Respawn “Nature’s Foul Child” 5/6

Eigenproduktion
Bewertung: 5/6
Spielzeit: 25:21
Songs: 5

Oha, gleich noch eine saugeile Eigenproduktion aus meiner Heimatstadt? Tatsächlich!! Da hab’ ich gerade eben die coole Desilence-Scheiblette verdaut und schon kommt das nächste Kleinod aus Berlin um die Ecke. Um Verwirrungen und eventuelle Verwechslungen garnicht erst aufkommen zu lassen: nein, das hier ist NICHT die neue Spawn und (soweit ich weiß…) auch kein Neben- oder Nachfolgeprojekt der bekannten Berliner Death Metal-Band. RESPAWN existieren seit 2002, haben bereits ein Demo veröffentlicht und spielen harten Heavy Metal, mit Einflüssen aus dem Power- und dem Thrash-Bereich. Vom gleichgeschalteten Power Metal-Kitsch der letzten Jahre ist man meilenweit entfernt, man setzt vielmehr auf eine gesunde Portion Härte, Heaviness und Aggression, kombiniert mit einem kraftvollen, modernen Sound und tollem Gesang. Groovendes Midtempo und schnelle Knüppelparts halten sich hier ebenso die Waage wie klassische Metal-Melodien und moderne Parts. Ein wenig Iced Earth (Riffing), ein wenig Nevermore/ Sanctuary, ein wenig Annhiliator, hin und wieder ein klitzekleines bisschen Grave Digger (der Gesang hat manchmal was von Chris Boltendahl)…Im Großen und Ganzen sind RESPAWN aber erstaunlich eigenständig. Sie erfinden das metallische Rad hier zwar nicht neu, aber die zahlreichen Einflüsse werden so gekonnt vermischt, daß man nicht gleich wie ein Plagiat klingt. Soundmäßig hat man hier echt nichts anbrennen lassen: “Nature’s Foul Child” knallt wirklich sauber aus den Speakern. Die fünf Songs (alle so zwischen vier und sechs Minuten lang) sind Honig für die Lauschlappen eines jeden Metallers, der es traditionell, aber zeitgemäß mag. Das klingt zwar eigentlich wie ein Widerspruch in sich, aber es geht schon, glaubt mir ruhig.
Bestellen kann man die CD für 6 Euro (plus Versandkosten) unter folgender Adresse: order@respawnmusic.de.
Jetzt will die ich Truppe mal live sehen!!
www.respawnmusic.com
www.respawnmusic.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*