Mutilated “Devirginated Genital Pulp” 4/6

Forever Underground Records
Bewertung: 4/6
Spielzeit:
Songs: 0

Man muss kein großer Prophet sein, um erahnen zu können, um was für Musik es sich bei Mutilated handelt. Hier wird allerfeinster Death-Grind gespielt, dass einen das Trommelfell platzt. Das Gemetzel durch die zehn Songs stellt sich tatsächlich als reine Blutorgie heraus, und das nicht nur in Hinsicht auf die Musik, sondern in erster Linie auch auf den Text; in dem man sich fast ausschließlich dem weiblichen Genital- und Analbereich und dessen Verstümmelung widmet. Dabei verzichtet man auch nicht darauf, kurze Samples einzuspielen, die die mehr als “innige Beziehung” zwischen Mann und Frau darstellen. Doch wie innig diese tatsächlich ist, zeigt uns das Cover der Scheibe: Das weibliche Geschlecht ist hier in einem Zustand abgebildet, den man als “Mutilated” bezeichnen könnte. Was den Amis mit diesen Bildern, von denen sich ähnliche im Booklet befinden, in ihrer Heimat noch erlaubt ist, könnte in Deutschland bald auf dem Index stehen, zu dem die vollständig abgedruckten Texte von Titeln wie “Hollowed Out Cunt”, “Female Face Breaker” oder “Her Spaded Anus” beitragen würden. Jetzt hat das Äußere dieser CD soviel Aufsehen erregt, dass die Musik völlig in den Hintergrund geraten ist, was bei diesem Album aber nicht vorkommen sollte, denn spielerisch gibt´s hier nicht viel auszusetzen. Auf den Drums wird durchgängig mit hoher Geschwindigkeit herumgeprügelt, und auch die Leute an den Klampfen zeigen, dass der Gitarrenunterricht nicht spurlos an ihnen vorüber gegangen ist. Von Eingängigkeit kann hier trotzdem nicht die Rede sein, denn ein Break jagt das andere, was neben den ständigen Tempiwechseln für sehr viel Unruhe und Verwirrtheit sorgt. Das standardgemäße Grunzen wechselt ab und an in ein Gurgeln über, was mir so ausgesprochen gut gefällt, dass ich mir etwas mehr davon gewünscht hätte. Doch alles in allem ist das schon eine Porno-Metzel-Orgie, die man sich tatsächlich leisten könnte, auch wenn diese
nur circa dreißig Minuten lang ist.
www.foreverunderground.com