Saturnus “Veronika Decides To Die” 4/6

Grau
Bewertung: 4/6
Spielzeit: 59:25
Songs: 8

Sechs Jahre Zeit haben sich die Dänen von Saturnus Zeit für diese melancholische und ergreifende CD genommen. Ein Grund für die lange Pause dürften verschiedene Besetzungswechsel gewesen sein. Dennoch klingt die Musik so, als ob weder viel Zeit vergangen wäre, noch sich die Besetzung sehr stark geändert hat. Das ist ein Kunststück. Es dominiert immer noch der tiefe Growl-Gesang von Sänger Thomas. Der gleichnamige Roman nachdem des Album benannt ist, stammt von Paulo Coelho. Leider kenne ich den noch nicht. Ausnehmend traurig mag dieser sein, will man die Musik mit ihm vergleichen. Fakt ist, dass es lohnt in die tiefen, schwermütigen Kompositionen dieser Ausnahmetruppe einzutauchen. Und ein warmer, weicher Gitarrenklang (produziert von Flemming Rasmussen – Metallica/Pretty Maids/ Morbid Angel…)
begleitet das Elend der falschen Entscheidungen, der Welt generell. Dieser warme, raumgreifende Klang hindert vielleicht auch den einen oder anderen Suizidgefährdeten am freiwilligen Abgang in dieser Welt. Eine interessante Collage auf dem Cover rundet eine eigenwillige Doom-/Death-CD ab.

www.grau.cd