum letzten Album ‘Maiastru Sfetnic’ schon ein gutes Jahr zurück, doch soll dies kein Grund sein diesem Meisterwerk nicht weiter zu lauschen und Drummer Negru die Geheimnisse seiner Band zu entlocken. Dass sich dies in jeder Hinsicht gelohnt hat, zeigte sich dann in den höchstinteressanten Aussagen Negru’s, der sich während des Interviews als extrem intelligente und herausragende Persönlichkeit erwies und in seiner Denkweise mit Sicherheit vielen anderen seiner Mitstreiter dieses Genres weit voraus ist.

Ave Negru! Wie geht es denn so? Ich hoffe alles bestens? Negura Bunget ist wohl eine der bekanntesten Bands Transsilvaniens- ein sehr mystisches Land, mit welchem man automatisch alte Erzählungen über Vampire und Vlad Dracul verbindet, selbst, wenn man nicht an irgendetwas dieser Art glaubt. Wie sieht das mit dir aus Negru, du stammst aus diesem Lande, wie denkst du über diese Legenden eurer Heimat? Lehnst du das alles als dummen Aberglauben ab oder siehst du zumindest einen Funken Wahrheit darin?
Hell to you too Sandra. Mir geht’s ganz gut, danke der Nachfrage. Nun, um auf ernste Dinge zu sprechen zu kommen – ich denke es ist einfach die diese Materie umgebende Mehrdeutigkeit der Dinge, welche Faszination aufsteigen lässt. Und ich denke es ist nicht möglich sich offen mit der einen oder der anderen Position auseinanderzusetzen und sie zu vertreten, sondern man wird dadurch nur das Mysterium darin zerstören. Wenn ich genau diese Sache näher betrachte, dann muss ich sagen, dass ich stets fasziniert bin von all diesen Praktiken und Glauben, welche diese Gegenwärtigkeiten umgibt. Du wirst vielleicht erstaunt sein, wenn du entdeckst, dass sogar heute im Jahre 2001 hier in ein paar abgelegenen Dörfern, die Leute Gräber ausheben und Leichnahme freilegen und ihre Herzen verbrennen, wenn sie vermuten, dass der Tote die Welt der Zurückgebliebenen stört. Auch gibt es während des Jahres ganz bestimmte Tage an denen man glaubt, dass die Tore zwischen dieser Welt und der der Toten geöffnet sind- alle möglichen, strengen Zeremonien werden an diesen Tagen abgehalten und niemand wagt es, sich nicht daran zu halten. Ich fand diese Umschreibung aller Aktionen für ein höheres als dieses reale Universum immer sehr faszinierend. Dies ist das begrenzte Universum, welches wir ständig durch unsere Black Metal Schöpfungen versuchen zu durchbrechen.

Wie auch immer- man kann meiner Ansicht nach wohl sagen, dass Negura Bunget mit einer Art Konzept innerhalb ihrer Musik arbeiten, welches beeinflusst wird, durch ihre Umgebung der transsilvanischen Natur, in der ihr lebt. Die Themen und Ideen, welche in den Texten der einzelnen Lieder erscheinen und welche man auch innerhalb der Atmosphäre eurer Musik fühlen kann, beschreibt ihr als ‘Universal Transcendent Concept of Black Metal’. Kannst du diese Art der ‘Spiritualität’ näher beschreiben? Worum geht es dabei und welche sind die Basis-Ideen hinter diesem Konzept?
Ja ich denke du hast diese Idee tatsächlich begriffen und es ist schön zu sehen, dass am Ende jemand etwas damit anfangen kann. Wir sehen den Black Metal als ein Konzept, als ein ‘Universal Transcendent Concept’ um genauer zu sein. Konzept bedeutet, dass es eine Mischung von zusammengetragenen in eine Ordnung gebrachten Ideen ist, um etwas besser zu erklären, was am Ende von unerklärbarer Natur ist. Diese Natur wird durch ihr transzendentes Wesen hervorgehoben, welches über alle Erfahrungen hinausgeht. Letztendlich bedeutet auch universell, dass es ebenfalls alle temporären und räumlichen Grenzen überschreitet. Uns weiter mit diesem Konzept, welches als eine höhere, ultimative Gewalt angesehen werden kann, befassend, stützen wir das meiste auf etwas was wir ‘Transilvanian Spirituality’ nennen. Als direkte Einwohner dieser Länder, haben wir eine besondere, angeborene Fähigkeit ihre Essenzen zu leben und zu verstehen, eine Fähigkeit, welche wir suchen zu erforschen und durch unseren Black Metal zu erweitern. Und wiederum auf diese Essenzen (welche lediglich lokale Versionen von den universellen Versionen sind) basierend, haben wir Zugang zu der Tiefe des universellen Konzeptes des Black Metal an das wir glauben. Wir sehen diese transsilvanische Spiritualität als einen Komplex aus Praktiken und Glauben, die sich um unsere Länder herum über Jahrtausende hinweg gesammelt haben- manche von ihnen sind sogar heute noch aktiv in der hiesigen archaischem Folklore. Ihre Essenzen sind die Unsterblichkeit, das Blut und die Weisheit. All diese Dinge sind gegenwärtig, auf die eine oder andere Art, offen oder tief verborgen, durch unsere gesamte Geschichte hindurch. Und nun versuchen wir lediglich, uns von ihnen für ihre weitere Verbreitung benutzen zu lassen.

