Deadlock “Earth.Revolt” 6/6

Lifeforce Records
Bewertung: 6/6
Spielzeit: 54:12
Songs: 10

Hat da jemand die Hülle mit der CD vertauscht? Das majestätische Intro “Demonic (Tonus Diabolus)” und das nachfolgende “10,000 Gernerations in Blood” künden von feinster schwarzmetallischer Kost. Haben Dimmu Borgir ein neues Album am Start? Nein Deadlock! Also mit Keyboards hatten es die Jungs, die bisher, nicht zuletzt wegen ihrer veganen/vegetarischen Neigung, vor allem in der HC/MC Szene Gehör fanden ja auch in der Vergangenheit schon immer. Aber sowas wie dieser Opener? Whow! Unverständlich wie die Metal Szene sowas verschmähen kann. Im weiteren Verlauf des Albums kommt zwar dann schon die Moshkompatible Metalcore Nähe durch, aber die Jungs hier fiedeln sich so dermaßen die Seele aus dem Leib, daß jeder headbang süchtige hier seine Erlösung finden sollte. Earth.Revolt ist ein Album zwischen Black Metal Sounds, unverkennbarem skandinavischem meldodic Death Metal und bisweilen auch Metalcore kompatiblen Parts. Für die Überraschung zwischendrin sorgen dann die weichen Töne in Form von zarten female vocals irgendwie im Style alter The Gathering. Nichtsdesto trotz ist es aber der schwere Hammer der auf Earth.Revolt vorherrscht. Daran ändert auch der letzte Song “Harmonic” nichts, der in Form einer Klavierballade auch ein Song von Nelly Fortado hätte sein können. Na? Seid ihr jetzt gänzlich verwirrt? Kein Grund hierfür, denn Deadlock sind beweitem keine Band die auf ihrem aktuellen Longplayer stillos in Experimenten umher irrt. Es gibt primär auf die Mütze und das nicht zu knapp. Hinter Songs wie “Kingdom of the Dead” könnte man dann auch das Machwerk eines Herrn Tätgren vermuten. Für mich ist Earth.Revolt eins der Alben des Jahres – und auch wenn uns die Promo dazu erst vor kurzem erreichte, die VÖ war schon Ende Juni und seit ungefähr dieser Zeit ist das Album schon unter den Dauerbrennern auf meinem iPod zu finden. Majästetisch und erhaben verhelfen die Keyboards dem brachialen Sound in fesselnde Soundsphären. Musikalisch ein Hörgenuß der Extraklasse. Phillip würde jetzt zwar wieder leicht verängstigt etwas von kickboxenden Moshpits erzählen, aber jede Wette: Ohne zu wissen um was für eine Band es sich handelt und ohne jegliche Vorkenntnisse deren Roots betreffend, könnte man es auch als eine astreine finnische Death Metal Frickelkapelle verkaufen. Ich weiß schon warum ich selber, auch wenn primär Metaller, seit Jahren in einer Metalcore Kombo musiziere. Hier gibts eben die geilsten Bands, die oft nur eine Lebenseinstellung mit dem Wort “core” verbindet, ansonsten aber musikalisch jedes Metallerherz höher hüpfen lassen. (jedenfalls das derer, die der skandinavischen Schule nicht abgeneigt sind)
Wer mit dem MP3 Link Probleme hat, sollte es mal direkt mit einem Besuch auf der Myspace website der Band: http://www.myspace.com/xdeadlockx versuchen. So, und ich geh mir jetzt weiter mein Hirn ausm Schädel bangen!
www.xdeadlockx.com/
http://mp3download.myspace.com/index.cfm?fuseaction=bandprofile.downloadSong&bsid=928967&song_name=EarthRevol&fid=5150881