Leichenwetter “Urworte”

Eigenproduktion
Bewertung: Ohne Wertung
Spielzeit: 48:00
Songs: 12

Zu viele deutsche Gedichte gelesen? Zu viele SLIPKNOT-Videos geguckt? Zuviel RAMMSTEIN gehört? Die Rede ist von LEICHENWETTER, einer Gruppe aus dem Sauerland, die uns hier ihr erstes, selbstgebautes Album vorlegt. Typisch deutsch & abgehoben versuchen sie den (fast) unmöglichen Spagat zwischen massenkompatibler NdH/Gothic/Dark Metal – Mucke (RAMMSTEIN light kommt musikalisch ganz gut hin) und anspruchsvoller, alles andere als mainstream-tauglicher deutscher Lyrik (Goethe, Hesse, Heym…u.ä.). Eine seltsame Stilblüte im derzeit grassierenden Crossover-Wahn. Nicht nur Puristen fragen sich mittlerweile, was denn noch alles miteinander vermengt werden soll. Muß wirklich alles, was überhaupt nicht zusammenpaßt, auf Biegen und Brechen gewaltsam zusammengefügt werden? Nun, im vorliegenden Fall wird es den meisten egal sein. Auf die Musik kommt’s schließlich an, und wenn die Mucke cool ist, dann sollen sie doch singen, worüber sie wollen. Also, Goethe hin oder her, als erstes fällt auf, daß die Jungs einen guten, ausdrucksstarken Sänger in ihren Reihen haben. Ein satter Bariton, der auch in der Oper, denk ich mal, keine schlechte Figur machen würde. Das eigentliche Songmaterial ist dagegen eher bieder und, gemessen an RAMMSTEIN, klar 2. Liga. Einzig das eingängige „Nur dich“ ragt aus der Masse hervor und hätte wohl auch das Zeug zu einem kleinen Klubhit, wenn‘s denn etwas bekannter wäre. Auf der Negativseite steht dagegen eine grottige Coverversion von Nino de Angelos Schmalzballade „Jenseits von Eden“, für Metaller schlichtweg eine Zumutung. Wie überhaupt härtemäßig noch ein paar Briketts ins Feuer müssen, um für Magazine wie das Eternity und deren Leser interessant zu werden. Unterm Strich bleibt also eine durchwachsene Leistung mit viel Spiel nach oben. Für ein Debüt aber akzeptabel, und da die Jungs ganz taufrisch einen Vertrag mit den Bochumer „Metal Axe Records“ ergattern konnten und derzeit fleißig am Werkeln sind, gibt es möglicherweise noch vor Weihnachten Nachschlag. Kontakt läuft über Postfach 1644 in 58586 Iserlohn bzw. info@leichenwetter.de.
www.leichenwetter.de
http://www.leichenwetter.de/Hauptframe5Mp3.htm

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*