Wie praktiziert ihr diese Art des Denkens, bzw. diesen Lebensweg? Betreibt ihr eine bestimmte Art von Meditation, Ritualen oder anderen, speziellen Praktiken um mit der transsilvanischen Natur und Spiritualität eins zu werden?
Ich denke dies ist eine recht schwierige und persönliche Angelegenheit. Wir sehen Zeremonien und Methodiken als ziemlich wichtig an. Durch Durchführen eines einfachen Rituals kannst du einfacher in die richtige Stimmung kommen, etwas auf einem anderen Level als auf dem gewöhnlichen, rationalen verstehen oder du kannst anders werden, als du normalerweise bist. Andererseits musst du dich nur inmitten der transsilvanischen Natur befinden und man wird es von dort herausholen, wenn du nur vorbereitet darauf bist. Du musst lediglich darin geübt sein, es hinausfliessen zu lassen… Wir stützen uns auch sehr auf manche Methodiken, damit unsere Botschaft die Personen erreicht, für die sie gedacht ist. Deshalb sehen wir auch kein Hindernis darin, dass wir die Rumänische Sprache verwenden, da wir uns mehr auf die innere Ursprünglichkeit der inneren Botschaft stützen, das bedeutet auf die Verbreitung dieser.

Wenn ihr eurer Konzept und eure Ideen einmal mit Konzepten, wie andere Metal Bands sie verfolgen, vergleicht- z.B. wenn ihr an Bands wie Morbid Angel denkt, die jetzt zwar keinen Black Metal spielen, aber einen sehr tiefen schwarzen Geist besitzen und ebenfalls Konzepte verfolgen, welche sich mit Dingen wie das Necronomicon oder der Kabbalah befassen- wenn du dies näher betrachtest, würdest du sagen, dass das Konzept Negura Bungets im Vergleich dazu ein völlig anderes und sehr individuelles ist, oder siehst du doch, dass eure Grundideen gar nicht so weit davon weg liegen und dass man überall Parallelen finden kann?
Ich denke wir haben wirklich ein sehr eigenes System. Ein paar allgemeine Ideen dahinter sind möglicherweise den anderen Ideen, welche innerhalb der Black Metal Szene vertreten sind, ähnlich, wir haben jedoch schon ganz von Anfang an alles auf ein paar lokalen Elementen aufgebaut. Darin liegt unsere Besonderheit- in den spezifischen, lokalen Elementen. Natürlich interessieren wir uns auch irgendwo für diese anderen Themen, aber wir versuchen selbst unsere Aufmerksamkeit nur auf die hiesigen Elemente zu richten, denn du kannst schwerlich mehr als eine Sache wirklich gut machen…

Was wurde zuerst in dir geboren, Negru? Das Interesse an der Musik oder der Drang, mehr über die Spiritualität herauszufinden?
Ich würde sagen das Interesse an der Musik und besonders das Interesse selbst Musik zu machen war einfach eine logische Konsequenz aus dem Interesse an spirituellen Bereichen. Wir haben auch so etwas wie eine Initiation gebraucht, bis wir fähig waren, das richtige zu tun, eine Einweihungsperiode, als die wir die Wiccan Rede (der ursprüngliche Bandname Negura Bunget’s – Anm. d. Verf.) Periode betrachten. Wir mussten es erst leben um bereit zu sein, mit Negura Bunget anzufangen.

