Serpent Obscene “Devastation”

Black Lodge Records
Bewertung: Ohne Wertung
Spielzeit: 34:08
Songs: 10

THRAAAASSSHH!!! Besser läßt sich die Musik von SERPENT OBSCENE nicht beschreiben. Hammerhart und vollkommen unmodern, so ließe sich “Devastation” auch umreißen. Die Jungs aus Ikea-Country zocken rasend schnellen Thrash der alten Schule, der lediglich mit etwas klassischem Death Metal angereichert wurde. Moderne Einflüsse bleiben hier völlig außen vor, ganz so, als hätte es Neo Thrash nie gegeben. Man orientiert sich an alten Rumpelkapellen wie Razor oder Viking, ohne diese jedoch stumpf zu kopieren. Ich finde, daß SERPENT OBSCENE einen recht eigenständigen Sound haben, obwohl sie das Rad sicher nicht neu erfunden haben. Ihr großer Pluspunkt ist mit Sicherheit ihre jugendliche Frische und die damit einhergehende Unbekümmertheit. Hier wirkt nichts aufgesetzt oder konstruiert, wodurch die Band auch vom Feeling her näher an den alten Helden der 80er ist als an den Groove Thrashern der 90er und der Gegenwart. Songtitel und -texte strotzen nur so vor Klischees, aber da diese nicht erzwungen wirken, werte ich das eher als weiteren Pluspunkt. Musikalisch bewegen sich SERPENT OBSCENE im grünen Bereich, auch wenn sie hier sicher keine instrumentalen Großtaten vollbringen. Der Sound geht auch voll in Ordnung, könnte meiner Meinung sogar noch etwas old schooliger sein, aber das ist sicher Geschmackssache. Nun zu den Songs: Der Opener “The Rotten” ballert sauber in die Fresse, “Chaos Reign Supreme” setzt nahtlos an, “Beyond Recognition” ebenso…Das Problem ist, daß es nach dem fünften Track etwas langweilig wird. Auf Dauer wirken die Songs etwas ermüdend, da sie sich doch etwas zu sehr ähneln und etwas wenig Abwechslung geboten wird. Unterm Strich ist die Platte aber immer noch gut genug, um jeden Old School-Thrasher zu überzeugen. Meine Anspieltips sind der bereits erwähnte Opener “The Rotten”, “Terror From The Sky” und “Under Siege” (nein, kein Sepultura-Cover). Hier kommen die songschreiberischen Qualitäten der Band noch am besten zum Vorschein. Das nächste mal sollten SERPENT OBSCENE etwas abwechslungsreichere Songs abliefern, die sich nicht ganz so schnell abnutzen. Abgesehen davon gibt es aber kaum etwas zu verbessern. Ach, ja, eh ich’s vergesse: Weiß irgendjemand, ob es das Covermotiv als T-Shirt gibt? Das sieht ja hammergeil aus…
www.blacklodge.de
www.serpent-obscene.tk

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*