White Wizzard “Over The Top” 6/6

Earache Records
Bewertung: 6/6 -> Tipp!
Spielzeit: 55:37
Songs: 11

Die Mainstream-Metal-Presse in England und den USA feiert diese Truppe gerade nach allen Regeln der Kunst ab, hier in Good Ol’ Germany haben WHITE WIZZARD bisher – trotz Earaches überaus tüchtiger Propagandamaschinerie – eher verhaltene Reaktionen hervorgerufen. Dieser Umstand wird sich jedoch mit Sicherheit sehr bald ändern, denn „Over The Top“ ist so dermaßen gut, dass die deutsche Schwermetall-Gemeinde schnell mitkriegen dürfte, warum diese jungen Burschen im Ausland so gut ankommen. Die 2007 in Los Angeles gegründete Band spielt klassischen Heavy Metal, der sich hauptsächlich bei der NWoBHM bedient. Leichte Einflüsse aus dem frühen US Metal, 80er US Hard Rock, 80er Teutonenstahl und Euro Power Metal sind ebenfalls vernehmbar, spielen aber nur eine vernachlässigbare Nebenrolle. Der glasklare, aber dennoch halbwegs natürliche Sound hebt sich angenehm von den klinischen Produktionen vieler anderer Ami-Metal-Bands der Gegenwart ab, obwohl man natürlich zu jeder Sekunde hört, dass es sich nicht um eine Platte aus den frühen 80ern handelt.

Hört einfach mal in den ohrwurmigen Titelsong, das düster-schleppende „Iron Goddess Of Vengeance“ oder das zackige, kraftvolle „Strike Of The Viper“ (Nein, Tim, das ist KEIN Song über Randy Orton!!) rein. Ich für meinen Teil höre seit Wochen kaum noch was anderes als „Over The Top“ und seinen ebenfalls grandiosen Vorgänger „High Speed GTO“.

http://www.myspace.com/whitewizzard