Ist euer Konzept welches ihr bei Negura Bunget verfolgt, denn auch eine Ideologie und euer Lebensweg oder ist dies nur ein Teil davon?
Alles was wir tun ist eine Folgerung daraus was wir sind. Ein Black Metal Konzept nur zu spielen, wäre letztendlich totales Versagen, deshalb kann ich ganz ehrlich sagen, dass wir das praktizieren, was wir verfechten. Unser Interesse an der örtlichen Spiritualität geht noch weit über unser musikalisches Schaffen hinaus und ist etwas, was wir schon seit langer Zeit tun.

Gegründet wurde Negura Bunget im Jahre ’95. Was genau war zu dieser Zeit die Motivation und Absicht, die Band zu gründen? War es überhaupt schwer, die Bandmitglieder dafür ausfindig zu machen und wie habt ihr zusammengefunden?
Wir haben diese Band ins Leben gerufen mit der Absicht die Spiritualität des Landes, aus dem wir stammen, musikalisch und spirituell zu erforschen. Es war eine Erfahrung in die wir eine Menge von uns selbst hineingebracht haben, aus der wir gleichzeitig jedoch auch sehr viel gelernt haben. Es gab nur zwei Leute am Anfang, mich selbst und meinen Gefährten Hupogrammos Disciple’s. Ich habe mich immer nur um mein Schlagzeugspiel gekümmert, während er den ganzen Rest, also Gitarre, Bass, Vocals und Keyboard-Parts übernahm. Ich habe auch ein paar Lyriks verfasst, genau wie er. Wir kannten uns bereits schon ziemlich lange bevor wir die Band gegründet haben. Es war für uns ziemlich schwer, die richtigen Leute für Negura Bunget zu finden.

Wie habt ihr eigentlich gelernt eure Instrumente so gut zu beherrschen? Habt ihr jemals Unterricht gehabt oder alles auf eigene Faust gelernt? Wann habt ihr angefangen zu spielen und wie alt seid ihr heute?
Ich selbst habe anfangs ein paar Schlagzeugstunden von verschiedenen Musikern bekommen und später auch offiziell erfolgreich die Schlagzeugschule der Popular School of Arts abgeschlossen. Das gilt aber nur für mich. Die anderen Mitglieder haben alles aus eigener Hand gelernt. Ich habe vor etwa sieben Jahren angefangen irgendeine Scheisse zu trommeln, genau wie die anderen, die etwa zur gleichen Zeit angefangen haben. Ich bin jetzt 25 Jahre alt, die anderen 24 und 23- somit bin ich wohl der älteste im Bunde.

Was bedeutet eigentlich der Name ‘Negura Bunget’ und was soll er ausdrücken?
Negura Bunget ist ein schwarzer Schatten der aus einem tiefen, dunklen und dichten Wald herauskommt. Der Name versucht irgendwie die Art der Atmosphäre- die musikalische sowie auch die spirituelle- zu beschreiben, die wir durch unsere Musik erschaffen wollen. Der Name ist darüber hinaus von symbolischer Natur, denn er steht auch für die Teile unserer Ideologie, die man nicht ausdrücken kann. Diese zwei Wörter stammen außerdem aus einer, durch Eroberung unterdrückten Sprache des alten Rumänischen Volkes (aus der ältesten Sprache, die über 90 Wörter beinhaltet), da das Interesse an unserer einheimischen Geschichte und Spiritualität sehr wichtig und von entscheidender Bedeutung für uns als Band ist.

Das erste Demo, welches ihr herausbrachtet, wurde wie bereits erwähnt mit einem Zwei-Mann-Line-Up aufgenommen: das ‘From Transilvanian Forest’ von ’95, welches damals noch unter dem Namen Wiccan Rede erschien. Dies war der erste Schritt, den Negura Bunget gegangen ist, daher denke ich, dass eurer Konzept und das Feeling damals noch ein ganz anderes war als es heute ist, oder? Ihr scheint trotzdem noch hinter den alten Aufnahmen zu stehen, denn ihr habt dieses Tape mittlerweile rereleased und noch ein paar Bonus Tracks hinzugefügt. Erzähle mir mehr darüber – ist es noch erhältlich?
Ja, du hast Recht; damals war alles sehr viel anders. Wie ich bereits sagte, sehen wir die ganze Wiccan Rede Periode eher als eine Art Vorbereitung für die Dinge, die später mit Negura Bunget geschehen sollten, an. Aber wir sind sehr zufrieden mit dem, was wir damals gemacht haben, der Sound des Demos ist ziemlich gut (obwohl wir die 6 Tracks in nur 9 Stunden aufgenommen haben!!) und deshalb kam uns die Idee, das Tape wiederzuveröffentlichen (wir haben dem Ganzen noch zwei neue Songs hinzugefügt, welche wir extra aus diesem Anlass komponiert und live in unserem Proberaum aufgenommen hatten). Dieses Mal haben wir es als spezielle, handnummerierte Auflage, limitiert auf 345 Kopien, veröffentlicht, von denen ein paar noch erhältlich sind.

