Resurrecturis – Nazienda 3/6

521158Mighty Music

Bewertung: 3/6 → okay!

Songs: 11

Spieldauer: 36:45

Es ist wohl die Horror-Vision eines jeden jungen Menschen: Jeden Tag acht Stunden in einem miefigen Büro irgendeines Konzerns seine Lebenszeit in stressige Arbeitszeit einzutauschen bis man grau wird. Aus diesem durchaus entmutigenden Stoff haben die italienischen Prog-Deather Resurrecturis ein Konzept für ihr aktuelles Album gemacht.

Die elf Tracks auf „Nazienda“ stellen einen aus dem Leben gegriffenen Arbeitstag dar. Jedes Lied gibt einen kleinen Ausschnitt des Tages wieder. Der Opener „06:29 Sleeping With Your Hair Spread Over My Chest“ beginnt mit ruhigen Akustik-Gitarren, Synthesizern und Klargesang. Anklänge an modernen melancholischen Prog-Rock à la neuerer Riverside sind zu hören. „06:30 The Alarm“ reist den Hörer (und das lyrische Ich) dann mit unbequemem Progressive Metal der härteren Art aus den Federn. Was die Dramaturgie angeht, zeigt sich bereits hier, dass das Album gut konzipiert ist. Teilweise unterbrochen von Sprachsamples und Synthesizern, bleibt die Musik auch für den Rest der Umdrehungen auf dieser harten Schiene. Ähnlichkeiten mit Pain Of Salvation werden im Laufe des Albums deutlich. Resurrecturis klingen insgesamt aber viel rauer.

Für ein Prog-Album ist nach nicht ganz 37 Minuten schon sehr früh Schluss. Viele der Songs sind dementsprechend eher kurz geraten. Sicherlich: das Ganze fügt sich perfekt in die hetzige Thematik ein. Songs wie „23:31 Falling Asleep On The Couch“ zeigen aber, dass es der Musik gut tut ein bisschen Luft zum Atmen zu haben.

http://www.resurrecturis.com/

https://www.facebook.com/pages/Resurrecturis/1403083466619729