Mesrine “Jack is dead (1999-2004)” 5/6

Power It Up
Bewertung: 5/6
Spielzeit: 77:27
Songs: 50

Grindcore steht auf dem Programm, diesmal dargeboten von der kanadischen Combo Mesrine, die sich 1997 gegründet und nach dem französisch/kanadischen Algerienkämpfer, Mörder, Ausbrecherkönig und Staatsfeind No. 1 Jaques Mesrine benannt haben. „Watt dem ien sien Uhl, es dem annern sien Nachtigall.“ oder was in den USA Macabre veranstalten, ziehen Mesrine in Kanada durch, zumindest thematisch geht es bei beiden mörderisch zu. ´(wobei vielleicht stilistisch ein Vergleich mit Dahmer[RIP] treffender erscheint). Ganz gleich ob man es nun Murder Metal oder Massmurder Grind nennen möchte, ebenso mörderisch ist der Grindcore, den die Quebecer zocken. Die Vocals sind recht vielfältig ausgefallen, was sicherlich auch teilweise an etwaigen Besetzungswechseln liegt, es wird jedenfalls ein Spektrum von Srceams über Gurgeln, coriges Geshoute bis säuischen Geräuschen in allen Nuancen geboten. .Tempomäßig pendeln Mesrine zwischen mid- und up- Tempo, so richtige Blast – Eruptionen findet man nicht. Ingesamt steht man eher in der Tradition alter Tugenden und orientiert sich in Richtung oldschool Grindcore. Ansonsten wäre anzumerken, dass die Soundqualität gelegentlich divergiert, denn „Jack is dead“ ist die Zusammenstellung sämtlicher 7“Eps der Band. So erhalten Hörer, welche die eine oder andere Scheibe verpasst haben, Gelegenheit ihre Sammlung zukomplettieren und Musikliebhaber ohne Plattenspieler haben auch endlich Gelegenheit in die gesammelten Werke Mesrines hineinzulauschen. Mit dieser V.Ö. hat das Label Power It Up wieder einen guten Riecher bewiesen. Angesichts der fülle des Materials (50 Tracks, allerdings kommen auch einige in verschiedenen Versionen doppelt vor) und der Spielzeit von über einer Stunde kann man bei dem Kauf dieser Compact Disk wenig falsch machen. Fans von Combos wie Dahmer (mit denen u.a. Mesrine auch eine Split teilten) oder auch Macabre kommen hier jedenfalls voll auf ihre Kosten. Jack is dead, long live Mesrine. Trackinfo von “Jack is dead” für Sammler: erstens unveröffentlichtes Material(2004) {01- Alain Quimper/02- Gary Ridgway /03- Ernst Jean-Pierre}, zweitens 04- Orhan Babutcu(?)/ 05- William Goad(I Choose Murder CD)/ 06- La Six(?), drittens die “Mesrine/ Pulmonary Fibrosis” Split 7″ EP (2005) {07Ti-Noir Le Ramoneur/08- Yoo Yung Chul/09- Michel Fourniret}, viertens die “Shot to death” 7″ EP(2002){10- Michel Verreault/11- Serge Quesnel 12- O.B.L/13- Bean/14- Richard Barnabé/15- David Côté}, fünftens die “Mesrine/ Needful Things, split picture” 7″ EP {16- Krystof Masiak /17- André Gagnon /18- MF}, sechtens “Mesrine/ Neuro-Visceral Exhumation” split 7″ EP (2003) {20- Skinner Smithers}, siebtens “Mesrine/ Glaucoma”(2002) split 7″ EP 21- Guy Georges, achtens “Mesrine/ Krush” split 7″ EP 22Charles Bischop/ 23Jack/ 24Gino Camacho/25- Conrad Brossard, neuntens “Mesrine/ Irritate” split 7″ EP(2002){26- Dave Hilton 27- Couloir De La Mort 28- Vital Lemyre 29- Mom Boucher}, zehntens Mesrine/ Noisecore Freak split 7″ EP (2002) {30Andrew Cunanan 31- Behram}, elftens “Mesrine/ Glaucoma”(2002) split 7″ EP {32- Victor Lemay/33- Guy Georges/ 34- Timothy McVeigh}, zwölftens “Mesrine/ Septicémie” split 7″ EP {35- Gilles De Rais/36- Skinner pt. II/ 37- Murder In The Aisle/38- Jacques Mesrine}, dreizehntens “Mesrine/ Dahmer split 7″ EP”{ 39- Paul Bernardo/ 40- Valery Fabrikant/ 41- Nou-Bom-Kon / 42- William Fyfe}, vierzehntens Mesrine/ Rot split 7″ EP(1999){ 44-Apu / 45- Charlot/ 46- The Clown}, fünzehntens Mesrine/ Neuro-Visceral Exhumation split 7″ EP (2003){ 47- Skinner / Smithers/ 48- Michel Verreault /49- Serge Quesnel /50- Bean}_MESRINEc/o Fred/ 2255 Ch. Demers/ St-Nicolas, Quebec/G7A 2N3, Canada, Label: www.power-it-up.de
www.mesrinegrind.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*