Das darauf folgende ‘Zirnindusa’ Album wurde dann zunächst unter Bestial Records auf Tape und später durch Breath Of Night Records auf CD veröffentlicht. Würdest du sagen, dass sich euer Stil zu dieser Zeit geändert hat, durch die Erfahrungen, die ihr gemacht habt? Ich kenne ein paar Leute, die dieses Werk immer noch am meisten lieben. Kannst du das nachvollziehen?
‘Zirnindu-Sa’ kennzeichnet den ersten Schritt unter dem Etikett Negura Bunget. Ich würde sagen dass beides, die Musik und das Konzept, sich sehr stark verändert haben, vergleicht man es mit dem ersten Demo. Der Schritt zu Negura Bunget geschah nicht nur aus der Laune heraus, den Namen zu wechseln, sondern es war der Beginn zu etwas ganz Neuen. Diese ganze Entwicklung haben wir sowohl den Erfahrungen, die wir gemacht haben zu verdanken, als auch dem geistlichen Level, welches wir erreicht haben. Ich denke die Musik des Albums ist sehr enthusiastisch, sehr leidenschaftlich, und deshalb mögen es manche Leute wohl auch am meisten. Ich kann einen solchen Standpunkt absolut verstehen, da wir es selbst in gewisser Hinsicht mit am meisten schätzen.

Es hat dann zwei weitere Jahre gedauert, bis ihr ein neues Zeichen mit dem nächsten Werk ‘Sala Molksa’ gesetzt habt (was bedeuten die Titel ‘Zirnindu-Sa’, ‘Sala Molksa’ und ‘Maiastru Sfetnic’ eigentlich übersetzt?). Zu dieser Zeit ist auch euer drittes Mitglied, Spurcatu, zur Band gestoßen. War dies deshalb ein erneuter sehr wichtiger Schritt vorwärts für Negura Bunget? Wie habt ihr Spurcatu kennengelernt und brachte er erneut sehr viele Veränderungen in eure Musik hinein?
Eigentlich hat es noch länger gedauert, bis wir das Album fertig hatten. Eine Weile nachdem ‘Zirnindu-Sa’ veröffentlicht worden war, fingen wir an, an den Tracks für ‘Maiastru Sfetnic’ zu arbeiten und dazu haben wir etwa drei Jahre gebraucht, bis alles so war, wie wir es haben wollten. In der Zwischenzeit dachten wir daran ein wenig Material herauszubringen, um die Übergangszeit zwischen den zwei Alben zu verkürzen. Dafür war dann ‘Sala Molksa’ gedacht; es ist kein vollständiges Album, nur eine MCD.
Nun, all diese Bedeutungen der Titel auf Englisch zu umschreiben fällt mir sehr schwer. Es war nicht so, dass wir einfach die Wahl hatten, die Rumänische Sprache zu verwenden, sondern es war vielmehr so, dass wir sie verwenden MUSSTEN, um das, was wir ausdrücken wollten, richtig rüberzubringen. Dies im Hinterkopf behaltend, werde ich mein Bestes versuchen. ‘Zirnindu-Sa’ bedeutet so etwas wie „in schwarz verwandeln, sterben“. ‘Sala molksa’ ist eigentlich viel älter, es kommt direkt aus dem Indo-Europäischen und symbolisiert den vorgestellten Ort der Nicht-Existenz, das zentrale Element der Spiritualität der Daker, unserer alten Vorfahren, die Orte wo sie nach einem glorreichen Tod hingelangten. Mit ‘Maiastru Sfetnic’ wird es am schwierigsten. Eine wörtliche Übersetzung würde so etwas ergeben wie ‘Majestätischer (spiritueller) Ratgeber’. Aber es bedeutet mehr als das in Rumänischer Sprache und es hat auch einen sehr schönen Klang, wenn du es aussprichst. All diese Namen sind nicht dazu da um genau das zu beschreiben, was sich innerhalb der Alben abspielt, sondern sie sollen viel mehr so etwas wie einen symbolischen Anhaltspunkt geben…
Das Hinzukommen eines dritten Bandmitgliedes war ziemlich wichtig für uns. Abgesehen von der musikalischen Tragweite (wir fingen danach an die ganze Musik von Anfang an mit zwei Gitarren zu komponieren) bedeutete dies auch eine spirituelle Bereicherung für die Band. Wir kannten ihn schon einige Zeit bevor er ein offiziellen Mitglied wurde, er hatte davor schon ein paar Gigs mit uns gespielt und obwohl er direkt in der Nähe von uns wohnt, war es ein schwieriger Prozess, die richtige Person zu finden.

