Treasure Hunt: Zero Degree (mit Verlosung)

 

Zero Degree

Gründungsjahr: 2006

Genre: Melodic Death Metal

Diskographie: The Storm and the Silence – Demo 2007,  Surreal World – Album 2010 (2012 von Massacre Records wiederveröffentlicht)


Websites:
www.zerodegreemetal.com

www.facebook.com/zerodegreemetal

www.myspace.com/zerodegreemetal23

 

Gebt ein kurze Bandgeschichte wieder:

Zero Degree wurde 2006 von Pascal, Tobias und Thomas nahe der Korn- und Metalstadt Nordhausen ins Leben gerufen. Die Drei waren vorher mit diversen anderen Bands unterwegs und suchten eine neue Herausforderung. Das Augenmerk lag dabei auf melodischen Metal im Stil von In Flames, Dark Tranquillity und Iron Maiden. Im Laufe des Jahres stießen André, Maik und Sebastian zur Band hinzu. Ende 2006 spielten Zero Degree erste Auftritte. 2007 produzierte die Band mit “The Storm and the Silence” ihr erstes Demo, welches hauptsächlich auf MySpace und für Konzertveranstalter in Umlauf gebracht wurde. Im Laufe der folgenden Jahre konnten die Jungs mit namhaften Bands, wie Eisregen, Maroon, Mercenary, Deadlock und Suidakra die Bühne teilen. Ende 2009 begannen die Aufnahmen für das Debut der Band. Es trägt den Namen “Surreal World” und wurde am 23. Oktober 2010 veröffentlicht. Den bisherigen Höhepunkt stellt das 2012er Party.San Festival dar. Dort konnte die Band gemeinsam mit Szenegrößen wie Behemoth, Immortal, Sodom oder Insomnium auftreten. Ende 2012 entschied sich Schlagzeuger Tobias die Band zu verlassen. Als Ersatz stieß Michael zur Band. Für das Jahr 2013 ist ein neues Album geplant.

Wie seid ihr auf den Bandnamen gekommen und welche Bedeutung hat er?

Unser ehemaliger Schlagzeuger Tobias hat den Namen vorgeschlagen. Wir mochten sofort die Mehrdeutigkeit und es passte einfach super zur Musikrichtung und den Texten. Es gibt nicht die eine richtige Bedeutung.

Wie beschreibt ihr euren Stil? Und was macht ihn einzigartig?

Am Anfang haben wir uns sehr schwer damit getan und haben unseren Stil schlicht als Metal beschrieben, ohne uns selber einem Subgenre zuzuordnen. Es liegt jedoch auf der Hand, dass wir am ehesten Melodic Death Metal spielen. Wir wurden immer von Bands wie In Flames, Dark Tranquillity, Dissection oder At the Gates beeinflusst. Aber auch klassischer Metal wie Iron Maiden hat die Musik ebenfalls geprägt. Was unseren Stil von anderen Bands abhebt ist die komplette Herangehensweise. Bands die heute dem Melo-Death zugeordnet werden kommen eher aus dem Metalcore. Unsere Musik ist viel eher an den ursprünglichen Göteborg-Sound der 90er angelehnt. Dazu kommt natürlich, dass wir sehr viel Wert auf mehrstimmige Gitarrenleads setzten, die wir live durch drei Gitarristen reproduzieren können. Wir machen insgesamt gleichermaßen interessante Musik für den Old-School-Metalhead wie für die junge Generation.

Bitte ein paar Infos zum aktuellen Tonträger:

Unser immer noch aktuelles Album heißt „Surreal World“ und ist bereits im Jahr 2010 in Eigenregie erschienen. Es ist unser erstes Studioalbum und beinhaltet elf vielseitige Songs. Aufgenommen haben wir es in unserem eigenen Tonstudio. Christoph Wieczorek von SAWDUST RECORDINGS hat das Album abgemischt und ihm den finalen Feinschliff verpasst. Für das Artwork ist Patrick Wittstock von AZRAELDESIGN verantwortlich. Er hat bereits für einige bekannte Künstler wie HSB oder Amon Amarth gearbeitet. Die ursprüngliche Version ist als Digipak erhältlich. Eine Neuauflage, die 2012 über Massacre Records erschienen ist, gibt es im regulären Jewelcase.

