Blutwurst Breath “Feed Me!”

Eigenproduktion
Bewertung: Ohne Wertung
Spielzeit:
Songs: 0

Was für Musik macht wohl eine Band mit Namen ‘Blutwurst Breath’? Richtig, Progressive Metal im Stile von Dream Theater und Rush. Genau. Und wer das glaubt, dem kann man wohl auch erzählen, daß Russen nur Sex haben, um Kinder zu zeugen.. Sonst nie. Und das gilt für alle. So, genug der Dummlaberei. Die Band bezeichnet ihre Musik selbst als ‘Electro-Blast-Metal-Core’ und ich denke, das trifft es ganz gut. In 20 Minuten werden acht Songs runtergeprügelt, wobei die Düsseldorfer ohrenscheinlich einen künstlichen Drummer zu Hilfe genommen haben. Der Gesang ist ultratief, erinnert ein wenig an Last Days Of Humanity, während die Gitarre sehr Industrialmäßig klingt und stakkatohaft gespielt wird. Auch vor dem Einsatz von Samples und technischen Spielereien scheut sich die Band nicht. Die Songs selber? Hm, die sind kurz, heftig und böse. Typisches Industrialgeballer, aber irgendwie geil. Und man ist froh, daß das Inferno nach 20 Minuten zu Ende ist. Keine CD für einen sonnigen Tag, eher für die Scheißtage im Leben. Mit einem Zehner seid ihr dabei. Guido Birsl, Schillerstrasse 27, 40237 Düsseldor; gbirsl@altavista.net