Wenn wir nun näher auf das neue Album ‘Maiastru Sfetnic’ zu sprechen kommen, muss ich sagen, dass ich wirklich sehr beeindruckt bin von der Atmosphäre, die jeder Song in sich verbreitet. Stücke wie beispielsweise „inzvicnirea apusului“ bringen ein sehr besonderes Feeling zum Ausdruck. Kannst du mir mehr zu den einzelnen Liedern erzählen? Welche Gefühle hast du während du einen Song schreibst und welche Gefühle versucht ihr bei den Hörern zu wecken? Woher nehmt ihr die Inspirationen?
Ich sollte damit anfangen zu erklären, dass wir dieses Album als Ganzes sehen, es ist mehr ein Konzept Album, bei dem wir uns mit unseren persönlichen Ideen ausmalen, wie eine perfekte, auf dem Black Metal basierende Welt sein sollte. Wir sehen es als eine Stimme der prophetischen Seite des Territoriums, welches als Transsilvanien bekannt ist, an, die die Verbindung der Black Metal Ideologie mit dem natürlichen spirituellen Trieb dieser Länder präsentiert. Gleichzeitig, abgesehen davon dass es die Elemente dieser Welt darstellt, kann das ganze Alben durch die Augen eines zentralen Charakters gesehen werden, ein möglicher Führer dieser Welt. Seine ganze Evolution wird durch das Album hinweg gezeigt.
Der Ort des entscheidenden Momentes. Die nächste Verbindung – eine Harmonie zwischen Raum und Zeit, das Verhältnis zwischen den Elementen der Natur – auf kosmischen und mikrokosmischen Ebenen – zur Schaffung einer Macht. Diese Macht, die über den Menschen hinausgeht, materialisiert sich zu einer menschlich spirituellen Struktur, ein Individuum, ein Füher, ein Modell, ein Vertreter des Übergangs zu einer menschlichen Form.
Das Herfallen des Geistes auf den transsilvanischen Raum. Bilder vom Augenblick der Geburt zusammen mit dem Untergang der gesamten Welt. Dieser Augenblick des Untergangs kennzeichnet die Leere der Welt mit all dem was real ist, wenn das Absolute des jenseits der Erfahrung Liegenden sich in dieser Welt entfaltet. Die Geburt dieses (Transsilvanischen) Führers kennzeichnet symbolisch das Hereinbrechen des Absoluten auf die Welt. Einmal geboren, nimmt er alles an sich und bildet daraus ein Ganzes was ihn selbst darstellt, inmitten des Geistes dieser (Transsilvanischen) Orte. Das höchste Opfer, als die ultimative Vervollständigung. Einst alle Geisteskräfte seines Herrschaftsgebietes zusammenbringend (die Kräfte der Länder, Wälder, Winde, Gewässer, Feuer und aller lebenden und sich jenseits des Lebens befindenden Wesen), grenzt er nun an den Abgrund am Ende seines Landes. Indem er in den Abgrund hinabsteigt, überschreitet er den Grenzzustand. Zu seiner Rechten hat er nun das Leben (und die dazugehörige gesamte Welt) und zu seiner Linken den Tod (und dessen Nichts). Er ist nun geteilt, er gehört zu beidem, dem selben über dem er steht. Der ultimative Zweck seiner Existenz. Geteilt zu sein, nun über allem zu stehen, all seine Aktionen überschreiten ihre Bedeutung zu einer realen Welt, gleichzeitig durchdacht mit dem Willen des Universums. Er gehört nun hierher, zu diesem Ort und alle seine Handlungen verkörpern die Geisteskräfte des Ortes.
Geheiligt durch seinen Willen. Durch das Kämpfen des zeremoniellen Krieges hat er sich selbst als Führer erwiesen, definiert durch seine Handlungen, nicht durch Attribute die seine Existenz begrenzen könnten.
Der Aufbruch. Über allen inneren Beschränkungen die diese Welt beherrschen, findet sein unsterbliches Wesen am Ende seinen natürlichen Platz jenseits des Untergangs. Nun ist der Kreis geschlossen.
Wenn du genügend darauf vorbereitet bist und in der richtigen Stimmung, wird die Inspiration ohne Probleme da sein. In diesen Zustand hineinzugelangen ist das Schwierigste…