Welcher Song ist das Aushängeschild für eure Band?

Es existiert noch unsere 2007er Demo „The Storm and the Silence“. Empfehlen würde ich jedoch das Album, da es viel eher dem entspricht, wofür ZD steht. Als Aushängeschilder kann man „Grapes of Wrath“ oder „Frozen Alive“ nehmen. Die beiden Songs beinhalten alle ZD-Trademarks. Aber wer sich das Album anhört wird sicher schnell merken, dass nicht jeder Song wie der andere ist. „Whispering Age“ kommt im Dreivierteltakt daher und „Virus“ ist der Thrash Metal Song des Albums. Wir hoffen, dass es insgesamt ein sehr vielseitiges Album für die Leute ist.

Welche lustige / traurige Ereignisse haben den Zusammenhalt eurer Band geprägt?

An unsere kurze Tour nach Polen 2008 erinnern sich alle gern. Dort standen wir den absurdesten Situationen gegenüber. Völlig Betrunken und verkatert im Empfangsaal des Ostrower Bürgermeisters bis hin zu einer noblen Unterbringung im ersten Hotel am Platz. Wir haben eine Menge Spaß gehabt und eben auch das polnische Bier genossen …  Der Moment in dem unser Schlagzeuger Tobi uns mitteilte, dass er die Band verlassen möchte war sicherlich der bisher negativste. Wir haben in den Jahren wirklich viel miteinander erlebt. Aber wir verstehen seine Entscheidung und sind immer noch sehr gut befreundet.

Mit welchen Themen beschäftigt ihr euch in euren Texten? Gibt es ein Textkonzept? Legt ihr großen Wert auf die Texte?

Die Texte sind uns sehr wichtig und müssen zur Musik und Atmosphäre der Songs passen. „Surreal World“ stellt einen dystopischer Blick auf unserer moderne Zeit dar. Die Gesellschaft wird immer unwirklicher und unpersönlicher. Das Textkonzept zieht sich auch durch das Artwork der Platte.

Wovon lasst ihr euch beeinflussen ?

Wir lassen uns sehr gern von Filmen, Büchern oder auch Computerspielen beeinflussen. Wer auf Bücher von Philip K. Dick wie beispielsweise „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“, „Erinnerungen en gros“ oder deren filmische Adaptionen „Blade Runner“ und „Total Recall“ steht, wird einiges davon in unserer Musik und Texten wiederfinden. Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“ sei da auch jedem ans Herz gelegt, der sich für derartige Thematik interessiert.

Wie sehen eure Zukunftspläne aus?

Als aller erstes wollen wir für die Leuten da draußen und uns ein würdiges zweites Album schreiben und veröffentlichen. Wir wissen, dass viele treue Fans darauf nun schon eine ganze Weile warten aber jetzt geht es wirklich ans Eingemachte. In welcher Form die Veröffentlichung stattfindet steht aber noch in den Sternen. In der nächsten Phase des Jahres werden wir keine Konzerte spielen und uns komplett auf das neue Material konzentrieren, damit wir danach ein großartiges Album präsentieren können.

Warum sollten die Eternity-Leser unbedingt eure Scheibe kaufen?

Jeder der Melodic-Death der alten Schule zu seinem favorisierten Genre zählt sollte „Surreal World“ probehören. Wer die Platte mag kann sie bei uns direkt erwerben!

Und zum Schluss, eure Grüße:

Danke Caro! Den Lesern des Eternity Magazin sei unsere Internetseite ans Herz gelegt: www.zerodegreemetal.com Dort wird es in Zukunft mehr über den Entstehungsprozess des neuen Albums geben. \m/

 

Wir verlosen 2 Mal die aktuelle CD “Surreal World”. Wer gewinnen möchte schreibt eine E-Mail an verlosung@eternitymagazin.de, Betreff: Zero Degree und schreibt in die Mail seinen Namen. Einsendeschluss ist der 5.Mai 2013.