Mor Dagor “Mk. IV” 3/6

ARTicaz
Bewertung: 3/6
Spielzeit: 36
Songs: 9

In Essen bleibt einem nach dem Zusammenbruch der hiesigen Schwermetallindustrie und der grassierenden Perspektivlosigkeit nur der Griff zum Maschinengewehr. Wie dies geht exerzieren Mor Dagor nun schon seit 1996. Verändert hat sich dabei nicht viel und die gleiche Tristesse der Umgebung wird im gleich bleibenden Gewand von rasendem Black Metal wiedergegeben.

Sicherlich, Mor Dagor haben sich spieltechnisch mit diesem Album erneut verbessert, der Gesang und das Riffing zeigt einzelne Spuren von Abwechslung und Ausflüge in die Gefilde des klassischen Death-Metals.

Doch am Ende sind alle Katzen grau und Mor Dagor bieten die erwartete Kost von extrem schnellem Black Metal mitten in die Fresse, garniert mit den klassischen menschenverachtenden Texten voller triefendem Hass. Dazu ein brachiales Drumming und eine martialische Covergestaltung und fertig ist das neue Album der Truppe.

Mir selber reicht solch eine Musik als Sinnbild des Black Metals nicht aus, dafür fehlt mir die Tiefe, das wirklich dunkle Gefühl. All die Anhänger von Dark Funeral, Marduk und Co. dürften bei diesem Album aber sicherlich nichts falsch machen.

www.mordagor.com
http://www.myspace.com/mordagor