Uhrilehto “Viha ja ikuinen vitutus” 3/6

Coldblood Industries/Zomba
Bewertung: 3/6
Spielzeit:
Songs: 0

Leicht macht die Firma Cooldblood Industries es mir nicht an Informationen zur vorliegenden CD zu kommen. Ohne Beipackzettel, die Texte in fliessendem Finnisch und auf der Homepage der Vermerk, dass die Bands demnächst vorgestellt werden. Bis dahin wird auf die Homepages der Bands verwiesen, nur haben Uhrilehto leider keine solche. Ich habe demnach keinen blassen Schimmer, ob es sich um die erste CD der drei Finnen handelt, gehe aber einmal von dem vorliegenden Material rückschliessend davon aus. Die 8 Songs plus Outro wirken zu different um aus einer kürzeren Schaf-fensperiode zu stammen. So erwarten den Hörer anfänglich Stücke die an Emperor, Satyricon usw. erinnern, mit dem Unterschied, dass die finnische Sprache bis auf das Stück ‘Jesus Christ Massacre, welches in Englisch dargeboten wird, ihre Eigenart in den Stücken hinterlässt. Diese Stücke wirken eher durchschnittlich und sind inzwischen von recht vielen Bands in ähnlicher Qualität zu hören. Im Mittelteil befinden sich dann Stücke die man besser noch eine Weile überarbeitet hätte, da sie doch reichlich unausgereift klingen. Gute Ansätze wie z.B. im Stück ‘Viimeinen Liekki’ werden dadurch zu-nichte gemacht, dass das Keyboard, welches an dieser Stelle im Lied recht gut passt, leider wie die musikalische Untermalung einer finnischen Vorstadtkirmes klingt. Das es besser geht zeigen dann die letzten beiden Stücke, die wirklich atmosphärisch grossartig gelungen sind. ‘Et Ristin Sielua’ ist einfach ein geniales Stück Musik geworden. Warum dann das letzte Stück mit nahezu 3 Minuten Länge als Outro bezeichnet wird bleibt mir verschlossen, wohl möglich weil es rein instrumental ist. Es erinnert stark an die Keyboardparts der ersten beiden Dimmu Borgir Alben und rechtfertigt das Einlegen der CD in den CD Player ganz alleine. Ob es auch einen Kauf der CD rechtfertigt, die mit knapp 34 Minuten auch recht kurz ausgefallen ist muss jeder selbst entscheiden. Bleibt zusammenfassend eine Platte mit mittelmässigem Anfang, schwachen Mittelteil und einem starken Schluss, aber dieses hätte man sich ja bei einer ….nein, diesen Schenkelklopfer spare ich mir jetzt.