Wie denkst du insgesamt über die musikalische und spirituelle Entwicklung, die ihr bis zum heutigen Tag durchschritten habt? Und wo glaubst du, werden Negura Bunget sich in Zukunft hinbewegen? ‘Maiastru Sfetnic’ ist ja schon Ende letzten Jahres erschienen. Habt ihr bereits neue Lieder geschrieben und was kannst du mir über das neue Material erzählen?
Seit dem Erscheinen von ‘Maiastru Sfetnic’ haben wir bisher nur einen Track für einen Video-Clip komponiert. Aber wir haben auch schon vor einer ganzen Weile angefangen darüber nachzudenken, wie das neue Album aussehen muss, welches folgen wird. Wir sollten es erst nächstes Jahr fertig haben, deshalb wollen wir uns Zeit nehmen und alles richtig vorbereiten. Bis jetzt kann ich sagen, dass es wahrscheinlich das Album mit den meisten rumänischen Einflüssen werden wird, welches wir jemals herausbrachten, aber wenn du mehr wissen willst musst du abwarten und es selbst hören…
Wir sind sehr stolz auf die Entwicklung Negura Bunget’s. Es gibt ganz offensichtlich Dinge, die wir hätten besser machen können aber wir werden in der Zukunft einfach noch härter arbeiten müssen, um alles richtig zu machen. Negura Bunget wird sich immer mit dem Black Metal befassen.

Die Aufnahmen zu dem von dir bereits erwähnten Video-Clip, welcher in dem Apuseni- und Retezat Gebirge gedreht wurde, sind gerade erst abgeschlossen. Erzähle mir mehr zu den Dreharbeiten- ist alles gut nach Plan verlaufen? Wer hat euch bei den Aufnahmen geholfen? Wo und wann kann man das Video erhalten?
Nun, wir haben inzwischen so gut wie alles für den Clip fertig. Es war ein ziemlich Kräfte raubender Prozess, aber wir sind sehr zufrieden mit dem, was wir getan haben. Wie gewöhnlich mussten wir fast alles alleine machen, wir haben selbst Regie geführt, das Drehbuch geschrieben und waren auch am eigentlichen Ent-stehungsprozess des Clips beteiligt. Jedoch hätten wir ohne Hilfe von Flaying Wood (visueller Bereich bei Bilutza Records), Marius Opris (er machte alle Bilder, manchmal unter schwierigen Bedingungen, z.B. am Rande vor tiefen Abgründen) und Andrei Nica (der sich um die letzten Details, Farbanordnungen und alles andere kümmerte) überhaupt nichts machen können. Der Clip, genauso wie der Track darauf, „Vazduh“, wurde speziell für eine CD Compilation produziert, um später in diesem Jahr unter Code666, als Double Digipack de luxe Edition in einer Auflage von 10.000 Kopien, zu erscheinen.

Wie läuft die Zusammenarbeit mit eurem derzeitigen Label? Wer vertreibt euch hier in Deutschland, wo kann man euer Material bekommen?
Wir haben gerade erst einen neuen Vertrag über drei Alben bei dem Italienischen Label Code666 unterschrieben. Wir hatten ein gutes Verhältnis zu dem Rumänischen Label Bestial Records, aber die Zeit ist gekommen, weiterzuziehen… Wir hoffen natürlich dass es mit Code666 noch besser laufen wird. Ich bin nicht ganz sicher wer uns bei euch distributed. Ich glaube Millenium und No Colours Records vertreiben ein paar unserer Sachen. Wenn jemand etwas haben möchte und es bei sich nicht bekommen kann, kann er sich direkt an mich wenden (negura@hotmail.com) oder an Bestial Records (bestialr@banat.ro) und wir werden uns um alles kümmern.

