Helltrain Interview

Die drei schwedischen Urgesteine Pierre und Patrik Törnkvist (die beiden sind Brüder) und Schlagwerker Oskar Karlsson (immer noch ungekrönter Meister des Drum ´n Punch!) sind vielleicht einigen von Euch durch die Mitwirkung bei vielen Bands bekannt. Wir zählen einige auf und wissen, dass das längst nicht alle sind: The Moaning, Scheitan, The Everdawn, Defleshed, The Duskfall… Umso überraschter war ich, als ich von einer neuen Helltrain-CD hörte. Weniger überrascht dagegen war ich, dass die neue Scheibe so dermaßen überzeugend ins Gebälk kracht. Die Drei legen mit ihrer Mischung aus EXODUS (Thrash), THE MISFITS (Punk und Rotzrock) und VOLBEAT (Stimmungs- und Partyfeeling) ganze Landstriche in Schutt und Asche. Multiinstrumentalist und Sänger Pierre gab uns über den neuesten Stand Auskunft:

Als erstes, Pierre: Ich mag euer neues Album „Rock ´n´ Roll Devil“ sehr! Eine Zeit lang ist der Silberling jeden Tag bei mir gelaufen, manchmal auch zweimal und es scheint kein Ende in Sicht… Es ist einfach die Mischung aus diesen einfachen, catchy aber endgeil wirkenden Gitarrenriffs und der puren Heavyness andererseits an sich. Party! Zwischen eurer letzten CD „Route 666“ und der neuen CD vergingen 4 Jahre. Was ist der Grund für diese lange Zeitspanne zwischen den Releases?

Nun, ein Grund dafür sind wir sicher selbst. Außerdem wurde unser Vertrag mit Nuclear Blast annulliert. Wir mussten also eine neue Firma finden (JFRC/Universal) und den Rest an Zeit haben wir dafür benötigt, Songs zu schreiben, diese aufzunehmen und abzumischen, Layout gestalten und solche Sachen halt.

Ihr nennt euren Stil jetzt selbst „Punk ass Rot ´n Roll“. Im Song namens „I Am The Misfit“ erzählt ihr uns „wir machen jetzt Punk Rock“. Ist dies euer Tribut an die alten MISFITS (mit oder ohne Glenn Danzig?)? Und im selben Song tönt ihr: „Du hast noch nie VENOM gehört.“? Ich mag’s kaum glauben…

Hehe, du kommst wirklich aus derselben Nachbarschaft wie ich und verstehst den wahren Sinn der Texte. Aber JA, all hails to the mighty MISFITS! Und, yeah, wir haben einfach angefangen einfach alle Stile, die uns früher beeindruckt haben, nämlich Punk, Thrash und Death Metal zusammen zu mixen, einfach alles. Dieses „never listened to VENOM“ stimmt also in meinem Fall wirklich. Ich bin mit Bands wie MÖTLEY CRUE, WASP, TWISTED SISTER und IRON MAIDEN aufgewachsen. VENOM habe ich erst später gehört und ich habe gedacht, das ist nix Dolles, meistens jedenfalls… Aber es ist auch ein kleiner Seitenhieb an alle die ganzen „Die-Hard Metaller“. Meine Hauptzeit als Jugendlicher war zum Zeitpunkt, als in Norwegen einige Kirchen brannten, mit einer Menge „echten“ Leuten überall. Wenn die ganzen „Die Hard-Metaller“ da schon VENOM gehört haben, dürften sie 2 Jahre alt gewesen sein.

Das finde ich genauso lächerlich, wie du, Pierre. Ich bewundere übrigens auch den Text zu eurem Song „Heaven And Helltrain“. Da habt ihr einige spezielle Momente einiger Metal-Klassiker (DIO; IRON MAIDEN; ENTOMBED; JUDAS PRIEST; SLAYER; BLACK SABBATH und mehr) gekonnt zusammengefasst. War es schwer, einen sinnvollen Text mit all diesen Fragmenten und Zitaten zu fabrizieren?

Du hast erkannt, was ich mit diesem Text ausdrücken will. Im Gegensatz zu einem Schwachsinnigen vom Close-Up Magazine hier aus Schweden, der geschrieben hat, das wären Nonsens-Lyrics. Da war er bestimmt 12 Jahre alt und hat keinen Metal-Background, damit er das begreift. Die Texte sind alle einerseits tödlich seriös, sowie eine Verneigung vor meinen alten Metal-Helden und natürlich auch mit einem großen, großen Teil Ironie versehen… nur intelligente Leute können das herausfinden. Ich hatte viel Spaß damit, diesen speziellen Text zu schreiben.
Andererseits war es schon ein wenig schwierig, aber es war eine gute Herausforderung für mich.

