Isvind -“Daumyra” 4/6

Isvind_Daumyra_CoverFolter Records

Bewertung: 4/6 → Find ich gut!

Songs: 8

Spiellänge: 39:15

 

Isvind gibt es bereits seit 1993. Allerdings war es lange Zeit ruhig um die Norweger. Erst 2011 gab es ein Lebenszeichen in Form eines zweiten Albums. Zum Glück ließen sich Isvind für den Nachfolger nicht so viel Zeit und präsentieren pünktlich zum 20jährigen Bestehen der Band ihr neuestes Werk „Daumyra“.

Als Intro zu „Kast, Loss, Brenn Alt“ hört man einige Regengeräusche, dann geht es mit Black Metal der alten Schule los. Viel muss man zu Isvind nicht sagen: Raue, kratzende Stimme, eingängiges Schlagzeug und Gitarren eisige Riffs dazu. So wie man Black Metal aus den 90ern kennt und liebt, nur hörbar besser produziert. Dennoch sind einige Songs im Vergleich zum Vorgänger melodischer geworden. Einige Beispiele dafür sind „Myra“, „The Dark Traverse“ oder gar „Klabautermann“, bei dem man sogar eine klare Stimme mit eingebaut hat. Doch die rasanten und rauen Parts wie bei „Speculum“ überwiegen. Wer jetzt auf bahnbrechende Highlights hofft, der wird auf „Daumyra“ nicht fündig. Die braucht es aber auch nicht, da das Album in seiner Kürze von knappen 40 Minuten gut durchläuft und das Gesamtwerk einfach zu Isvind passt.

Für Fans von Old-School-Black Metal ein Muss, für alle anderen auf jeden Fall einen Versuch wert.

 

https://www.facebook.com/Isvindband

http://isvind.net/

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*