Wie sieht bei euch die Situation aus was Konzerte betrifft? Ist es möglich euch irgendwann in naher Zukunft hier in Deutschland zu sehen? Was kann man live von euch erwarten- gibt es da irgendetwas Besonderes, ein spezielles Live-Acting oder was in der Art?
Wir haben schon so einige Konzerte gespielt, die meisten jedoch hier, in Rumänien. Im Ausland waren wir nur ein paar Mal, z.B. in der Tschechischen Republik, Ungarn oder Serbien. Wenn es nur auf uns ankommen würde, würden wir gleich morgen in Deutschland spielen. Aber es liegt nicht an uns. Wir hoffen dass wir nun, nach dem Vertrag mit Code666, zukünftig überall nach Europa kommen können, aber noch weiß ich keine Details. Wenn irgend jemand uns irgendwohin ordern möchte- wir sind für alle Vorschläge offen! Ich würde nicht sagen, dass wir eine spezielle Live-Show haben. Wir lieben es einfach nur so viel Kraft wie nur möglich auf der Bühne zum Ausbruch zu bringen und ich denke, das reicht.

Ich muss euch außerdem noch zu eurer sehr gelungenen Homepage gratulieren. Ich finde es sehr interessant, dass ihr uns dort nicht nur eure Musik präsentiert, sondern uns auch den spirituellen Hintergrund und die faszinierende Natur Rumäniens näherbringt und dabei alles in ein so schönes Layout und Design verpackt, mit sehr beeindruckenden Fotos. Kümmerst du dich alleine um diese Seite, Negru? Übrigens- all diese Arbeit, die ihr in die Band investiert, muss enorm viel Zeit beanspruchen. Bleibt da überhaupt noch ein wenig Zeit für Privatleben- was macht ihr abgesehen von Negura Bunget? Habt ihr Arbeit und Familie?
Nun, danke für deine netten Worte. Ich kreiere und verwalte unsere Homepage selbst. Momentan arbeite ich gerade an einem Update. Wir sollten außerdem noch bald eine neue Web-seite bekommen, mit einem 1. Level Domain Namen diesmal, angefertigt durch einen professionellen Designer (mit Hilfe von Code666). Aber ich werde mich weiter um die Seite, die ich jetzt verwalte, kümmern (http://ww.negurabunget.go.ro; http://members.tripod.com/~NeguraBunget), auch wenn es eine inoffizielle Seite werden wird. Wenn du deine Zeit überlegt einteilst, wirst Du Zeit für alles finden, denke ich. Ich hasse es außerdem unter solchen Leuten zu sein, die 70 % ihres Lebens verschlafen. Neben der Band, studieren wir sehr viel. Wir haben keine Jobs, die anderen beiden Mitglieder gehen zur Uni und ich werde diesen Herbst meine Doktorarbeit in Rumänischer Folklore beginnen.

Apropos Rumänische Folklore- erzähle mir doch einmal mehr über dein Land und die dortige Metal-Situation. Habt ihr innerhalb des Landes eine starke Szene oder ist sie eher klein und unbedeutend? Und ist es eigentlich schwer und teuer für euch, an offizielle Alben ausländischer Bands heranzukommen oder stehen die Fans in guter Verbindung mit anderen Fans anderer Länder? Was gibt es bei euch noch, was du empfehlen könntest?
Ich kann nicht sagen, dass es hier eine so wichtige Szene gibt. Ich würde eher sagen, sie ist ganz annehmbar, mit ein paar recht guten Bands, aber nicht vielen Konzerten oder Festivals (was wohl an dem wirtschaftlichen Stand liegt, der hier nicht so hoch ist). Und es ist ziemlich schwer für den durchschnittlichen, rumänischen Fan, an offizielle Alben ausländischer Bands heranzukommen. Die Veröffentlichungen rumänischer Bands beispielsweise (meistens auf Tape) kosten hier um die 2,50 DM, während eine offizielle CD einer internationalen Band wie bei euch 25 DM kostet. Normalerweise bevorzugen es viele alles selbst aufzunehmen und Sachen zu überspielen oder aber „inoffizielle“ Serbische oder Ukrainische CD’s für vielleicht 8 DM pro Stück zu kaufen.
Interessante Bands hier, die ich empfehlen kann, sind z.B.: Grimegod (Gothic/Doom), They Veils (Dark/Ambient/ Neoclassic), Taine (Thrash/Death/Progressive), Psycho-symphony (Progressive/Thrash/Death). Ich kann dir auch das Kogaionon Zine empfehlen, mit beeindruckender Aufmachung, oder sogar mein eigenes NEGURA Magazin (in englischer Sprache verfasst, „Central European Ideological Magazine“, #2 enthält unter anderem Interviews mit Enslaved, Taake, Carpathian Forest, Hagalaz’ Runedance, Wallachia, Peccatum, Thy Veils vs Negura Bunget, Summoning, Enthroned etc…, interessantes Layout, sehr zu empfehlen. Wendet euch an Negru! – Anm. d. Verf.). Klubs und Konzerte gibt es leider nicht so viele…