Der Sound eurer CD ist sehr erdig, kraftvoll und direkt. Ihr habt den Mix wieder einmal von Daniel Bergstrand anfertigen lassen, der schon euer Debüt veredelt hat. Einige kritische Stimmen meinten letztens, er würde immer wieder dieselbe moderne Produktion fahren – Trigger-Zeugs, überproduzierte Sounds usw. Ich denke, mit dieser Produktion dürfte er genau diejenigen vom Gegenteil überzeugen?! Habt ihr ihm gesagt, wie ihr euch den Sound genau vorstellt?

Wir haben früh in dem ganzen Aufnahmeprozess gesagt, dass wir einfach ein wenig mehr „Punk“ wollen. Wir wollten nicht diese digitalen Metal-Drums und haben mehr nach dem einfachen Rocksound gesucht. Ich glaube, Daniel ist schlicht ein Genie. Er kann einfach alles in diesem Bereich. Er kann dir nicht nur einen guten Metal-Sound machen, er produziert diesen auch noch bestens. Die Sachen, die er beispielsweise von meiner Stimme verlangt hat, waren schlicht schrecklich. Aber er ist ein guter, unermüdlicher Trainer, wenn er bestmögliche
Resultate erzielen will.

Ihr habt einen recht amüsanten Video-Clip zum Song „Ghouls“ produziert. Macht ihr gern Videos? Wer ist denn das Mädchen mit der Brille im Clip?

Es ist schon ok, Videos zu machen. Es kann schon ein etwas stupides Gefühl sein, Headbangen und vor der Kamera den Mimen zu geben, aber letztens sieht es meistens trotzdem gut aus. Das Mädchen war eine Freundin vom Produzenten.

Pierre, lass mich bitte auch etwas über eure musikalische Vergangenheit sprechen! Ich mag auch eure alten SCHEITAN-Werke sehr. Meine Familie weiß beispielsweise, dass der letzte, ergreifende Song „Portals Of Might“ von eurem Debüt auf meiner eigenen Beerdigung laufen soll (hoffentlich aber erst in vielen, vielen Jahren haha!). Der Song ist sehr emotional, melancholisch – einfach schlicht ein Meisterwerk! Wie siehst du denn die Zeit aus der heutigen Sicht? Könntet ihr euch vorstellen, Songs aus dieser Zeit (vielleicht auch von der letzten SCHEITAN-CD „Nemesis“, die eurem heutigen Sound durchaus ähnelt oder einen Song von THE EVERDAWN) in eure aktuelle HELLTRAIN-Show mit einzubauen?

Yeah, darüber haben wir schon gesprochen, mein Bruder Patrick ist da sogar noch mehr, als ich, dafür. Es ist also nicht unmöglich. Ich weiß es zu schätzen, dass du diesen Song für dein Begräbnis ausgesucht hast. Ich hoffe aber, dass es noch weit bis zu diesem Moment ist. Außerdem weiß man in solchen Momenten, dass man selbst irgendetwas richtig gemacht hat, wenn am solche tiefen Gefühle auslösen konnte.

Das stimmt zweifellos. Apropos Shows: wann kommt ihr denn nach Europa? Vielleicht einige Sommer-Open-Airs 2009? Habt ihr schon etwas geplant?

Gut, wir sind natürlich bereit. Es ist allerdings recht hart, momentan eine Konzertagentur zu finden. Ohne eine solche ist man zum jetzigen Zeitpunkt quasi „erschossen“, weil wir einfach nicht die richtigen „Business“-Beziehungen haben. Es bleibt uns im Moment einfach nur übrig, abzuwarten.

Das klingt fast ein wenig traurig, ist aber sicher leider wahr. Willst du uns sonst abschließend noch etwas sagen, Pierre?

Wenn ihr das gelesen habt, hört euch unseren Shit auch mal an. Danke für das Interview und unterstützt unsere kleine Band und unsere Musik. Passt auf euch auf!

Besonders die letzten Worte zeigen, wie sympathisch und bodenständig manche der älteren Metalfans, die selbst Musik machen, noch geblieben sind. Im Falle von HELLTRAIN stimmt die Mischung aus Fan, Musiker und Kumpel jedenfalls noch. Solltet ihr jetzt neugierig geworden sein, das Resultat „Rock ´n ´Roll Devil“ wird wahrscheinlich eure Erwartungen noch weit übertreffen! Wenn ihr die famose CD kaufen möchtet, probiert es ruhig einmal bei Amazon.de, da die Scheibe leider nur als Import-CD erhältlich ist. Die deutschsprachigen Mailorder schlafen wieder einmal komplett, wie leider öfters üblich…

Diskografie:
• Route 666 2004
• Rock ´n´ Roll Devil 2008

www.helltrain.net