Kotipelto “Waiting for the Dawn” 4/6

Century Media
Bewertung: 4/6
Spielzeit:
Songs: 0

Nanu, wer frickelt denn da durch die Gegend, wunderte ich mich beim ersten Hören, als nach einem überflüssigen Intro die Gitarre durch die Gegend dröhnte und ich erstaunt dachte, vielleicht doch die neue Symphony X eingelegt zu haben (es gibt ja solche Fehlpressungen), aber Timos Stimme belehrte mich schnell eines besseren, ein Blick ins Bocklet allerdings auch, dass er es tatsächlich geschafft hat, für einige Lieder Mr. Romeo höchstselbst zu verpflichten. Na ja, und dieser schafft?s natürlich spielend, seinen Songs den nötigen Pfeffer beizumischen, während mir die von Roland Grapow eingespielten oft etwas zu glatt und kantenlos sind und nix als Speed-Metal-Surchschnitt darstellen (wie kompositorisch leider die meisten Songs). Dafür macht es viel Spaß, herauszuhören, welcher der beiden Herren gerade die Axt schwingt (ihr dritter Mitstreiter, Sami Virtanen von Warmen, zuständig für die sehr gut kommenden schleppenden Stücke, ist sehr viel leichter zu identifizieren). Und wo wir g?rad? bei der Belegschaft sind: am Bass: Jari Kainulainen (Stratovarius), Keys :Janne Wirman (Children of Bodom, Warmen) bzw. Mikko Harkin (Sonata Arctica), Drums: Mirka Rantanen (Tunnel Vision, Warmen) bzw. Gas (H.I.M.); leisten alle saubere Arbeit, können?s aber auch nicht ändern, dass das Album über ein ?guter Durchschnitt? nicht hinauskommt, welches lediglich durch die großartigen Fähigkeiten eines Hrn. Romeo ein wenig drüber hinweggehoben wird, wogegen Hr. Virtanen wirklich nicht schlecht abschneidet. Timos Stimme fand ich allerdings schon immer zum Kotzen, und dass er dieses hohle Rumgehype, mit dem Stratovarius eh schon die ganze Metal-Welt nerven, zur Selbstverwirklichung auch noch auf seinem Album verbraten muss ? ach, ich weiß ja nicht. Jedenfalls ist?s eine leidlich nette Platte geworden, die den üblichen Speed-Metal-Kram ein wenig mit Verspieltheit und Doomelementen paart, aber da das eher an einigen Mitstreitern als an den Songs liegt, weiß ich nicht so recht, wie ich?s honorieren soll. Ich geb? mal vier Punkte.