Wind Wraith “The fortune tellers gaze” 6/6

Iron Glory records
Bewertung: 6/6
Spielzeit: 49:04
Songs: 0

Unfassbar, was da aus den Boxen kracht ! Wind Wraith sind auch
Sitzenbleiber, die ihr Album mit neuem Line-Up noch mal eingezimmert haben, aber was da abläuft, ist kaum in Worte zu fassen! Ich weiß jetzt, warum manche leichter zu beeindruckende Persönlichkeiten wie der Pufler manchmal vor den Boxen knien und den Metal-God anbeten, für so eine Scheibe ist die Verehrung auch angemessen, nein, ein MUSS! Dieser Rundling ist purer amerikanischer Stahl vom Allerfeinsten. Sogar die ordentlichen Cage sehen gegen diesen Newcomer wie alte Herren aus! 11 absolute Killertracks, aus
denen das göttliche Ancient Tales noch herausragt. Definitiv einer meiner All-Time Faves, wenn ich denn jemals ne endgültige Liste erstellen werde. Gelegentlich erinnert mich Wind Wraith an eine weniger Ozzy-lastige Variante von Premonition, aber was red ich eigentlich rum, das Album MUSS einfach jeder haben, der sich Metaller schimpft, und noch weiß, warum man bunte Stofffetzen auf ne Jeansweste näht. Ich gehe sogar so weit, der Band raten, sich aufzulösen oder umzubenennen, denn das Album zu toppen ist schlichtweg
VÖLLIG UNMÖGLICH! Aber eine Warnung an den geneigten Kunden, der jetzt schon auf dem Weg zum Plattenladen oder an den PC ist, um das Stahlrundstück sofort einzusacken: Wenn ihr das Artwork seht, lasst euch nicht abschrecken, das ist kein Demo vom schlechtesten Computerspiel aller Zeiten. Haben sich
da die blinden Knallfrösche aus der Kreativ-Abteilung von Hellion mit dem Schmieranten von ex-Invasion zusammengetan um die ultimative Augenbeleidigung zu kreieren? Leute, das kann unmöglich euer Ernst sein! Stampft die Erstauflage ein, und dann bitte noch mal mit Gefühl, sprich, nem Artwork, bei dem man nicht sofort das große Kotzen kriegt. Auf die Art sind
schon viele Bands beim Start verloren gewesen, und später in der Rubrik Perlen vor die Säue gelandet, ich denke an Hydra Vein, das Zweitwerk von Artillery, oder sämtliche visuellen Abnormitäten, mit denen Invasion Records seine Künstler bestrafte. Das Artwork ist die Visitenkarte einer Band, aber
wer lädt schon jemand zum Vorstellungsgespräch ein, wenn auf der Visitenkarte Popel kleben und der Name falsch geschrieben ist?
www.IronGlory.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*