Masachist “Death March Fury” 3/6

Witching Hour Records
Bewertung: 3/6
Spielzeit: 32:30
Songs: 11

Und nach einem langen Tag kam die Post. Ich schaute mir das Päckchen an und siehe da, eine Masse an polnischen Death-Metal lachte mich an. Anscheinend war im Osten gerade wieder eine Kriegsphase ausgebrochen, so dass die einzelnen Musikgruppen das Ihre zum Siege in dieser Vernichtungsschlacht beitragen wollten.

Schaute man sich die Bands genauer mit der Lupe an wurde schnell klar, dass die Hälfte aller Bands Sideprojects waren. Und auch Masachist ist dieser Kategorie zuzuordnen. So tummelt sich hier doch der ehemalige Drummer von Vader, welcher jetzt bei Dimmu Borgir aktiv ist. Daneben findet sich noch der Gitarrist von Azarath, der Sänger von den frühen Decapitated Alben sowie als Gastsänger Ross Dolan von Immolation.

Nach all dem Namedropping wird einem schnell klar, dass hier einen nichts banhbrechend Neues erwarten wird.

Und richtig, auf dem Album „Death March Fury“ bekommt man das Erwartete serviert: Brutal Speed Death Metal mit nahezu technischer Perfektion, eingespielt von vermeintlichen Maschinen. Der Schlagzeuger prügelt auf die Millisekunde genau seinen Part ein (auch wenn mir hier bei der Tonqualität der richtige Druck der Drums fehlt), die Gitarren schneiden klar und recht sägend in die Musik ein und bieten Vibes wie man sie teilweise von Dying Fetus gewohnt ist und der Sänger Pig präsentiert sein Kriegsgegrowle direkt und ohne viel Federlassen, um manchmal gar in eher höhere Lagen zu screamen.

Sicherlich ist das Album nett anzuhören und für die Fans des gerade angesagten „Modern Death Metals“ sicherlich auch ein Einkauf wert. Mir selber fehlt das Individuelle, das Besondere, was diese Combo aus der Masse der in Osteuropa entspringenden Kapellen hervorheben würde. Anspieltip für Interessierte ist das Lied Numero sechs „Malicious cleansing“. Das Album kommt, wie fast alle aktuellen Veröfentlichungen von Witching Hour Records, in einer schicken, limitierten Digi-Pack Version mit Zusatzmaterial daher (hier mit zwei alten Liedern aus dem Jahre 2007), was das Ganze eventuell auch für die Sammler von Kriegswaffen da draußen interessant machen könnte.

www.witchinghour.pl
http://www.myspace.com/masachistband