Rumänien ist ein Land voller Geheimnisse und mit einer großartigen, wunderschönen Natur, die euch wie gesagt auch sehr stark inspiriert. Kannst du vielleicht ein paar besondere Orte beim Namen nennen, die jeder, den es einmal nach Rumänien führt, unbedingt gesehen haben sollte?

Nun, ersteinmal solltest du, wenn du die Chance hast, auf jeden Fall die Draker Ruinen von Sarmizegetusa Regia, auf dem Orastiei Gebirge, oder die Mittelalterliche Stadt von Sighisoara besuchen, wo jeden Sommer ein schönes Festival der mittelalterlichen Künste stattfindet und wo du tatsächlich das Haus finden kannst, wo Vlad Tepes (Sohn des Vlad Dracul – Anm. d. Verf.) geboren wurde (heute ist dort eine Bar…). Außerdem gibt es noch eine Reihe anderer Ruinen, die vielleicht interessant für dich sein könnten, z.B. die von Poenari, das Huniazi Schloss von Hunedoara, das berühmte Brand Schloss… Wenn du Landschaften sehen möchtest, weiß ich nicht recht was ich hier erwähnen sollte, da es zu viele unbeschreiblich schöne gibt. Ich könnte wohl die Schlösser von Ponor in dem Apusenigebirge (ziemlich einzigartig in Europa) erwähnen, wo wir ein paar Bilder für unser Video gemacht haben, oder den Ceahlau Gipfel, den ich vorhabe nächste Woche aufzusuchen (mit sehr beeindruckenden, alten Stein-Monumenten überall dort verstreut).

Wie sieht es mit Religion aus, würdest du dich selbst in irgendeiner Form als religiös bezeichnen?
Das hängt nun davon ab wie man Religion definiert. Wenn du darunter das Festhalten an einem gewöhnlichen etablierten Religionssystem verstehst, dann müsste ich dir sagen, dass wir damit nichts zu tun haben. Wenn du darunter jedoch ein besonderes Verhältnis einer Macht mit der Transzendez (auf die Art wie wir es tun) verstehst, dann pflegen wir eine sehr religiöse und tiefe Kontemplation.

Okay Negru, das war alles. Ich danke dir wirklich sehr für deine Zeit und die sehr interessanten und ausführlichen Antworten! Ich hoffe es hat dich nicht gelangweilt und wünsche euch das Beste für die Zukunft Negura Bunget’s. Geht weiter auf eurem dunklen Weg und folgt der inneren Stimme! Eine letzte Message?
Danke dir auch für diese interessante Herausforderung, du kannst sicher sein, dass es für mich alles andere als langweilig war. Ich hoffe nur ich habe dich nicht mit meinen ganzen Antworten gelangweilt.
Stay Black und möge der ZSALAMOLKXISA dich auf deinem Pfad leiten!

Merchandise:
From Transilvanian Forests ’95 (6 tracks demo) 5$
Zirnindu-sa ’97 (8 tracks tape) 5$
Zirnindu-sa CD ’98 (Breath of Night Rec.) (not available for the moment)
Sala molksa ’98 (5 tracks tape) 5$
Sala molksa ’99 MCD (Bestial Rec.) 10$
Maiastru sfetnic ’00 (6 tracks 54 minutes tape) 5$
Maiastru sfetnic CD ’00 (6 tracks digipack) 15$
Maiastru sfetnic Color T-Shirt/LS 15/20$
From Transilvanian Forests demo re-release (345 copy – handnumbered!!!) 7$

Kontakt: Negura Bunget
negura@hotmail.com, Http://members.tripod.com/~NeguraBunget,
Http://www.geocities.com/SiliconValley/Park/1066/negura.html,
Http://members.theglobe.com/negurabunget/negura.html

Interview aus Eternity #20

www.negurabunget.com