Of The Wand & The Moon “:emptiness:emptiness:emptiness:” 5/6

Prophecy Productions
Bewertung: 5/6
Spielzeit:
Songs: 0

Der Titel scheint sich auch programmatisch auf die Instrumentierung des Albums ausgewirkt zu haben. In spärlichster Auskleidung (zumeist Akustikgitarre, Sprechgesang und dezente Sythiesounds, streckenweise noch Percussions) kommen die neun Songs auf ‘:emptiness:emptiness:emptiness:’ daher. Hätte der Begriff ‘Lagerfeuermusik’ nicht so einen biederen CVJM-Beigeschmack, so wäre dies sicher das passende Label für die Musik dieser Band. Dem Hörer wird musikalisch wie textlich von inneren Kämpfen, Leere und Trübsal berichtet, wobei die Musik von Of The Wand & The Moon zugleich auch warme Momente hat, man bekommt das Gefühl, mit all seinen kleinen und großen Problemen und seinen düsteren Emotionen nicht alleine zu sein. Besonders angetan haben es mir ‘In A Robe Of Fire’ und ‘Gal Anda’, bei denen die eingangs erwähnten Elemente am besten zusammenwirken. Mit ‘Algir Naudir Wunjo’ und ‘Reficul’ hat die Band auch zwei lange Ambientstücke am Start, in denen zwar wenig passiert, die aber dennoch, ähnlich einem Soundtrack, ihren ganz eigenen Reiz besitzen. Die konventionelleren Stücke hingegen erinnern ein wenig an Tenhi und die Akustikplatte von Empyrium…somit passen Of The Wand & The Moon hervorragend in den Prophecy-Stall, unterscheiden sich aber zugleich auch von den anderen Acts durch die einfacheren Strukturen, die einem den Zugang ohne Umweg ermöglichen. Zu meiner eigenen Verwunderung wird ‘:emptiness:emptiness:emptiness:’ auch nach etlichen Hördurchgängen nicht langweilig, der spezielle Charme der Songs nützt sich nicht im geringsten ab, was das Album zu meinem derzeitigen Favoriten macht…und hoffentlich auch bald zu eurem!
ww.prophecyproductions.de